Rheinpromenade

Monheims Rheinpromenade hat in den vergangenen Jahren ihr Gesicht verändert: Durch den [intern]Schiffsanleger, die Rheinkiesel, das Hotel, die Skulptur [intern]„Leda“ von Markus Lüpertz sowie den [intern]Monheimer Geysir ist sie schon jetzt ein besonderer Ort. Mit der [intern]Kulturraffinerie K714, der [intern]Umgestaltung des Rheinufers sowie des Bereichs [intern]rund um die Marienkapelle wird die Rheinpromenade zu einem neuen kulturellen wie touristischen Highlight in Monheim am Rhein.


Umgestaltung der Rheinpromenade

Freitreppen, ein naturnaher Weg am Wasser und viele neue Sitzgelegenheiten: Die Rheinpromenade und ihr Ufer werden umfangreich umgestaltet und so zu einem attraktiven Ort zum Spazieren und Verweilen. Auch die Verkehrsführung wird neu geordnet.

Im Uferbereich zwischen [intern]Kulturraffinerie K714 und Schiffsanleger sind mehrere versetzt angeordnete Freitreppen und Terrassenanlagen vorgesehen, die zum Teil bis ans Wasser reichen. Hinzu kommen ein Uferweg sowie eine schwimmende Bühne. Die Verkehrsführung an der Rheinpromenade wird komplett überarbeitet, um die Verkehrskonflikte an dieser Stelle zu lösen.

Mitte 2020 konnten die Monheimerinnen und Monheimer zu der Umgestaltung [extern]in einer Konsultation ihre Ideen einbringen. Die Erkenntnisse wurden den Planungsbüros übergeben. Im Dezember 2020 wurde der auch von einer Bewertungskommission favorisierte Entwurf von Strauchwerk Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Leinfelder Ingenieure [extern]vom Rat beschlossen.

Dadurch die Freitreppen und Terrassen entstehen am Rheinufer viele Aufenthaltsmöglichkeiten. Sie laden zum Verweilen in naturnaher Umgebung und teils direkt am Wasser ein. Die schwimmende Bühne wird vor einer Freitreppe vor der Kulturraffinerie K714 geplant. Beides zusammen schafft künftig einen besonderen Ort für Kulturerlebnisse unter freiem Himmel. Im Bereich zwischen dem Kreisverkehr Am Kielsgraben und der Veranstaltungshalle ist zudem ein Uferweg aus Natursteinpflaster geplant, der den von Norden kommenden Leinpfad fortsetzt. Natursteinblöcke am Rande des Weges laden hier künftig zu Pausen ein, insektenfreundliche Pflanzen erhöhen die Biodiversität.

Die Stadtverwaltung möchte zudem dem Wunsch der Bürgerschaft nach einem konfliktfreien Miteinander aller Verkehrsteilnehmenden auf der Rheinpromenade nachkommen. Sie wird dem Stadtrat vorschlagen, die Verkehrsführung an dieser Stelle komplett zu überarbeiten. Der Bereich zwischen Schiffsanleger und Leda-Statue würde dann an die [intern]vorgesehene Gestaltung im Bereich der Marienkapelle angepasst. Für Fußgängerinnen und Fußgänger entstünde so eine fünf Meter breite Promenade mit Ausblicken und Aufenthaltsmöglichkeiten. Radfahrenden stünde ein separater Zweirichtungsradweg am Ufer zur Verfügung. Die Straßenbreite für den Autoverkehr müsste dafür reduziert werden.

Die Umgestaltung der Rheinpromenade soll 2022 per Baubeschluss des Rates final auf den Weg gebracht werden.

Strauchwerk Landschaftsarchitekten


Umgestaltung im Bereich Marienkapelle

In der Straße An d’r Kapell sowie auf der Kapellenstraße zwischen Düsselweg und Marienkapelle werden die Kanalisation und die Straßenoberfläche erneuert. Geplant sind zahlreiche Verbesserungen – ein leistungsfähiger neuer Kanal zum Beispiel sowie ein attraktiver Aufenthaltsbereich rund um die Marienkapelle.

Die Arbeiten beginnen auf der Kapellenstraße mit der Kanalerneuerung. Die Umleitung für die notwendige Vollsperrung erfolgt über Kirch- und Krischerstraße. Die Straße An d’r Kapell wird anfangs noch in beide Richtungen bis zum Deusser Haus befahrbar, jedoch nur noch über die Krischerstraße erreichbar sein. Während der Bauarbeiten wird die Anfahrbarkeit der privaten Zufahrten mit dem Auto weitestgehend ermöglicht.

Die Baumaßnahme soll den Planungen zufolge bis Frühjahr 2023 abgeschlossen sein. Nicht nur die direkten Anlieger, sondern alle Stadtgäste und Einwohnenden dürfen sich auf viele optische und funktionale Verbesserungen freuen. Rund um die Marienkapelle wird es attraktive Aufenthaltsbereiche geben. In der Straße An d’r Kapell rollt der Verkehr künftig nur noch in eine Richtung und bei Tempo 30. Die Gehwege erhalten ein Natursteinpflaster wie in der Altstadt.

Auf der Kapellenstraße wird der bisherige Landstraßencharakter aufgehoben und die gesamte Promenade aufgewertet. Die Fahrbahn wird verengt und dafür Fußgängerinnen und Fußgängern sowie Radfahrenden deutlich mehr Platz eingeräumt.

Südlich des Kunstwerks Vierte Dimension entstehen auf der Westseite zudem ein Parkplatz mit 22 Stellflächen, eine öffentliche Toilette, eine Fahrradverleihstation sowie Lademöglichkeiten für E-Autos. Entlang der Kapellenstraße wird es in dieser Höhe zudem noch Aufstellflächen für Reisebusse sowie 27 weitere Parkplätze geben. Der neue Kanal wird nicht zuletzt bei Starkregenfällen von großem Wert sein.


Anlegestelle

Dieses Projekt ist bereits abgeschlossen. Der Schiffsanleger wurde am 28. September 2017 eröffnet.

Bei einer Flusskreuzfahrt auf dem Rhein können Touristen nun auch in Monheim an Land gehen. In Höhe des Deusser-Hauses hat die Stadt eine Schiffsanlegestelle gebaut – nicht nur für das Piwipper Böötchen, sondern auch als Stopp für Charter- und Flusskreuzfahrtschiffe.

Der Neubau entstand bei Rheinstrom-Kilometer 713,858 am rechten Ufer. Ein 70 Meter langer Steg aus zwei Brücken, die jeweils etwa 30 Meter lang und 2,5 Meter breit sind, wurde am Ufer befestigt und ruht im Wasser auf einem Zwischen- und einem Anlegeponton. Nach einer Ausbaggerung können auch bis zu 135 Meter lange Passagierschiffe Kurs auf Monheim nehmen.

Die Anlage dient nicht nur der Fähre Piwipper Böötchen, sondern auch der Feuerwehr der Stadt Monheim am Rhein sowie der DLRG als Liegeplatz. Der Kreis Mettmann unterstützte den Neubau mit 635.000 Euro Fördermitteln. Die Gesamtkosten für das Projekt liegen bei rund 1,4 Millionen Euro. Am 28. September 2017 wurde der Schiffsanleger mit einer kleinen Ausflugsfahrt eröffnet.

Anfragen von Reedereien und anderen Organisatoren von Schiffsfahrten zum Schiffsanleger beantwortet das städtische Tourismusmanagement unter Telefon 02173 951-649 oder per E-Mail an [E-Mail]steiger@monheim.de.

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben