Klimaschutz

Die Stadt setzt sich in verschiedenen Bereichen für ein besseres Klima ein. Neben der Verwendung von [intern]Klimaschutztechnologien, die den Energieverbrauch senken oder dem Einsatz erneuerbarer Energien sowie dem Angebot der [intern]Energieberatung gehören dazu auch die [intern]Begrünung städtischer Flächen, die [intern]Förderung von Bäumen, Sträuchern und Hecken auf privaten Flächen und die [intern]Beratung für naturnahe Gärten. Darüber hinaus wurde das integrierte Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2014 überarbeitet. Das [intern]fortgeschriebene Klimaschutzkonzept von 2021 hat das Ziel, Monheim am Rhein bis 2035 zu einer klimaneutralen Stadt zu entwickeln.


Klimaneutralität bis 2035

Mit dem Klimaschutzkonzept von 2014 sollten die Treibhausgasemissionen in Monheim am Rhein bis 2030 um 20 Prozent reduziert werden. Dies konnte bereits im Jahr 2018 erreicht werden. Das neue Ziel lautet Klimaneutralität bis 2035. Diese ambitionierte Vorgabe hat sich die Stadt als eines ihrer strategischen Ziele gesetzt. Um es zu erreichen, wurde das bisherige Klimaschutzkonzept überarbeitet. Die Bürgerinnen und Bürger wurden intensiv in den Prozess einbezogen – denn Klimaneutralität ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Das neue Klimaschutzkonzept umfasst unterschiedliche Handlungsfelder wie Energie, Mobilität sowie Stadtentwicklung. Neben der Analyse, welche Maßnahmen sich in Monheim am Rhein bereits bewährt haben und fortgeführt werden sollen, ging es bei der Fortschreibung vor allem um die Entwicklung neuer Maßnahmen für die nächsten Jahre. Hierbei war die Beteiligung der Menschen vor Ort besonders wichtig – denn sie sind es, die einen entscheidenden Anteil tragen und die Maßnahmen später umsetzen müssen.

Ausgearbeitet hat das neue Klimaschutzkonzept für die Stadt die Gertec GmbH Ingenieurgesellschaft. Sie zog eine Bilanz für die vergangenen Jahre und führte zahlreiche Interviews und Gespräche mit Beschäftigten der Stadtverwaltung, Mitarbeitenden der MEGA oder auch der Verbraucherzentrale. Im Februar tauschten sich bei einem digitalen Bürgerschaftsabend rund 50 interessierte Monheimerinnen und Monheimer über das Thema aus. Im Anschluss startete auf der städtischen Mitdenken-Plattform [extern]eine Konsultation der Bürgerschaft. Alle Beiträge aus der Beteiligung wurden ausgewertet und an Gertec übergeben. Der Rat hat das fortgeschriebene Klimaschutzkonzept am 19. Mai 2021 verabschiedet.


Klimaschutzmanagement

Aufgaben des Klimaschutzmanagements:

  • Steuerung und Koordination der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts und der Klimaschutzaktivitäten
  • Kontrolle der Zielerreichung, Evaluation von Maßnahmen und Prozessen und Verbesserung der Abläufe und Instrumente
  • Vernetzung der lokalen Klimaschutzakteure zur Förderung des Informations- und Erfahrungsaustauschs
  • Austausch mit externen Klimaschutzakteuren wie Umweltorganisationen, anderen Kommunen, überregionalen Energienetzwerken
  • Fortschreibung der CO2-Bilanz
  • Erfassung und Aufbereitung klimaschutzrelevanter Daten
  • Planung und Umsetzung von themenbezogenen Aktionstagen, Wettbewerben oder Schulungen

Integriertes Klimaschutzkonzept von 2014

In Kooperation mit dem Büro Infas Enermetic und zusammen mit verschiedenen Akteuren sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern hat die Stadt ein integriertes Klimaschutzkonzept entwickelt. Es wurde im Februar 2014 vom Rat verabschiedet und war in den vergangenen Jahren der Fahrplan in Sachen Klimaschutz.

Das integrierte Klimaschutzkonzept bilanziert die Energieverbräuche und den CO2-Ausstoß für die Sektoren Wirtschaft, Private Haushalte, Verkehr und Kommune. Es umfasst knapp 40 Maßnahmen, um den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid bis zum Jahr 2030 um 20 Prozent zu mindern. Sie zielen insbesondere darauf ab, den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen, den Strom- und Wärmebedarf zu reduzieren, klimafreundliche Verkehrsmittel zu fördern und mit begleitender Öffentlichkeitsarbeit die Menschen zu informieren und zu motivieren.

Die Maßnahmen verteilen sich auf vier Handlungsfelder:

  • Sanieren im Bestand (zum Beispiel „Haus-zu-Haus-Beratungen“, Übersicht zu Beratungsangeboten in Monheim am Rhein)
  • Energieeffizienz und erneuerbare Energien (zum Beispiel Bewerben des Solarpotentialkatasters, Optimierungen im Gebäudemanagement öffentlicher Gebäude)
  • Verkehr und Mobilität (zum Beispiel Stärkung des ÖPNV, Entwicklung eines Konzepts zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs, Umbau der Straßenbeleuchtung auf LED, Ausbau des Smart-City-Projektes allgemein)
  • Öffentlichkeitsarbeit (zum Beispiel regelmäßige Berichterstattung über die Projekte der einzelnen Handlungsfelder)

Mit seinem integrierten Ansatz geht das Konzept über den Einflussbereich der Stadtverwaltung hinaus und bezieht verschiedenste Akteurinnen und Akteure im Stadtgebiet mit ein. Die Umsetzung der Maßnahmen wurde von der Stadtverwaltung koordiniert und überprüft. Erste Maßnahmen wie die Förderung des Radverkehrs, Aktionstage zum Klimaschutz und die Modernisierung der Straßenbeleuchtung waren bereits vorher begonnen beziehungsweise durchgeführt worden.

Das Ziel des Klimaschutzkonzepts von 2014 – die Reduktion der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent bis 2030 – konnte bereits im Jahr 2018 erreicht werden.


Ausgezeichnet! Gut gebaut. – Zertifikat für energieeffiziente Sanierungen und Neubauten

Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, die nach dem 1. Januar 2016 ihr Ein- oder Mehrfamilienhaus energetisch saniert oder energieeffizient gebaut haben, können sich ab sofort für die Auszeichnung der Kampagne „Ausgezeichnet! Gut gebaut.“ bewerben. Erfolgreiche Anträge erhalten eine Auszeichnungsplakette oder eine individuelle Altbauneu-Hausnummer, eine Prämie von 500 Euro sowie eine Urkunde.

Für energieeffiziente Sanierungen und Neubauten gelten eigene Kriterien. Die Kriterien für sanierte Bestandsgebäude und für Neubauten können Interessiere [PDF]im Flyer einsehen. Die Initiative Altbauneu des NRW Wirtschaftsministeriums, unterstützt vom Kreis Mettmann, und die Stadt Monheim am Rhein möchten mit der Auszeichnung den Einsatz für den Klimaschutz honorieren. Eine Bewerbung ist bis zum 30. Juni 2022 möglich. [PDF]Hier geht es zu den Bewerbungsunterlagen.

Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie zu aktuellen Förderungen gibt es unter [extern]www.alt-bau-neu.de/kreis-mettmann/ sowie bei Peter Wobbe-von Twickel, Stabstelle Klimaschutz beim Kreis Mettmann unter Telefon +49 2104 99-2866 oder per E-Mail an [E-Mail]p.wobbe@kreis-mettmann.de .

[PDF]Informationen zum Datenschutz finden Sie hier. 


Effiziente Energieversorgung in der Kunst- und Musikschule

Auch beim Bau der Kunst- und Musikschule wurde Klimaschutzaspekte berücksichtigt. Bei der Wärmeversorgung des Gebäudes ist mit einer Gasabsorptionswärmepumpe modernste Gebäudetechnik im Einsatz. Gegenüber der konventionellen Versorgung mittels eines Gaskessels ergeben sich CO2-Einsparungen von 25 Prozent.

Wie die mit Strom betriebenen Wärmepumpen nutzt eine Gasabsorptionswärmepumpe die Umgebungswärme aus der Außenluft, dem Erdreich oder Grundwasser zu Heizzwecken. Als Antriebsenergie wird jedoch statt Strom Erdgas benutzt. Der Einsatz von Erdgas ist weniger klimaschädlich als Strom, weil bei der Verbrennung einer Kilowattstunde Erdgas wesentlich weniger CO2 entsteht als bei der Erzeugung einer Kilowattstunde Strom im Kraftwerk.


Stromsparende Klimaschutztechnologie

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt (BMU) setzt die Stadt Monheim am Rhein stromsparende Klimaschutztechnologien ein. Das BMU bezuschusst Projekte für den Kommunalen Klimaschutz mit 20 Prozent der Bausumme, wenn die Leuchten mehr als 70 Prozent Energie einsparen.

Im Rheinstadion wurden von Dezember 2021 bis März 2022 zwei Flutlichtanlagen für 73.000 Euro umgebaut. Auch hier hat das Ministerium 20 Prozent der Baukosten übernommen. Jährlich können so 16.000 KW/h eingespart werden.

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wurden außerdem 1231 alte Kugelleuchten gegen neue LED-Laternen ausgetauscht. Inklusive Nebenkosten wurden so mehr als 700.000 Euro in die Modernisierung investiert. Darüber hinaus hat die Stadt weitere rund 500 LED-Systeme eingebaut, die zwischen 50 bis 60 Prozent Energie einsparen. Die LED-Leuchten können problemlos nachgerüstet und ungefährlich entsorgt werden. Sie bestehen aus schadstofffreien Materialien.

2015 107 Kugelleuchten ausgetauscht, Ersparnis von 224 Tonnen CO2 auf zehn Jahre und 19.200 KW/h pro Jahr, Zuschuss 10.500 Euro

2016 150 Kugelleuchten ausgetauscht, Ersparnis von 315 Tonnen CO2 auf zehn Jahre und 27.000 KW/h pro Jahr, Zuschuss 12.000 Euro

2017 133 Kugelleuchten ausgetauscht, Ersparnis von 281 Tonnen CO2 auf zehn Jahre und 24.100 KW/h pro Jahr, Zuschuss 12.500 Euro

2018 341 Kugel- und Pilzleuchten, nun auch noch mit Nachtabsenkungen, ausgetauscht, Ersparnis von 815 Tonnen CO2 auf zehn Jahre und 68.000 KW/h pro Jahr, Zuschuss 33.120 Euro

2019/2020 500 Kugel- und Pilzleuchten ausgetauscht, Ersparnis von 1376 Tonnen CO2 auf zehn Jahre und 116.629 KW/h pro Jahr, Zuschuss 73.560 Euro
Darüber hinaus wurden weitere 300 LED-Laternen umgebaut.

Die Lichtfarbe in Monheim ist gemäß einem Lichtmasterplan in Wohngebieten, wegen der hohen Farb- und Gesichtserkennung, in der Regel ein Tageslichtweiß von 4000 Kelvin. Bei Sammelstraßen strahlt ein Warmlichtweis von 3000 Kelvin und bei ehemaligen Land- und Kreisstraßen 2700 Kelvin.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Markus Nesseler

Raum 220

Straßenunterhaltung, Beleuchtung

Telefon:
+49 2173 951-671
Telefax:
+49 2173 951-25-671
E-Mail:
mnesseler@monheim.de

Kontakt

Manuel Gomez Dardenne

Rathaus, Raum 264

Telefon:
+49 2173 951-6052
Telefax:
+49 2173 951-25-6052
E-Mail:
mgomez@monheim.de

Links

Ein möglichst sparsamer Energieverbrauch senkt Kosten und dient dem Klimaschutz. Information und Beratung gibt es bei der [extern]MEGA.

Das Bundesumweltministerium hat eine [extern]Klimaschutzinitiative gestartet.

„Klimaschutz made in NRW“ ist die Leitlinie der [extern]Energieagentur NRW, die im Auftrag der Landesregierung tätig ist.

Der [extern]Klimascout bietet praktische Ratschläge zum Schutz vor den Auswirkungen des Klimawandels.

Das [extern]Klima-Bündnis ist ein europäisches Netzwerk von Kommunen, die sich verpflichtet haben, das Weltklima zu schützen.

Das deutschlandweite [extern]Klimafolgen-Portal soll Nutzern vom Forstwirt bis zum Baudezernenten verwertbare Informationen an die Hand geben. 

[extern]www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Neue Nachrichten

Gemeinsam mit dem städtischen Klimaschutzmanager wurden die Unis Aachen und Köln besucht

mehr

Zweite Pflanzaktion auf dem Gelände des Verbandswasserwerks

mehr

Dank Spenden aus Monheim am Rhein kann Baumschule wieder in Betrieb genommen werden / Nächste Pflanzaktion für den Monheimer Klimawald im März

mehr

Nachrichten-Archiv

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben