Chronik 2020

Januar 2020

00.01.

Die frühere Sitzungspräsidentin der Gromoka, Liesel Köhler, stirbt im Alter von 81 Jahren. Die gebürtige Baumbergerin leitete von 1990 bis 2007 die Damensitzungen.

01.01.Für die Wasserversorgung der Städte Langenfeld und Monheim am Rhein tritt ein neuer Vertrag in Kraft. Wie seit seiner Gründung 1909 beliefert das Verbandswasserwerk Langenfeld – Monheim GmbH & Co. KG auch weiterhin rund 20.000 Haushalte mit Trinkwasser. Der neue Vertrag, der auch die Bereitstellung von Löschwasser umfasst, läuft bis Ende 2041.

01.01.

Die Monheimer Polizeiwache wird erstmals von einer Frau geleitet. Polizeihauptkommissarin Patricia Aillaud (45) tritt die Nachfolge von Dirk Dünchheim an, der im November 2019 nach zweijähriger Tätigkeit starb.

10.01.

Beim Neujahrsempfang des Treffpunkts Monheim am Rhein im Firmengebäude von Schukat electronic verleiht Bürgermeister Daniel Zimmermann seinen Wirtschaftspreis „Monheimer Merkur“ an Hans-Dieter Degenhard, der seit 1999 alljährlich den Weihnachtsmarkt des Treffpunkts in der Altstadt organisiert.

10.01.

Der Dokumentarfilm „Monheim International“ wird im Sojus 7 erstmals vorgeführt. Fotograf und Filmemacher Asad Martini hat mit in Monheim am Rhein lebenden Flüchtlingen in den Jahren 2017 und 2018 vor laufender Kamera Gespräche geführt. Die Flüchtlinge berichten, warum sie ihre Heimat verlassen mussten. Zudem kommen ehrenamtliche Helfer und Bürgermeister Daniel Zimmermann zu Wort, aber auch ein Gegner der Flüchtlingspolitik. Den etwa zweistündigen Film hat Asad Martini selbst finanziert und produziert.

12.01.

Mit seinem Ehrenteller zeichnet der Baumberger Allgemeiner Bürgerverein beim Neujahrsempfang im Bürgerhaus die Eheleute Rolf und Gisela Götzinger aus, die seit 1980 die Imbissstube „Futterkrippe“ an der Hauptstraße betreiben.

12.01.

Mit einer Familienmesse eröffnet die Katholische Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius die Ausstellung „Marc Chargell – Engel“ in der Kirche St. Gereon (bis 26. Januar).

16.01.

Zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt das Landgericht Düsseldorf zwei 38 und 40 Jahre alte Monheimer. Sie hatten im Juli 2019 an der Mittelstraße / Ecke Vereinsstraße einen 36-jährigen Mann im Streit geschlagen, getreten und mit einem Messer so schwer verletzt, dass er in einem Krankenhaus verstarb.

18.01.
19.01.

Mit viel Musik und Partyvergnügen unter dem Motto „Letzter Halt vor Endstation Krautsalat“ nimmt das Sojus 7 vor dem Beginn des großanlegten Umbaus Abschied von seinen angestammten Räumen.
Auf dem Gelände an der Kapellenstraße sollen knapp 1700 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche entstehen. Die Kosten sind auf rund 7,5 Millionen Euro veranschlagt. Die Auftragsvergabe erfolgte nach europaweiter Ausschreibung an das niederländisch-deutsche Architekturbüro „De Zwarte Hond“.
Während der Bauzeit bezieht das Sojus ein Ladenlokal am Ernst-Reuter-Platz 14 als Ausweichquartier unter der Bezeichnung „Zum goldenen Hans“.
19.01.Beim Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbands im Bürgerhaus Baumberg wird das ehemalige Ratsmitglied Jutta Brüske für fünfzigjährige Mitgliedschaft geehrt.

24.01.

Der Kreisentscheid des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ findet erstmals in Monheim am Rhein statt (bis 26. Januar). Austragungsorte sind das Gebäude der städtischen Musikschule und der Saal der Volkshochschule. Es beteiligen sich rund 160 Musiktalente im Alter von sieben bis zwanzig Jahren.

25.01.

Rund 650 Besucher zieht die Prunksitzung der Gromoka im Festzelt auf dem Schützenplatz an. Der Elferrat persifliert Markus Lüpertz’ Kunstwerk „Leda“.

26.01.

Für siebzigjährige Mitgliedschaft in der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Monheim werden beim Patronatsfest Richard Bremer (85) und Fritz Janes (88) geehrt.

27.01.

Wenige Tage vor dem „Brexit“, dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union, treffen Schülerinnen und Schüler aus Newbury zu einem Besuch in Monheim am Rhein ein (bis 3. Februar). Die Jugendlichen der 1466 gegründeten St. Bartholomew’s School folgen einer Einladung des Otto-Hahn-Gymnasiums, mit dem seit 17 Jahren ein Austausch besteht.

Februar 2020

00.02.Das Geschäft Bon-Bon Geschenkartikel Lassek & Cieslik, Alte Schulstraße 3, wird nach Räumungsverkauf geschlossen. Es bestand seit 1979.

00.02.

Die SPD ehrt langjährige Mitglieder. Urkunden gehen an Christel Makowka für 65-jährige Parteizugehörigkeit sowie Norbert Sassenbach, Helmut Schlickmann, Werner Schmitz und Reinhard Weber für jeweils fünfzig Jahre.

01.02.

Neue Leiterin der Astrid-Lindgren-Schule ist Irbit Ludwig aus Köln. Sie folgt auf Achim Nöhles, der die Schule kommissarisch leitete.

03.02.

Gegen 10.20 Uhr fällt im Stadtgebiet der Strom aus. Die bei einer Prüfung des Stromnetzes durch dessen Betreiber Westnetz (Dortmund) ausgelöste Störung ist nach wenigen Minuten wieder behoben.

05.02.Zur neuen Vorsitzenden des Frauenchors Baumberg wird in der Jahreshauptversammlung Angela Köhler gewählt. Sie ist Nachfolgerin von Rita Weber, die seit 2018 fungierte.

06.02.

Das Rheinhochwasser erreicht gegen 12.15 Uhr mit 7,99 Meter Kölner Pegel seinen Höchststand.

07.02.

Für den Klimaschutz wirbt drei Monate lang ein Bus der Bahnen der Stadt Monheim. Die Kölner Fotokünstlerin Ellen Bornkessel hat Wagen 47 mit großflächigen Waldmotiven und der Aufschrift „Embassy of trees“ (Botschaft der Bäume) beklebt, zudem werden im Wageninnern Duftstoffe freigesetzt, die einen Waldgeruch verbreiten.

09.02.
10.02.

Das über Deutschlands hinwegziehende Sturmtief „Sabine“ verursacht im Stadtgebiet nur geringfügige Schäden. Vorsorglich werden am Sonntag sämtliche Fußballspiele abgesagt. Die Gromoka beendet ihre Familiensitzung im Festzelt auf dem Schützenplatz bereits um 16 Uhr, anderthalb Stunden früher als geplant. Am Montag findet kein Schulunterricht statt.

11.02.

Der Kunstrasenplatz im Heinrich-Häck-Stadion wird freigegeben. Er ersetzt einen Ascheplatz und wird vor allem von den Fußballern des Vereins Inter Monheim (rund 350 Mitglieder) genutzt. Zudem wird noch eine Kunststofflaufbahn für den Schulsport fertiggestellt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 1,7 Millionen Euro. In neue Umkleidekabinen investiert die Stadt weitere fast 800.000 Euro.

12.02.

Die 2200 Eintrittskarten für die Damensitzung der Gromoka waren innerhalb von zwanzig Minuten ausverkauft. Das Programm im eigens vergrößerten Festzelt auf dem Schützenplatz veranlasst das weibliche Publikum zu Jubelstürmen, insbesondere bei den Musikdarbietungen. Mit dabei sind Bläck Fööss, Höhner und viele andere.

13.02.

Bei der Übergabe des Gänselieselwagens an Gänseliesel Bettina Schröder und Spielmann Sebastian Wadenpohl werden erstmals die von der Stadt gestifteten fairen Kamelle im Gesamtwert von 100.000 Euro an die Fußgruppen und Wagenbesatzungen der Karnevalszüge verteilt. Die Übergabe im städtischen Betriebshof wird umrahmt von Auftritten einheimischer Tanzgarden und Ansprachen.

Zum letzten Mal baute der frühere städtische Bedienstete Rolf Jacob (76) am Gänselieselwagen mit. Zum Abschied ernennt ihn Bürgermeister Daniel Zimmermann zum Ehren-Wagenbaumeister.

14.02.

Zum Gedenken an den 75. Jahrestag des schwersten Bombenangriffs des Zweiten Weltkriegs auf Monheim vom 21. Februar 1945, der mindestens 51 Tote forderte, halten Evangelische und Katholische Kirchengemeinde in der Altstadtkirche eine ökumenische Friedensandacht ab. Anschließend ziehen die Teilnehmer mit brennenden Kerzen zur Kirche St. Gereon, die in der Bombennacht nahezu völlig zerstört wurde.

15.02.

Beim 27. Schunkelnden Bürgerhaus des Arbeitskreises Baumberger Karneval erfreuen sich rund vierhundert Besucher an den Darbietungen einheimischer Kräfte.

18.02.

Der erste Bauabschnitt zur Umgestaltung der Alten Schulstraße ist abgeschlossen. Zwischen Rathausplatz und Baustelle Gesundheits-Campus wurden Kanalisation, Gehsteige, Parkstreifen und Fahrbahn erneuert. Zudem wurden acht Blumeneschen in speziellen Wurzelkammern gepflanzt.

18.02.

Der Monheimer Wissenschaftstag für die Oberstufen des Otto-Hahn-Gymnasiums und der Peter-Ustinov-Gesamtschule findet zum vierten Mal statt. In der Aula am Berliner Ring folgt auf Vorträge der Physiker Prof. Dr. Tommaso Calarco („Die zweite Quantenrevolution“) und Prof. Dr. Joachim Treusch („Was müssen wir wissen, um glauben zu dürfen?“) die Bühnenshow des Science-Comedian Dr. Andreas Korn-Müller alias „Magic Andy“. Bei der Organisation des Wissenschaftstags werden Stadt und Schulen wieder von Prof. Dr. Heiner Müller-Krumbhaar unterstützt.

19.02.Landesverkehrsminister Hendrik Wüst lässt sich bei einem Besuch am Busbahnhof über die bevorstehende Aufnahme des Linienbetriebs mit automatisierten Bussen informieren.

20.02.

Beim Sturm aufs Rathaus müssen sich Bürgermeister Daniel Zimmermann und seine Getreuen wieder einmal der närrischen Übermacht beugen und den Rathausschlüssel dem Prinzenpaar Alex I. (Alexander Iffland) und Sabi (Sabrina Stock) aushändigen.

Bereits im Hinblick auf das Motto des kommenden Stadtfests, „Gartenzwerg trifft Gänseliesel“, hat sich der Bürgermeister mit Zipfelmütze und Rauschebart als Zwerg verkleidet. „Es gibt wohl nur eine Figur, deren possierliche Natur allen so gut gefällt, dass man sie häufig und gern aufstellt. Ihr findet sie in Stadt und Land, als Gartenzwerg ist sie bekannt“, sagt Zimmermann in Anspielung auf die Diskussionen um Markus Lüpertz’ Kunstwerk „Leda“. Schaffe man „die große Kunst“ wieder ab, sei man „Aspirant auf den Titel als kulturelles Zwergenland“.

Großen Beifall erhält im Ratssaal die von der Gromoka präsentierte neue Formation „Take jeck“, die erste kölsche Boygroup, bestehend aus fünf Monheimer Karnevalisten.

Der anschließende Straßenkarneval zur Weiberfastnacht wird wegen der Baustelle für den Gesundheits-Campus nicht an der Doll Eck, sondern am Alten Markt gefeiert. Die Organisation erfolgt erstmals durch die Gromoka. Es läuft ein Bühnenprogramm mit Musik und Tanz.

22.02.

Als neue Veranstaltung im Festzelt auf dem Schützenplatz bietet die Gromoka „Monnem helau – die Party“.

22.02.

Die Schunkelnde Sandberghalle der Schwalbenjecke findet zum 25. Mal statt.

23.02.

Dauerregen und starker Wind mit Sturmböen sorgen für einen unwirtlichen Karnevalssonntag. Dennoch bewältigen die knapp vierzig Wagen und Fußgruppen des 29. Baumberger Veedelszochs ihren Rundkurs durch den Stadtteil weitgehend unbeschadet. Das vom Arbeitskreis Baumberger Karneval ausgegebene Motto lautet „In Monnem weht rejiert, in Boomberg weht jefiert!“.

Auch der 26. Kinderkarnevalszug der Gromoka behauptet sich gegen die Wetterunbilden. Gruppen von Kindergärten, Grundschulen und Vereinen ziehen durch die Altstadt.

23.02.

Eine neue Auszeichnung, die Funkenschnur, verleihen die Altstadtfunken für fünfzigjährige Mitgliedschaft an Bernd Buchartz, Günther Krug, Herbert Schlender, Willi Schmidt und Peter Vogel.

24.02.

Als Beitrag zum Rosenmontag persifliert Landwirt Robert Bossmann vom Neuverser Hof das für den Kreisverkehr Krischerstraße / Rheinpromenade geplante Kunstwerk „Monheimer Geysir“. Am Rheinufer nahe der Schiffsanlegestelle stellt Bossmann eine traktorbetriebene Bewässerungspumpe auf, aus der ein Wasserstrahl aufsteigt.

24.02.

Der 87. Rosenmontagszug der Gromoka zieht mit je 33 Wagen und Fußgruppen sowie sieben Kapellen bei Regen durch Stadtmitte und Altstadt. Das Motto lautet „Kein Kunssjeschmack – doch Kohle satt? Monnem wööd Kulturhauptstadt!“

Mit einem neuen, vom Düsseldorfer Wagenbauer Jacques Tilly gestalteten Wagen sind die Altstadtfunken dabei. Der Wagen zeigt Monheimer Motive und rot-weiße Gardisten, die sich zum „Stippeföttchen“ aufstellen.

Laut Kreispolizeibehörde sind etwa 22.000 Schaulustige auf den Straßen. An der Krischerstraße fallen etwa 250 alkoholisierte Jugendliche unangenehm auf.

25.02.

Mit der Galasitzung der Altstadtfunken findet die Session im Bürgerhaus Baumberg ihren Abschluss.

26.02.

Mit einer Verzögerung nimmt die neue Buslinie A 01 mit automatisierten elektrischen Kleinbussen ihren Betrieb auf. Statt gegen 7 Uhr beginnt der planmäßige Verkehr gegen 8.30 Uhr. Zur Begründung verweisen die Bahnen der Stadt Monheim auf den Schneeregen, den die an den Fahrzeugen angebrachten Sensoren als Hindernis deuten und die Weiterfahrt verweigern.

Ein etwa zwei Kilometer langer Rundkurs führt vom Busbahnhof über Krischer- und Kirchstraße zum Kradepohl, über Graben-, Turm- und Kapellenstraße über die Poetengasse zur Grabenstraße und zurück zum Busbahnhof. Sieben Haltestellen werden bedient. Voraussichtlich ab Ende 2022 wird die Linie über die Alte Schulstraße geführt.

Eingesetzt werden fünf Busse des französischen Herstellers Easymile mit jeweils sechs Sitz- und fünf Stehplätzen. Sie sind mit dem sensorgesteuerten Leitsystem „Lidar“ ausgerüstet und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 18 Stundenkilometern. Sie verkehren im 15-Minuten-Takt von etwa 7 bis 23 Uhr an allen Wochentagen, vorerst zum Nulltarif. Es fährt jeweils ein Busfahrer („Operator“) mit, der in unvorhergesehenen Situationen per Joystick die Steuerung übernimmt. Die Fahrzeuge werden mit Ökostrom der MEGA betankt.

Eingestellt wird mangels Nachfrage die im Januar 2017 eingerichtete Taxibus-Linie 794 T, die ebenfalls der Anbindung der Altstadt dienen sollte.

27.02.

Mit dem Ersten Spatenstich beginnt das erste große Projekt der städtischen Tochtergesellschaft Monheimer Wohnen GmbH. Im Wohnquartier „Unter den Linden“ im Berliner Viertel sollen elf Gebäude mit 232 Wohneinheiten, davon 68 Sozialwohnungen, sowie eine Tiefgarage entstehen. Die Wohnungsgrößen reichen von anderthalb bis fünf Zimmer. Ausführendes Unternehmen ist die Nesseler Bau GmbH (Aachen).

Auf dem rund 2,3 Hektar großen Baugelände an der Erich-Klausener-Straße befand sich bis 2016 die Anton-Schwarz-Schule. Die Gebäude der letzten Hauptschule im Stadtgebiet wurden vollständig abgerissen.

29.02.

Die Baumberger Imbissstube „Futterkrippe“, Hauptstraße 48, ist letztmals geöffnet. Ihre Betreiber, die Eheleute Rolf und Gisela Götzinger, gehen in den Ruhestand. Sie hatten das seit 1973 bestehende Lokal 1980 übernommen. Die von ihnen seit 2002 in der „Futterkrippe“ veranstaltete Comedy-Reihe „Heiß & fettig“ wird unter dem neuen Titel „Feucht und fröhlich“ in der Gaststätte Spielmann von deren Wirt Markus Preikschat fortgesetzt.

29.02.

Vom Rhein angeschwemmtes Treibgut und illegal entsorgten Müll sammeln von der Klappertorstraße aus der Baumberger Allgemeine Bürgerverein und vom Schützenplatz aus der CDU-Stadtverband ein. Rund 125 Freiwillige beteiligen sich an den Aktionen, bei denen fast fünfzig Kubikmeter Unrat anfallen.

März 2020

00.03.

Die seit 2013 bestehende Textilreinigung Axler verlegt ihre Geschäftsräume vom Rathausplatz um die Ecke zum Gartzenweg. Die Adresse bleibt unverändert Rathausplatz 1.

01.03.

Stephanie Bräuer, Lehrerin an der Gesamtschule am Berliner Ring, übernimmt die Leitung der Schule. Sie löst Martin Paeslack ab, der die Gesamtschule seit ihrer Gründung 2019 kommissarisch leitete.

02.03.

Einen „Servicepunkt“ eröffnet die MEGA Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung an der Krischerstraße 16. Dort gibt es Auskunft zu Multimedia, technischer Hilfestellung und Bereitstellung von Hardware. Die Beratung erfolgt durch Mitarbeiter der MEGA und der Firma Bestchip GmbH, mit der die MEGA bei der Glasfasertechnik zusammenarbeitet.

02.03.

Das im Dezember 2019 geschlossene Teehaus am Rathaus, Alte Schulstraße 29, wird wieder eröffnet. Die neue Inhaberin Alice Schmidt offeriert 160 Sorten Tee und das für Zubereitung und Konsum erforderliche Gerät.

04.03.

Wegen der Kanalbauarbeiten in der Heinestraße und der danach anstehenden Umgestaltung der Straße findet der Wochenmarkt mittwochs und samstags bis auf weiteres nicht mehr auf dem „Eier-Platz“ statt, sondern westlich davon auf dem Parkplatz an der Frohnstraße. Veranstalter des Wochenmarkts ist weiterhin die Deutsche Marktgilde (Eschenburg).

04.03.

Eine allgemeine Verkehrskontrolle der Polizei führt zur Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers. Gegen 17.40 Uhr stoppen Beamte auf Streifenfahrt an der Krischerstraße einen Mofa-Fahrer, der mit hoher Geschwindigkeit einen Kreisverkehr passierte. Bei seiner Überprüfung kann der Mann weder Personalausweis noch Führerschein oder Prüfbescheinigung zum Führen eines Mofas vorweisen. Da den Polizisten zudem ein intensiver Cannabisgeruch auffällt, nehmen sie einen Drogenschnelltest vor, der positiv ausfällt. In seiner Jacke führt der Mann mehrere Tütchen mit Cannabis mit sich und einen italienischen Ausweis, der sich als gefälscht erweist. Beim Mofa besteht der Verdacht, dass es getunt ist und keinen Versicherungsschutz hat.

Damit nicht genug: In der Wohnung des Mannes an der Schöneberger Straße entdeckt die Polizei unter anderem weitere, wahrscheinlich mit Amphetamin gefüllte Tütchen und in einem Wandschrank eine abgesägte Schrotflinte, ein Luftgewehr und sechs Handys. Schließlich wird auch die Identität des Mannes geklärt. Es handelt sich um einen 45 Jahre alten Mann aus Italien, der in Deutschland nicht offiziell gemeldet ist.

04.03.

Vom umzäunten und verschlossenen Betriebsgelände einer Spedition an der Edisonstraße stehlen unbekannte Täter gegen 2.25 Uhr einen mit zwanzig Tonnen Aluminiumprofilen beladenen Lkw-Sattelauflieger. Die Diebe überkletterten zunächst ein etwa zwei Meter hohes Metallschiebetor und manipulierten dann dessen elektrisch betriebene Steuerung.

Der Wert von Ladung und Fahrzeug beträgt etwa 40.000 Euro. Wahrscheinlich brachten die Täter zum Wegfahren des 14 Meter langen Aufliegers eine eigene Sattelzugmaschine mit. Die Polizei leitet eine internationale Fahndung ein.

05.03.

Der städtische Integrationspreis 2019 geht an den Verein Interkultur in Monheim, vertreten durch Mostafa Ben-Ramdane und Diamant Demiri. Bürgermeister Daniel Zimmermann übergibt die mit eintausend Euro dotierte Auszeichnung im Ratssaal, umrahmt von einem Auftritt der Theatertanzgruppe von Interkultur.

05.03.

Die dritte Selbstbedienungsstation für Paketkunden im Stadtgebiet eröffnet die Deutsche Post DHL an der Aldi-Filiale Am Wald 23. Die Station hat eine Kapazität von 76 Fächern. Die beiden anderen Stationen befinden sich am Baumberger Aldi-Markt an der Geschwister-Scholl-Straße und am ehemaligen Postamt an der Friedrichstraße.

13.03.

Einer der automatisierten elektrischen Kleinbusse der Bahnen der Stadt Monheim wird gegen 14.50 Uhr auf der Kapellenstraße von einem Quadfahrer beinahe in einen Unfall verwickelt. Der etwa fünfzigjährige Mann am Steuer des Quads hält mit hoher Geschwindigkeit frontal auf den Bus zu, der nur mit dem „Operator“ besetzt ist. Durch die automatisch ausgelöste Vollbremsung des Busses wird ein Zusammenstoß knapp vermieden. Der Quad-Fahrer hält ebenfalls an. Als ihn der „Operator“ auf sein Verhalten anspricht, erwidert er, er habe „nur testen wollen, wie der selbstfahrende Bus reagiert“. Beim Eintreffen der vom „Operator“ herbeigerufenen Polizei ist der Verkehrsrowdy bereits verschwunden.

16.03.

Um die Verbreitung des in weiten Teilen der Welt grassierenden neuartigen Corona-Virus (Covid-19) zu verlangsamen, wird das öffentliche Leben landes- und bundesweit stark eingeschränkt.

  • Sämtliche Schulen und Kindertagesstätten bleiben bis zum 19. April geschlossen. Für Kinder von Eltern, deren Berufstätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient, wird eine Notbetreuung eingerichtet.
  • Alle städtischen Kultur-, Bildungs-, Jugend- und Sporteinrichtungen sowie die Museen in Haus Bürgel und im Deusser-Haus werden geschlossen.
  • Den Bürgerinnen und Bürgern wird dringend empfohlen, auf persönliche Vorsprachen im Rathaus zu verzichten. Das Bürgerbüro ist für Notfälle von 9 bis 12 Uhr geöffnet, aber nur nach telefonischer Anmeldung. Die Bediensteten der Stadtverwaltung können in Heimarbeit gehen.
  • MEGA und Monheimer Kulturwerke schließen ihre Kundencenter, die Kulturwerke stellen zudem den Spielbetrieb ein.
  • Sowohl die Evangelische als auch die Katholische Kirchengemeinde sagen alle Veranstaltungen ab, einschließlich der Gottesdienste.
  • Auch die Veranstaltungen von Parteien und Vereinen entfallen.
  • In allen Sportarten sind Training, Spiele und Wettbewerbe ausgesetzt.
  • Die Buslinien der Bahnen der Stadt Monheim verkehren nach Ferienfahrplan. Zum Ein- und Aussteigen werden an den Bussen nur die hinteren Türen geöffnet, Tickets sind nur noch im Vorverkauf erhältlich. In den automatisierten Kleinbussen der Linie A 01 dürfen nur die sechs Sitzplätze belegt werden.

Im Kreis Mettmann sind laut Gesundheitsamt 39 Corona-Erkrankungsfälle und 91 Verdachtsfälle bekannt, davon vier Erkrankungsfälle und acht Verdachtsfälle in Monheim am Rhein.

17.03.

Neueröffnung für einen Tag feiert das Geschäft „Vincenza Lifestyle“, Alte Schulstraße 35. In den Räumen befand sich bis Dezember 2019 die Boutique „Herzstück“.

17.03.

Zur Eindämmung des Corona-Virus verhängen Bund, Land und Stadt weitere Restriktionen.

  • Spiel- und Bolzplätze, Bürgerwiesen, Skateranlage und Schulhöfe dürfen nicht mehr betreten werden.
  • Restaurants, Gaststätten und Vergnügungsbetriebe sind geschlossen. Die Lieferung von Speisen außer Haus bleibt gestattet. Hotels dürfen keine neuen Gäste aufnehmen.
  • Auf den Friedhöfen müssen Bestattungen in kleinstem Kreis stattfinden, Trauerfeiern sind untersagt.
  • Der Wertstoffhof wird geschlossen.
  • Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind weitgehend untersagt.
 

18.03.

Wegen der Corona-Krise unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlegt der Künstler Gunter Demnig vor dem Eingang der Gaststätte „Rheinterrassen Baumberg Beach“, Klappertorstraße 47, die erste Stolperschwelle im Stadtgebiet. Sie erinnert an mindestens 44 französische Kriegsgefangene, die von 1940 bis 1945 im Stammlager 1313 interniert waren, das sich im oder am Gebäude der Gaststätte befand. Entgegen der Genfer Konvention mussten die gefangenen Soldaten Zwangsarbeit in Landwirtschaft, Industrie und Handwerk leisten.

18.03.

Wegen der durch die Corona-Pandemie stark rückläufigen Fahrgastfrequenz führen die Bahnen der Stadt Monheim einen Sonderfahrplan ein.

  • Die Buslinien A 01, NE 12 und NE 14 werden eingestellt.
  • Die Linien 777, 788, 789 und 791 verkehren montags bis freitags wie an Samstagen.
  • Auf den Linien 790, SB 78 und SB 79 wird der Fahrplan ausgedünnt.
  • Erheblich ausgeweitet wird das Angebot der Linie NE 13. Sie fährt nunmehr nicht nur freitags bis sonntags, sondern an allen Wochentagen.
  • Die Linien SB 23, SB 33 und SB 59 verkehren unverändert.
 

18.03.

Aufgrund eines Erlasses der Landesregierung müssen wegen der Corona-Krise alle Einzelhandelsbetriebe schließen, die nicht zu den folgenden Sparten zählen: Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte, Großhandel. Das Verkaufsverbot an Sonntagen wird gelockert.

Dienstleister und Handwerker dürfen ihre Tätigkeiten weiterhin ausüben. Vorerst bis zum 19. April sind sämtliche Veranstaltungen im Stadtgebiet untersagt.

Die Stadtsparkasse Düsseldorf schließt bis auf weiteres ihre Baumberger Filiale.

19.03.

Zur Ratssitzung treten die Fraktionen nur in halber Stärke an, um genügend Abstand wahren zu können und die Beschlussfähigkeit zu gewährleisten. Von Peto nehmen zwölf Ratsmitglieder teil, von der CDU vier, von der SPD zwei sowie von Grünen, FDP und Linkspartei jeweils eines. Besucher müssen sich namentlich registrieren lassen.

19.03.

Die Stadtverwaltung führt am Haupteingang des Rathauses Einlasskontrollen ein; die Nebeneingänge sind ab 8.30 Uhr geschlossen. Dringende persönliche Vorsprachen sind nur von 9 bis 12 Uhr und nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung gestattet. Die Vorschriften für die An- und Abmeldung sowie die Neuausstellung abgelaufener Ausweise und Pässe werden gelockert.

Zur Überwachung der in der Öffentlichkeit geltenden Verbote wird der Kommunale Ordnungsdienst durch freiwilliges Personal aus anderen Bereichen der Stadtverwaltung verstärkt. Auch außerhalb der regulären Dienstzeiten finden insbesondere an Spielplätzen, der Skateranlage, den Bürgerwiesen und Schulhöfen Kontrollen statt.

20.03.

Die bis auf weiteres geschlossenen städtischen Kultureinrichtungen wollen verstärkt Internetdienste wie Facebook und Instagram als Ersatz für ausfallende Veranstaltungen nutzen. So richtet das Sojus 7 den „Mitmach-Sender Radio Rakete“ ein. Ein im Hinblick auf die Monheim-Triennale geplantes Konzert am 24. März wird ebenfalls ins Internet verlegt. „Artist in Residence“ Achim Tang spielt Kontrabass im geschlossenen Café „Zum goldenen Hans“, während sich Sam Amidon aus London mit Gitarre, Banjo oder Geige beteiligt.

Auch die Katholische Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius weicht mit Video-Botschaften und Gottesdienst-Übertragungen ins Internet aus.

21.03.

Das Kreisgesundheitsamt meldet den ersten durch Covid-19 verursachten Todesfall im Kreis Mettmann, ein 84-jähriger Mann aus Haan. Die Zahl der Infizierten im Kreisgebiet ist auf 179 gestiegen, davon 19 in Monheim am Rhein.

23.03.

Der Aufenthalt im Freien wird wegen der Corona-Krise streng reglementiert. Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind in Nordrhein-Westfalen ab sofort untersagt. Für Familien und Haushaltsgemeinschaften gelten Ausnahmen. Grundsätzlich ist ein Mindestabstand von anderthalb Metern von Mensch zu Mensch einzuhalten. Dienstleistungen, bei deren Ausübung diese Distanz unterschritten wird, müssen eingestellt werden; das gilt etwa für Friseursalons und Kosmetikstudios.

24.03.

Der vor der Merkur-Spielothek an der Konrad-Zuse-Straße stehende Geldautomat wird zum zweiten Mal von unbekannten Tätern gesprengt. Gegen 3.45 Uhr führen drei dunkel gekleidete Männer einen Gegenstand mit einer Lunte in den Automaten ein. Durch das Anzünden der Lunte wird eine Explosion herbeigeführt. Über die dabei ausgelöste Alarmanlage geht ein Notruf zu einem Sicherheitsdienst, der wiederum die Polizei informiert.

Ein Zeuge berichtet der Polizei, er habe die Männer in einem roten Pkw mit niederländischem Kennzeichen davonfahren sehen. Die Fahndung nach ihnen bleibt ohne Ergebnis. Im Mai 2018 war der Geldautomat schon einmal gesprengt worden.

25.03.

Um die Gefahr der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auch in der Feuer- und Rettungswache zu minimieren, werden erste Abschnitte des neuen Gebäudes bezogen. Der Rettungsdienst bleibt im Altbau, Brandschutz und technische Hilfeleistung ziehen in den benachbarten Neubau.

25.03.

Da die S-Bahnlinie S 6 angesichts der Corona-Krise nur noch einmal stündlich fährt, stellen die Bahnen der Stadt Monheim ihre Busfahrpläne erneut um. So verkehrt die Linie 790 nur noch auf Langenfelder Stadtgebiet, die Linie 791 nur noch alle dreißig Minuten. Auf anderen Linien entfallen einzelne Fahrten oder werden Takte gestreckt. Die seit 18. März erbrachten zusätzlichen Leistungen der Linie NE 13 werden zurückgenommen.

26.03.

Die im Februar gewählte Vorsitzende des Frauenchors Baumberg, Angela Köhler, stirbt im Alter von 57 Jahren. Sie war Leiterin der auch für Monheim am Rhein zuständigen Geschäftsstelle Langenfeld des Jobcenters ME-aktiv.

30.03.

Die Polizei nimmt eine 23 Jahre alte Monheimerin fest, die dringend verdächtigt wird, vom 21. Februar bis 29. März im Berliner Viertel sieben Brände gelegt zu haben. Dabei gingen insgesamt 16 Altpapier- und Müllcontainer in Flammen auf, wobei ein Sachschaden von insgesamt rund 10.000 Euro entstand.

Beim letzten Brand am 29. März wurde die Außenwand eines Wohnhauses an der Friedenauer Straße beschädigt. Die Feuerwehr musste Teile der Fassade abnehmen, um die darunter befindlichen Dämmmatten löschen zu können.

Die Frau gesteht die Brandstiftungen. Im März 2016 war die damals 19-jährige schon einmal wegen zahlreicher Brandstiftungen an Containern festgenommen worden.

31.03.

Das Kreisgesundheitsamt meldet 327 Corona-Erkrankungsfälle und 445 Verdachtsfälle. Von den Erkrankungen entfallen 26 auf Monheim am Rhein. Im Kreisgebiet starben bisher sechs Menschen, 86 wurden aus der Überwachung als geheilt entlassen.

Zuletzt geändert am 2. April 2020

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben