Fairtrade in Monheim am Rhein

Fairtrade ist ein englisches Wort.

Das spricht man so: Fähr-treyt.

Auf Deutsch heißt das: Fairer Handel.

Fair ist ein anderes Wort für gerecht.
Leichte Sprache Bild: Daumen hoch

Fairer Handel heißt zum Beispiel:

Menschen werden für ihre Arbeit gut bezahlt.

Das ist deshalb wichtig:

So gibt es nicht mehr so große Unterschiede 
zwischen armen und reichen Ländern.

 

Eine Erklärung zum Fairen Handel finden Sie hier:

[intern]Was heißt Fairer Handel?


Fairer Handel ist in Monheim am Rhein sehr wichtig.

Der Handel auf der Welt muss:Leichte Sprache Bild: Hände schütteln

  • gerecht sein
  • nachhaltig sein

Nur so können mehr Menschen 
auf der ganzen Welt gut und sicher leben.

Und nur so unterstützen wir die Umwelt.

 

Alle Menschen sollen das Thema Fairer Handel kennen.

Deshalb will die Stadt ein gutes Vorbild sein.

 

Hier finden Sie mehr Infos zu diesen Themen:

[intern]Fairtrade-Stadt

[intern]Inter-kulturelle Faire Wochen

[intern]Süßigkeitn aus dem Fairen Handel im Karneval

[intern]Fairer Handel in der Stadt-Verwaltung

[intern]Schokolade Harmonie aus dem Fairen Handel

[intern]Video über Fairen Handel in Monheim am Rhein

[intern]Video-Botschaften von Tatort-Kommissaren


Fairtrade-Stadt

Seit 2014 hat Monheim am Rhein den Titel: Fairtrade-Stadt.Das Logo der Fairtrade Stadt Monheim am Rhein

Der Verein Fairtrade Deutschland vergibt den Titel.

Der Verein prüft alle 2 Jahre alle Fairtrade-Städte.

Die Fairtrade-Städte müssen diese Dinge erfüllen:

  • Der Stadt-Rat muss beschließen: 
    Die Stadt soll eine Fairtrade Stadt werden.
  • Der Kaffee im Rathaus ist aus dem Fairen Handel.
     
  • Auch die Geschäfte in der Stadt machen beim Fairen Handel mit.
    Zum Beispiel bieten viele Geschäfte 
    Produkte aus Fairem Handel an.
     
  • In der Stadt gibt es auch eine Arbeits-Gruppe.
    In der Arbeits-Gruppe sind Menschen 
    aus verschiedenen Bereichen von der Stadt.
    Die Arbeits-Gruppe plant viele Dinge 
    für den Fairen Handel.
     
  • In der Stadt unterstützen 
    auch viele andere Menschen den Fairen Handel.
    Zum Beispiel in:
    - Vereinen
    - Einrichtungen
    - Schulen
     
  • Die Stadt macht Öffentlichkeits-Arbeit zum Fairen Handel.
    Das heißt:
    Die Stadt spricht viel über den Fairen Handel.
    Und macht Werbung für den Fairen Handel.
    ​​​​​​​So erfahren mehr Menschen davon.

 

Monheim am Rhein erfüllt all diese Dinge.

Das ist schon seit 2013 so.

In der Stadt-Verwaltung gibt es auch
eine Beauftragte für den Fairen Handel.

Das ist Annika Patz.


Inter-kulturelle Faire Wochen

Die Inter-kulturelle Woche ist eine besondere Woche.

Die Inter-kulturelle Woche gibt es in ganz Deutschland.

In dieser Woche
werden viele inter-kulturelle Projekte von Vereinen gemacht.

Direkt vor der Inter-kulturellen Woche ist die Faire Woche.

Bei der Fairen Woche geht es zum Beispiel um Nachhaltigkeit.

 

Die Stadt Monheim am Rhein 
hat beide Wochen zu einer Veranstaltung gemacht.

Das hat den Namen:

Inter-kulturelle Faire Wochen.

 

Die Inter-kulturellen Faire Wochen waren im Jahr 2020 das 1. Mal.

Bei den Inter-kulturellen Fairen Wochen 
haben viele verschiedene Menschen mitgemacht.

Die Menschen waren zum Beispiel aus:

  • Vereinen
  • Einrichtungen
  • Organisationen

 

Auch 2021 soll es wieder Inter-kulturelle Faire Wochen geben.

Der Termin ist:

18. September bis 3. Oktober 2021

 

Möchten Sie bei den Inter-kulturellen Fairen Wochen mitmachen?

Dann melden Sie sich bei uns.

 

Ihre Ansprech-Partner sind:

Benedikt Rhiel

Telefon-Nummer:
0 21 73 95 18 14

E-Mail-Adresse:
brhiel@monheim.de

 

Annika Patz
Die Kontakt-Infos finden Sie oben links.


Süßigkeiten aus dem Fairen Handel im Karneval

In Monheim am Rhein gibt es Karnevals-Umzüge.Leichte Sprache Bild: Verkleidete Menschen auf einem Karnevalswagen

Bei den Karnevals-Umzügen 
werden viele Süßigkeiten verteilt.

Diese Süßigkeiten nennt man auch: Kamelle.

Seit 3 Jahren kauft die Stadt nur noch Süßigkeiten aus dem Fairen Handel.

An Karneval werden die Süßigkeiten verteilt.

So erfahren allen Menschen mehr über Fairen Handel.

Damit unterstützt die Stadt den Fairen Handel.

Die Karnevals-Gruppen sollen auch den Fairen Handel unterstützen.

 

Deshalb hat die Stadt im Jahr 2020 das gemacht:

Die Stadt hat den Karnevals-Gruppen Süßigkeiten geschenkt.

Die Süßigkeiten waren aus dem Fairen Handel.

Das waren Süßigkeiten für 100 Tausend Euro.

Die Karnevals-Vereine sollten selbst auch
Süßigkeiten aus dem Fairen Handel kaufen.

Im Jahr 2020 haben das 11 Karnevals-Gruppen und Vereine gemacht.

 

Die Süßigkeiten aus dem Fairen Handel sind besonders gut.Leichte Sprache Bild: Daumen hoch

Die Süßigkeiten aus dem Fairen Handel:

  • schmecken gut
  • sind in den Stadt-Farben gestaltet
  • sind aus guten Bio-Zutaten
  • unterstützen Menschen in anderen Ländern
     

Es gibt diese Süßigkeiten aus dem Fairen Handel im Karneval:Eine Tüte Mango-Monkeys

  • Mango-Monkeys
    Das sind Gummi-Bärchen.
    DIe Gummi-Bärchen sehen aus wie Affen.
  • Fliegende Herzen
    Das sind Gummi-Bärchen.
    Die Gummi-Bärchen sehen aus wie Herzen.
  • Vollmilch-Schoko-Tafeln
  • Erdnuss-Konfetti
    Das sind Erdnüsse in Schokolade.
  • Zartbitter-Schokolade
    Diese Schokolade hat besonders viel Kakao.
    Deshalb schmeckt die Schokolade etwas bitter.

Fairer Handel in der Stadt-Verwaltung

Die Stadt Monheim am Rhein ist sehr fair.  

Die Stadt setzt sich 
zum Beispiel für Fairen Handel ein.

Und die Stadt ist auch im Sport fair.

 

Es gibt in der Stadt sportliche Veranstaltungen.Eine Gruppe in Monheim-blauen T-Shirts mit der Gänseliesel

Bei den Veranstaltungen treten auch Mitarbeiter
und Mitarbeiterinnen von der Stadt-Verwaltung an.

Dafür haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen besondere T-Shirts.

Die T-Shirts haben die Farben von der Stadt Monheim am Rhein.

Und das Logo mit der Gänse-Liesel.

 

Die T-Shirts sind aus Bio-Baumwolle aus dem Fairen Handel.

Und die T-Shirts sind gut produziert worden.

Das heißt zum Beispiel:

Keine Kinder mussten mitarbeiten.

 

Im Jahr 2019 haben Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 
die T-Shirts das erste Mal bei einer Veranstaltung getragen.


Schokolade Harmonie aus dem Fairen Handel

Die Stadt Monheim am Rhein Zwei Tafeln Schokolade in einer aufwändig gestalteten Verpackung
hat eine eigene Schokolade.

Die Schokolade hat den Namen: Harmonie.

Die Verpackung von der Schokolade sieht besonders aus.

Auf der Verpackung ist eine Gänse-Liesel.

Und der Schelmen-Turm.

 

Die Schokolade wird in der Firma Zotter hergestellt.

Die Firma Zotter arbeitet mit Zutaten aus dem Fairen Handel.

Und unterstützt die Umwelt.

 

Viele Geschäfte in Monheim am Rhein verkaufen die Schokolade.

Einen Überblick zu den Geschäften finden Sie hier:

[PDF]Überblick GeschäfteAnnika Patz hält eine Tafel Harmonie in die Kamera

 

Möchten Sie auch die faire Schokolade verkaufen?

Dann melden Sie sich bei der Beauftragten für Fairen Handel.

Das ist Annika Patz.

Die Kontakt-Infos finden Sie links oben.


Video zeigt den Fairen Handel in Monheim am Rhein

Die Stadt Monheim am Rhein unterstützt Fairen Handel.

Zum Beispiel verteilt die Stadt
Süßigkeiten aus dem Fairen Handel an Karneval.

Und die Stadt verkauft Schokolade aus dem Fairen Handel.

Das Video zeigt:

So unterstützt die Stadt den Fairen Handel.


Video-Botschaften von Tatort-Kommissaren

Im Jahr 2019 Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt lächeln in die Kamerahat die Stadt Monheim am Rhein
Süßigkeiten aus dem Fairen Handel gekauft.

Das waren Süßigkeiten für 100 Tausend Euro.

Die Süßigkeiten wurden an Karneval verteilt.

Damit hat die Stadt den Fairen Handel unterstützt.

Dafür haben sich 2 Schauspieler bedankt:

  • Dietmar Bär
  • Klaus J. Behrendt

 

Die Schauspieler spielen Kommissare im Tatort.

Der Tatort ist ein Krimi.

Der Tatort läuft jeden Sonntag.

  

Die beiden Schauspieler unterstützen den Fairen Handel besonders.

Durch den Fairen Handel 
können Kinder in armen Ländern in die Schule gehen.

Die Kinder müssen nicht bei der Arbeit helfen.

Das ist den Schauspielern sehr wichtig.

Deshalb hat jeder Schauspieler eine eigene Video-Botschaft gemacht.

Und die Video-Botschaft an die Stadt Monheim am Rhein geschickt.

 

Hier können Sie sich die Video-Botschaften ansehen:


Was heißt Fairer Handel?

Viele Lebens-Mittel kommen aus anderen Ländern.

Diese Lebens-Mittel kann man in Deutschland nicht anbauen.

Zum Beispiel Kakao.

Kakao kann nur bei warmen Temperaturen wachsen.

Deshalb kommt Kakao zum Beispiel von Bauern aus Afrika.

Die Bauern verkaufen den Kakao weiter.Leichte Sprache Bild: tafel Schokolade

Firmen machen aus dem Kakao dann Schokolade.

Die Schokolade wird im Laden verkauft.


Schokolade ist oft günstig.

Das liegt daran:

Die Bauern bekommen oft nur wenig Geld.Leichte Sprache Bild: Wenig Geld

Deshalb sind viele Bauern arm.

Die  Bauern müssen besonders viel arbeiten.

Auch die Kinder von den Bauern müssen viel arbeiten.

 

Deshalb gibt es den Fairen Handel.Leichte Sprache Bild: Daumen hoch

Dabei ist wichtig:

Die Bauern werden gerecht bezahlt.

Mit dem Geld können die Bauern ihr Leben bezahlen.

Die Kinder können in die Schule gehen.

 

Lebensmittel aus dem Fairen Handel haben ein Siegel.

Der Verein Fairtrade Deutschland vergibt das Siegel.

Bei Lebensmitteln mit dem Siegel wissen Sie:

  • Die Zutaten sind aus dem Fairen Handel.
  • Die Produzenten haben genug Geld bekommen.
  • Die Lebensmittel wurden nachhaltig hergestellt.

 

Es gibt auch bestimmte Firmen.

Diese Firmen kaufen Lebensmittel im Ausland.

Und bringen die Lebensmittel nach Deutschland.

Diese Firmen nennt man: Importeure.

Das spricht man so: Importöre.

Manche Importeure sind spezialisiert auf den Fairen Handel.

Zum Beispiel:

  • GEPA
  • El Puente
  • WeltPartner
  • Zotter
  • Globo

Diese Firmen verkaufen nur Lebensmittel 
mit Zutaten aus dem Fairen Handel.

 

In vielen Städten gibt es besondere Läden.

Diese Läden heißen: Welt-Laden.

Ein Welt-Laden ist ein Fach-Geschäft für den Fairen Handel.

In einem Welt-Laden bekommt man nur Waren aus dem Fairen Handel.

Zum Beispiel:

  • Kleidung
  • Schmuck

Leichte-Sprache-Bilder auf dieser Seite:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Öffnungs-Zeiten Telefon-Nummer Kontakt-Formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungs-Zeiten Bürger-Büro:
Montag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Dienstag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag: 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr


Übersicht zu den Warte-Zeiten
Stadt-Verwaltung & Bürger-Büro:
0 21 73 95 10
Sie erreichen uns zu
diesen Zeiten:
Montag: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben