Chronik 2021

Januar 2021

00.01.

Unter dem neuen Namen „Bunter Chor Monheim“ präsentiert sich fortan der bisherige Monheimer Kinder- und Jugendchor. Ziel ist es, vermehrt junge Erwachsene für den Chorgesang zu interessieren. Vorsitzende und Chorleiterin ist Dana Drechsel.

01.01.

Eine große Mehrheit der Einwohner hält sich an die Empfehlung, wegen der Corona-Pandemie auf das sonst zum Jahreswechsel übliche Feuerwerk zu verzichten. Polizei und Feuerwehr melden eine alles in allem ruhig verlaufene Nacht.

01.01.Neuer Leiter des Archivs der Katholischen Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius ist Hans Thielen (78). Er löst Peter Buter (87) ab, der das Archiv seit 1995 leitete, bis 2020 gemeinsam mit Rudolf Pohlmann. Alle waren und sind ehrenamtlich tätig.

02.01.

Das Kreisgesundheitsamt meldet zwei weitere durch das Corona-Virus verursachte Todesfälle aus Monheim am Rhein. Eine 81-jährige und eine 89-jährige Frau sind an den Folgen der Infektion gestorben. Damit zeigt die Zahl der Toten im Stadtgebiet auf 25, im Kreisgebiet auf 296.

06.01.

Wegen der Corona-Pandemie ziehen die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius nicht von Haus zu Haus. Ersatzweise werden Aufkleber mit dem Segen der von Kindern dargestellten drei Könige verteilt, verbunden mit der Bitte um Spenden für das Kindermissionswerk.

10.01.

Wieder stark gestiegen im Kreis Mettmann ist die Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tage angibt. Sie beträgt jetzt 196,9. Besonders in Alten- und Pflegeheimen geht das Corona-Virus um. Von den kreisweit 1217 registrierten Infizierten lebt rund ein Drittel in Senioreneinrichtungen. In Monheim am Rhein sind im St.-Marien-Altenheim und die Alloheim Pflege-Residenz insgesamt 64 Bewohner erkrankt.

11.01.

Die zunächst bis zum 10. Januar befristeten Einschränkungen und Schließungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sind landesweit bis zum 31. Januar verlängert. Als weitere Verschärfung wird eingeführt, dass Personen aus einem Hausstand in der Öffentlichkeit nur noch mit einer weiteren, nicht im selben Hausstand lebenden Person zusammenkommen dürfen.

Die Schulen bleiben ebenfalls bis zum 31. Januar geschlossen, Unterricht findet via Internet statt. Für die Klassen 1 bis 6 richten die Schulen eine Notbetreuung ein; ohne Unterricht, aber mit Unterstützung bei der Erledigung von Aufgaben. Die Schüler der weiterführenden Schulen hat die Stadt mit rund 3500 Tablets ausgestattet, weitere 1000 Tablets gehen an Lehrkräfte und Grundschulklassen. Allen Schulen stellt die Stadt die Plattform „Iserv“ zur Verfügung. Darüber können Lehrkräfte und Schüler auf Stundenpläne zugreifen, Aufgaben austauschen und sich in Videokonferenzen begegnen.

Die Kindertagesstätten bleiben geöffnet, reduzieren jedoch die wöchentliche Betreuungszeit um zehn Stunden.

12.01.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann hat die Marke von 200 überschritten und beträgt nun 216,2.

13.01.

Im Alter von 54 Jahren stirbt der aus Langenfeld stammende Pressefotograf Michael de Clerque. Von 1988 bis 2020 war er für die Ausgaben Hilden, Langenfeld und Monheim am Rhein des Wochen-Anzeigers tätig. Neben der lokaljournalistischen Arbeit hatte der gelernte Gleisbauer ein Faible für die Eisenbahnfotografie.

16.01.Der Imkerverein Stadtbienen Monheim wird gegründet. Er will die Halter und Züchter von Bienen unterstützen und setzt sich für den Schutz von Honig- und Wildbienen und anderen Insekten ein. Vorsitzende ist Marie Förster.

18.01.

Ihre neue Drehleiter stellt die Feuerwehr der Öffentlichkeit vor. Sie ersetzt den 1991 beschafften Vorgänger. Die Leiter kann bis auf eine Höhe von 32 Metern ausgefahren werden und in ihrem oberen Teil mit einem Gelenk abgeknickt werden. Das rund 730.000 Euro teure und 300 PS starke Fahrzeug wurde von der Firma Magirus auf einem Mercedes-Atego-Fahrgestell aufgebaut.

20.01.

Die Monheimer Schwalbenjecke von 1989 geben ihre Auflösung bekannt. Der Verein sei insolvent, teilt ein Sprecher im Wochen-Anzeiger mit. Somit war die 25. Schunkelnde Sandberghalle im Februar 2020 die letzte. Den Vorsitz des 23 Mitglieder zählenden Vereins führte Andreas Thelen.

22.01.

In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich Bürgermeister Daniel Zimmermann und die Vorsitzenden der Ratsfraktionen von Peto, CDU, Grünen und SPD gegen eine für den späten Nachmittag von Coronaleugnern, Verschwörungstheoretikern und Impfgegnern angemeldete Demonstration unter dem Titel „Bringt Licht ins Dunkel“.

25.01.

Das Impfzentrum des Kreises Mettmann beginnt mit der Terminvergabe für die Corona-Schutzimpfung. Zunächst werden ausschließlich Personen berücksichtigt, die über achtzig Jahre alt sind und im eigenen Haushalt leben; im Kreisgebiet rund dreißigtausend Personen, davon rund 3200 im Stadtgebiet.

Landesweit wird eine verschärfte Maskenpflicht eingeführt. So müssen in Geschäften sowie in Bussen und Bahnen Mund und Nase mit einer zertifizierten Operations- oder FFP2-Maske bedeckt sein, eine einfache Stoffmaske genügt nicht mehr.

31.01.

Die Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, ist im Kreisgebiet auf 92,3 gesunken. Angestrebt wird ein Wert von unter 50.

Februar 2021

01.02.

Die landesweiten Einschränkungen und Schließungen zur Bekämpfung des Corona-Virus sind abermals verlängert, vorerst bis zum 14. Februar.

05.02.

Die Monheimer Kulturwerke und die Gromoka eröffnen eine Reihe von fünf karnevalistischen „Drive in“-Veranstaltungen auf der Baumberger Bürgerwiese als Ersatz für die wegen der Corona-Pandemie ausfallenden Sitzungen und Umzüge. Auf der Bürgerwiese sind jeweils 150 Pkw zugelassen, in denen Angehörige eines Haushalts und höchstens eine weitere Person sitzen dürfen. Der Konsum von Alkohol ist untersagt, das Verkleiden von Personen und Fahrzeugen erwünscht.

Den Anfang macht eine Prunksitzung, bei der Bürgermeister Daniel Zimmermann den symbolischen Rathausschlüssel an die Gromoka übergibt. Es folgen Damensitzung (6. Februar), Herrensitzung (7.), Altweibersitzung (11.) und „Monnem helau! Jeck im Jöckemobil“ (13.). Das Bühnenprogramm bestreiten bekannte Bands und Redner. An der Damensitzung dürfen auch Herren, an der Herrensitzung auch Damen teilnehmen. Die Veranstaltungen sind ausverkauft.

Für die Auto-Sitzungen wird ein neuer Ruf kreiert: „Monnem möpmöp“.

05.02.

Die Stadt beginnt damit, die von ihr eigentlich für die Karnevalsumzüge beschafften „fairen Kamelle“ an Kindergärten, Seniorenheime und der Plattform „Lokalhelden“ angeschlossene Betriebe zu verteilen.

05.02.

Das Kreisgesundheitsamt meldet den fünfzigsten durch das Corona-Virus verursachten Todesfall aus Monheim am Rhein. Eine 91-jährige Frau ist ihrer Ansteckung erlegen. Im Kreisgebiet steigt die Zahl der Toten auf 517.

07.02.

Das seit Tagen anhaltende Rheinhochwasser erreicht mit 8,69 Meter Kölner Pegel seinen Höchststand. Der Urdenbacher Weg sowie ufernahe Fuß- und Radwege sind teils überschwemmt und für den Verkehr gesperrt.

07.02.

Der in der Nacht begonnene leichte Schneefall setzt sich auch am Tag fort. Die Temperaturen sinken ganztägig auf Werte unter dem Gefrierpunkt. Die Frostperiode mit Nachtwerten bis zu minus zehn Grad hält bis zum 14. Februar an.

08.02.

Das für den Kreis Mettmann zuständige Zentrum für die Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus nimmt die Arbeit auf, wegen Verzögerungen bei der Lieferung des Impfstoffs eine Woche später und mit kürzeren Öffnungszeiten als geplant. Das Impfzentrum in Erkrath-Hochdahl ist eines von landesweit 53 und wird von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben. Für den ersten Tag sind 275 Impftermine vereinbart.

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, ist inzwischen in allen zehn kreisangehörigen Städten des Kreises eine zuerst in Großbritannien aufgetretene Mutation des Corona-Virus verbreitet. Sie gilt als besonders ansteckend.

11.02.

Auf unter einhundert gesunken ist erstmals seit Ende Oktober 2020 im Kreis Mettmann die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Wie das Kreisgesundheitsamt mitteilt, beträgt der Wert vom Tage 92,7.

12.02.

Die Firma Sinn GmbH (Hagen) und die Monheimer Einkaufszentren GmbH schließen einen Mietvertrag über eine Fläche von dreitausend Quadratmetern im Monheimer Tor. Dort will das Bekleidungshaus Sinn ab 2024, nach Abschluss des Umbaus des Monheimer Tors, eine Filiale betreiben. Das Sortiment soll Damen- und Herrenmode bekannter Marken umfassen.

13.02.

An den 76. Todestag des von den Nationalsozialisten verfolgten und im Konzentrationslager Dachau gestorbenen Monheimer Pfarrers Franz Boehm erinnert die Katholische Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius mit einer Messe und der Vorstellung der Neuauflage der Dokumentation „Pfarrer Franz Boehm 1880–1945“. Die Publikation mit einem Umfang von 234 Seiten wurde erarbeitet von Rudolf Pohlmann, Peter Buter, Hans Thielen und Margret Jenniches. Die Auflage beträgt 500 Exemplare.

15.02.

Die landesweiten Einschränkungen und Schließungen zur Bekämpfung des Corona-Virus sind erneut verlängert, vorerst bis zum 7. März. Friseursalons dürfen bereits ab 1. März wieder öffnen.

20.02.

Es beginnt eine Schönwetterphase mit viel Sonnenschein, die Tagestemperaturen erreichen Werte von nahe zwanzig Grad (bis 25. Februar).

22.02.

Das Land lockert einige der zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängten Beschränkungen. So wird für Grundschul- und Abschlussklassen der Präsenzunterricht wiederaufgenommen, allerdings im Wechsel mit Distanzunterricht via Internet. Die Maskenpflicht beim Präsenzunterricht wird verschärft.

24.02.

Ein Autofahrer meldet gegen 1.20 Uhr bei Feuerwehr und Polizei, dass auf einem Parkplatz am Kreisverkehr Berliner Ring / Potsdamer Straße zwei Pkw brennen. Nachdem die Feuerwehr die Brände gelöscht hat, ergeben die Untersuchungen der Polizei, dass die Hinterräder der Autos offenbar vorsätzlich angezündet wurden. Der Sachschaden beträgt mindestens dreißigtausend Euro.

28.02.Die Evangelische Kirchengemeinde feiert erstmals seit Dezember 2020 wieder Gottesdienste. Die Zahl der Plätze ist begrenzt, die Besucher müssen Maske tragen.

März 2021

00.03.

Die im November 2020 begonnene Umgestaltung der Außenanlagen des Ulla-Hahn-Hauses ist abgeschlossen. Die Telefonzelle für den Büchertausch wurde durch einen Schrank ersetzt und um einen Automaten ergänzt, aus dem für zwei Euro Büchlein mit Texten aus dem Ulla-Hahn-Haus gezogen werden können. Neu sind ferner Trinkbrunnen, Stadtdisplay und beleuchtete Sitzflächen.

04.03.

Die Städtischen Betriebe arbeiten für vorerst eine Woche nur mit sieben ihrer siebzig Beschäftigten. Der Notbetrieb wurde erforderlich, weil acht Betriebsangehörige mit dem Corona-Virus infiziert sind.

04.03.

Der Stadt muss mit dem Verlust von 38 Millionen Euro rechnen, die sie bei der Greensill Bank (Bremen) angelegt hat. Das gibt Bürgermeister Daniel Zimmermann bekannt. Wegen drohender Überschuldung verhängte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gegen die Greensill Bank, eine Tochter des australischen Unternehmens Greensill Capital, am 3. März ein Zahlungsmoratorium. Die Bank darf somit weder Ein- noch Auszahlungen vornehmen und dürfte in die Insolvenz gehen.

Die Stadt legte die 38 Millionen von Juli 2020 bis Januar 2021 in sechs Transaktionen bei Greensill an. Das Institut wurde gewählt, weil es auf Guthaben keine Negativzinsen erhob. Schon seit Oktober 2017 sind jedoch Kommunen bei Privatbanken nicht mehr durch die Einlagensicherung geschützt. Die vom Rat beschlossene Anlagerichtlinie schreibt zudem vor, dass bei Banken ohne Einlagensicherung keine Gelder deponiert werden dürfen.

Zimmermann informiert alle Ratsmitglieder, beauftragt das Rechnungsprüfungsamt mit einer Sonderprüfung und schaltet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Integritas ein.

04.03.

In einer Wohnung an der Plötzenseer Straße wird eine 32-jährige Frau gegen 19 Uhr von Polizeibeamten tot aufgefunden. Wie sich herausstellt, starb die Solingerin keines natürlichen Todes, sondern an schweren inneren Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung. Den anwesenden Mieter der Wohnung, einen 35-jährigen Monheimer, nimmt die Polizei wegen dringenden Tatverdachts fest.

Zu ihm war die Polizei bereits gegen 15.20 Uhr gerufen worden, nachdem es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem 40-jährigen Nachbarn gekommen war.

08.03.

Die landesweit geltenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus sind bis zum 28. März abermals verlängert, allerdings treten Lockerungen in Kraft.

  • Es dürfen sich nun wieder bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen, Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Buchhandlungen, Schreibwarengeschäfte, Blumenläden, Gartenmärkte, Fahrschulen und Kosmetikstudios dürfen wieder öffnen, unter Beachtung von Hygieneregeln und bei begrenzter Kundenzahl.
  • Solange die Inzidenz landesweit unter einhundert liegt, können weitere Einzelhandelsbetriebe Kunden nach Terminvereinbarung empfangen. Pro angefangene vierzig Quadratmeter Verkaufsfläche darf ein Kunde eingelassen werden.
  • Ebenfalls an eine Inzidenzwert unter einhundert im Landesdurchschnitt geknüpft ist die Öffnung von Museen, auch dafür müssen Termine vereinbart werden.

Haus der Jugend, Rheincafé, Mo.Ki-Cafés, Karnevalskabinett, Aalfischerei-Museum und mona mare bleiben weiterhin geschlossen. Die Bibliothek ist ab 9. März wieder geöffnet, dort dürfen sich maximal Personen für jeweils dreißig Minuten aufhalten. Die Kunstschule bietet ab 15. März wieder Kurse an, an denen bis zu fünf Personen teilnehmen können.

Die Servicestelle der Bahnen der Stadt Monheim für das Monheim-Ticket öffnet ab 10. März nach Terminvereinbarung. Die Kundencenter von Monheimer Kulturwerken und MEGA bleiben geschlossen.

09.03.

Mit dem drohenden Verlust von 38 Millionen städtischer Anlagen bei der Greensill Bank (Bremen) beschäftigt sich der Rechnungsprüfungsausschuss in einer Sondersitzung. Bürgermeister Daniel Zimmermann sagt seine volle Unterstützung bei der Aufklärung der Vorfälle durch das Rechnungsprüfungsamt und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Integritas zu.

Zudem habe die Stadt zu anderen der insgesamt fünfzig deutschen Kommunen, deren Anlagen bei Greensill gefährdet sind, Verbindung aufgenommen. Man wolle über ein gemeinsames Vorgehen im zu erwartenden Insolvenzverfahren beraten. Auch die Rolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der an den Transaktionen beteiligten Finanzmakler solle untersucht werden.

12.03.

Nach knapp zwanzig Jahren erhält die Elektro-Lokomotive Nr. 15 der Bahnen der Stadt Monheim abermals einen neuen Standplatz. Aus der Grünanlage zwischen Rathausplatz und Opladener Straße, wo die Lok im Juli 2001 aufgestellt worden wieder, wird sie von einem Autokran herausgehoben und dann mit einem Tieflader zum Betriebshof der Bahnen der Stadt Monheim gebracht, wo die 1928 gebaute und bis 1979 eingesetzte Maschine restauriert werden soll. Nach Fertigstellung der Kulturaffinerie K 714 soll die Lok dort präsentiert werden.

Die Lok zieht erneut um, weil sie dem anstehenden Umbau der T-Kreuzung Rathausplatz / Opladener Straße / Berliner Ring zum Kreisverkehr weichen muss.

12.03.

Im neuerrichteten Mo.Ki-Zentrum, Heinestraße 6, nehmen die ersten Einrichtungen des Bereichs Kinder, Jugend und Familie die Arbeit auf. Auch das Mo.Ki-Café für Eltern, bisher Heinestraße 2, verfügt nun über neue und größere Räume.

Im Verlauf des Monats werden auch die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, die Familienhilfe sowie die Kontakt- und Beratungsstelle für Jugendliche ins Mo.Ki-Zentrum ziehen, im April folgt die Frühförderstelle der Lebenshilfe. In dadurch freiwerdende Räume im Haus der Chancen werden die Abteilung Kinder- und Jugendförderung sowie der Bereich Schulen und Sport verlegt.

Die Bauarbeiten für das Mo.Ki-Zentrum begannen im August 2019. Das Gebäude mit drei Stockwerken plus Staffelgeschoss hat eine Gesamtfläche von 3800 Quadratmetern. Die Bau- und Einrichtungskosten betragen zehn Millionen Euro, wovon ein Drittel das Land übernimmt.

15.03.

Wie schon seit Mai 2019 die Biotonnen, lässt die Stadt nun auch die Restmülltonnen ausspülen (erster Durchgang bis 26. März). Dazu setzt die Awista ein spezielles Reinigungsfahrzeug ein.

15.03.

Gegen Rassismus und Diskriminierung richten sich Aktionswochen der Abteilung Interkulturalität und Städtepartnerschaften der Stadtverwaltung und zahlreicher Partner. Auf dem Programm stehen Andachten, Lesungen, Vorträge und anderes mehr an verschiedenen Orten und für alle Altersgruppen (bis 28. März).

15.03.

Die Stadt Monheim am Rhein und weitere 25 deutsche Kommunen, die der Greensill Bank Gesamteinlagen in Höhe von 255 Millionen Euro anvertrauten, einigen sich auf ein gemeinsames juristisches Vorgehen zur Wahrung ihrer Interessen im anlaufenden Insolvenzverfahren.

22.03.

Das erste Zentrum für Corona-Schnelltests im Stadtgebiet nimmt den Betrieb auf. Es befindet sich in Baumberg auf dem ehemaligen Marktplatz an der Geschwister-Scholl-Straße und wird im Auftrag des Kreises Mettmann von der Firma PAS Solutions (Köln) betrieben. Geöffnet ist montags bis sonntags, Terminvereinbarung ist möglich.

Der Test dient dem Nachweis einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2. Die dazu gemachten Nasen- und Rachenabstriche werden an Ort und Stelle von Fachkräfte ausgewertet. Ein Test pro Woche und Person ist kostenlos.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann steigt wieder auf über einhundert. Das Gesundheitsamt meldet einen Wert von 100,3 (landesweit 106,6). An einer Corona-Infektion gestorben sind im Kreisgebiet bisher 626 Personen, davon 58 aus Monheim am Rhein.

23.03.

Auch Einzelhandelsbetriebe wie Buchhandlungen, Schreibwarengeschäfte und Blumenläden, die seit dem 8. März mit Einschränkungen wieder geöffnet waren, dürfen aufgrund einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster Kunden nun nur nach Terminvereinbarung empfangen.

24.03.

Den zweiten und letzten Abschnitt des Naturerlebnispfads im Landschaftspark Rheinbogen geben Bürgermeister Daniel Zimmermann, Tourismus-Managerin Anja Seidenkranz und Gärtnermeister Pascal Kaudewitz frei. Entstanden sind sieben weitere interaktive Stationen, sodass jetzt insgesamt elf vorhanden sind. Neue Darstellungen gibt es zu den Streuobstwiesen, zur Beweidung des Deichvorlandes durch schottische Hochlandrinder, zu Kopfweiden und Nutzpflanzen wie Weizen, Zuckerrüben, Gerste und Raps. Zur Beobachtung von Wildtieren sind Fernrohre installiert. Ein „Landschaftsrahmen“ ermöglicht Durch- und Überblick.

24.03.

In der Ratssitzung wird das neue Ratsmitglied Janne Oberdieck als Nachrückerin für Lisa Pientak (beide Peto) verpflichtet. Oberdieck gehörte dem Rat bereits von 2009 bis 2020 an; Pientak seit 2004, seit 2006 war sie Vorsitzende der Peto-Fraktion. Diese Funktion hat Ingo Elsner übernommen. Der Vorsitz des Bau- und Liegenschaftsausschusses, den Pientak ebenfalls innehatte, geht an Oberdieck.

24.03.

Der Rat wählt die Rechtsanwältin Lisa Pientak (36) zur zweiten Beigeordneten. Sie erhält 23 Stimmen, zwölf Ratsmitglieder stimmen gegen sie, drei enthalten sich. Die bisherige Vorsitzende der Peto-Ratsfraktion übernimmt im Verwaltungsvorstand die Zuständigkeit für die Bereiche Bauwesen sowie Stadtplanung und Bauaufsicht. Für letzteres übernimmt Pientak zugleich die Bereichsleitung. Die achtjährige Amtszeit der Beigeordneten beginnt am 1. Mai.

24.03.Zur neuen Schiedsfrau für den Stadtteil Monheim wählt der Rat Sandra Small. Sie folgt auf Hans-Peter Reich, der seit 2016 amtierte und nicht wieder antrat.

24.03.

Das an der Marienburg eingerichtete Corona-Testzentrum für den Stadtteil Monheim beginnt seine Arbeit. Mit dem Betrieb hat der Kreis Mettmann Alexander Zimmer beauftragt, der mit seiner Firma Meliori Futuri GmbH auf der Marienburg ansässig ist. Das Testzentrum ist montags bis sonntags geöffnet und kann auch mit dem Auto durchfahren werden.

29.03.

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus sind durch Beschluss von Bund und Ländern bis zum 18. April verlängert. Die Klausel, dass bei einer Inzidenz von über 100 Lockerungen rückgängig gemacht werden sollen, ist durch eine Allgemeinverfügung des Kreises Mettmann aufgehoben. Demnach dürfen auch Geschäfte, die andere als Waren des täglichen Bedarfs anbieten, weiterhin nach Terminvereinbarung Kunden einlassen, sie müssen jedoch einen tagesaktuellen Corona-Test mit negativem Ergebnis vorweisen. Dasselbe gilt für Einrichtungen wie etwa Museen und Stadtbibliothek.

31.03.

Rund zehntausend gelbe Narzissen, besser bekannt als Osterglocken, blühen entlang der Kapellenstraße in Höhe Landschaftspark Rheinbogen und an der Monheimer Straße am Kreisverkehr Sandstraße. Die Blumen spendete die Bürgerstiftung „Minsche vür Minsche“ der Stadt.

31.03.Die Katholische Kirchengemeinde St. Gereon und Dionysius stellt den Verlust des von ihr im Knipprather Wald zu Ostern eingerichteten Kreuzwegs fest. Unbekannte Täter haben die Bilder der Künstlerin Ejti Štih gestohlen.
31.03.Das seit einigen Tagen anhaltende warme Frühlingswetter erreicht mit Temperaturen von um die 25 Grad den Höhepunkt.

April 2021

00.04.

Die „Biermanufaktur“ an der Turmstraße wird von Inhaberin Tina Gethmann umbenannt in „Cantina“. Die bereits seit 2019 nicht mehr benutzte hauseigene Brauanlage soll demontiert und verkauft werden, die Speisekarte eine „mediterrheinische“ Note erhalten.

00.04.

Der ehemalige Präsident der Prinzengarde Blau-Weiß, Manfred Hartz, stirbt im Alter von 86 Jahren. Er führte die Garde von 1983 bis 1996, bei seinem Ausscheiden wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt. Die Gromoka zeichnete Hartz 2013 mit dem „Goldenen Schelm“ aus.

00.04.Der Frauenchor Baumberg wählt Rita Weber zur Vorsitzenden. Sie hatte diese Funktion bereits von 2018 bis 2020 inne.

00.04.

Fachleute für Betonsanierung und Denkmalschutz sowie Industriekletterer untersuchen die Fassaden der Baumberger Friedenskirche. Die an dem fünfzig Jahre alten Gebäude festgestellten Schäden sollen beseitigt werden. Die Kosten sind auf rund zwei Millionen Euro veranschlagt.

01.04.

Der 11. Internationale Jugendwettbewerb für Gitarre „Andrés Segovia“ findet wegen der Corona-Pandemie online statt (bis 4. April). Fast neunzig junge Talente aus 26 Ländern beteiligen sich mit Videovorspielen. Aus Monheim am Rhein dabei ist Felix Behrendt (14). Ausgerichtet wird der Wettbewerbs vom Deutschen Gitarrenlehrerverband in Zusammenarbeit mit der städtischen Musikschule.

05.04.

Am Ostermontag wechseln sich Regen-, Graupel- und Schneeschauer in rascher Folge mit Sonnenschein ab. Bei auffrischendem Wind aus Nordost sinken die Temperaturen im Tagesverlauf. Die Wetterkapriolen setzen sich noch mehrere Tage fort.

09.04.

Durch laute Knallgeräusche werden Anwohner der Linzer Straße gegen 1.30 Uhr auf einen brennenden Pkw aufmerksam und alarmieren die Feuerwehr. Sie kann jedoch nicht mehr verhindern, dass der Wagen auf dem Parkplatz vor der Kindertagesstätte völlig ausbrennt. An zwei weiteren Fahrzeugen entstehen Schäden durch starke Hitzeentwicklung. Der Gesamtschaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

14.04.

Die Umgestaltung der Baumberger Holzweg-Passage ist abgeschlossen. In der 1969 eröffneten Ladenzeile wurden die Fassaden mit Holzelementen verblendet, Fenster- und Türrahmen einheitlich anthrazitfarben lackiert sowie neue Ladenschilder und Markisen montiert. Die Beleuchtung wurde verbessert. Die Arbeiten erfolgten im Auftrag der Baumberger Einkaufszentrum GmbH.

15.04.

Anstelle des wegen der Corona-Pandemie abgesagten 7. Frühlingsfests beginnt ein „Frühlingserwachen“ (bis 18. April), koordiniert vom Stadtmarketing. In Stadtmitte und Altstadt sowie im Rheinbogen stehen insgesamt zwanzig Dekorationen mit Titeln wie „Rückkehr aus dem Winterschlaf“, „Blumeninsel“ oder „Märchenwald“, aufgebaut von den Monheimer Kulturwerken.

Am verkaufsoffenen Sonntag (18. April), bei dem die Stadtmitte für den Autoverkehr gesperrt ist, beteiligen sich zwanzig Geschäfte. Für das Betreten derjenigen Läden, die andere als Waren des täglichen Bedarfs verkaufen, sind Terminvereinbarung und Vorlage eines negativen Corona-Tests erforderlich. Das Testzentrum an der Marienburg erhöht dazu seine Kapazitäten.

Die Monheimer Europa-Woche, die mit dem Frühlingsfest eröffnet werden sollte, entfällt. Als Themenland hatte der Stadtverband der Europa-Union Österreich vorgesehen, passend zum fünfzigjährigen Bestehen der Städtepartnerschaft mit Wiener Neustadt.

17.04.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann hat, wie schon im Januar, die Marke von 200 überschritten, der aktuelle Wert beträgt 214,0 mit steigender Tendenz. In Abstimmung mit der Landesregierung ordnet der Kreis deshalb an, dass sämtliche Schulen weiterhin Distanzunterricht erteilen, ausgenommen nur die Abschlussklassen. Eigentlich war vom 19. April an ein Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht vorgesehen.

18.04.

Mit einer zentralen Gedenkfeier in Berlin und bundesweiter Trauerbeflaggung an öffentlichen Gebäuden, auch am Monheimer Rathaus, wird an die rund achtzigtausend Menschen erinnert, die bisher durch Infektion mit dem Corona-Virus gestorben sind. Auf den Kreis Mettmann entfallen 659 Todesfälle, davon 59 aus Monheim am Rhein. Allmählich voran kommen die Schutzimpfungen. Ihre Zahl beträgt im Kreisgebiet 104.048, davon 75.763 Erst- und 28.285 Zweitimpfungen.

19.04.

Einzelhandelsgeschäfte, die nicht dem täglichen Bedarf dienen, müssen laut Anweisung des Kreises Mettmann wieder schließen. Geöffnet bleiben Wochenmärkte, Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Tankstellen, Post- und Bankfilialen sowie Friseursalons. Personen aus einem Haushalt dürfen sich nur mit einer Person aus einem anderen Haushalt treffen, Kinder bis einschließlich 14 Jahre zählen nicht mit. Feiern sind generell untersagt, Bestattungen und standesamtliche Trauungen können stattfinden. Die Stadtbibliothek wird geschlossen.

Der Fußballverband Niederrhein annulliert die laufende Saison von den Kreisligen bis zur Oberliga. Wegen der Corona-Pandemie ruhte der Spielbetrieb ohnehin.

20.04.

Am 90. Geburtstag von Ehrenbürgermeisterin und ehemaliger Landtagspräsidentin Ingeborg Friebe wird ein Teil des Rathausplatzes (bisherige Hausnummern 7 bis 27) umbenannt in Ingeborg-Friebe-Platz. Im Beisein der Jubilarin, des Landtagspräsidenten André Kuper und von Bürgermeister Daniel Zimmermann wird das neue Straßenschild enthüllt. Die zu Lebzeiten außergewöhnliche Ehrung hatte der Rat am 16. Dezember 2020 beschlossen.

24.04.

Durch das neue Bundesinfektionsschutzgesetz treten deutschlandweit einheitliche Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft. Dazu zählt eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr in Kreisen und kreisfreien Städten, wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 überschreitet. Da dies auf den Kreis Mettmann zutrifft (Inzidenz 204,1), gilt die Ausgangssperre bis auf weiteres auch hier. Der Aufenthalt im Freien ist nur gestattet für Wege zur und von der Arbeit sowie die Versorgung von Tieren (einschließlich Ausführen von Hunden). Zudem ist von 22 Uhr bis Mitternacht Einzelpersonen das Spazierengehen und Sporttreiben erlaubt.

26.04.

Die Postfiliale und Lottoannahmestelle Pozegic hat ihr bisheriges Ladenlokal am Zugang zur Holzweg-Passage, Geschwister-Scholl-Straße 55, aufgegeben und ist ans nördliche Ende der Ladenzeile umgezogen, wo sie in neuen Räumen eröffnet.

28.04.

Wegen der Corona-Pandemie sagt die Stadt das für den 11. bis 13. Juni geplante Stadtfest samt Gänselieselmarkt ab. Auch der von der Leichtathletik-Abteilung der SG Monheim organisierte Gänseliesellauf entfällt.

30.04.

Thomas Waters (64), Leiter des Bereichs Stadtplanung und Bauaufsicht, geht in den Ruhestand. Seit 1993 war er bei der Stadtverwaltung für Planungsangelegenheiten zuständig, zeitweilig auch für die Wirtschaftsförderung. Waters՚ Nachfolge übernimmt Beigeordnete Lisa Pientak. Ihren ersten Arbeitstag im Rathaus hat sie am 3. Mai.

Mai 2021

03.05.Am Monbag-See hat nahe der Opladener Straße ein Storchenpaar auf einem Baumstumpf ein Nest gebaut. Es wird beobachtet, dass sich die Störche paaren und mit dem Brüten beginnen, doch stellt sich kein Nachwuchs ein. Möglicherweise werden die Eier oder die Jungtiere Opfer von Beutegreifern.

04.05.

Der nördlichste Teil des künftig durch das gesamte Monheimer Stadtgebiet verlaufenden Radschnellwegs wird für den Verkehr freigegeben.

Der bisherige Schotterweg zwischen Hellerhofweg und Holzweg wurde durch eine knapp ein Kilometer lange und vier Meter breite, asphaltierte Fahrradstraße ersetzt, teils begleitet von einem separaten Gehweg. Zwischen Landecker Weg und Hegelstraße wurde der vorhandene Geh- und Radweg von zwei auf vier Meter Breite ausgebaut, eine zusätzliche Erweiterung um zwei Meter für Fußgänger ist geplant.

Der Radschnellweg ist mit grünen Markierungen und Piktogrammen kenntlich gemacht. Nördlich des Kreisverkehrs Holzweg / Europaallee befindet sich ein Rastplatz mit Sitzbänken, Trinkbrunnen und Luftpumpe.

05.05.

Die Plastik „Glückliche Familie“ des Bildhauers Max Kratz (1921–2000) wird von ihrem Platz im „Center-Bogen“ am Busbahnhof, wo sie seit November 2012 stand, entfernt. Damit das Kunstwerk während des Um- und Ausbaus des Rathaus-Centers keinen Schaden nimmt, wird es voraussichtlich bis 2023 beim städtischen Betriebshof eingelagert. Dann soll die „Familie“ zu ihrem ursprünglichen Standort auf dem Vorplatz des Rathauses zurückkehren, wo sie 1989 aufgestellt worden war.

06.05.

Die Stadt Monheim am Rhein und weitere 16 deutsche kommunale Gebietskörperschaften haben die Eckert Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft (Hannover) und die Wirtschaftskanzlei Dentons Europe LLP (Berlin) mit der Vertretung ihrer Interessen im Insolvenzverfahren der Greensill Bank beauftragt. Der Zusammenschluss geht auf eine Monheimer Initiative vom März zurück.

Die beteiligten Kommunen und kommunalen Verbände hatten insgesamt fast 145 Millionen Euro bei Greensill angelegt, davon Monheim am Rhein 38 Millionen. Es soll versucht werden, zumindest einen Teil der Gelder aus der Konkursmasse zu retten. Zudem sollen Schadenersatzansprüche gegen Finanzmakler geprüft werden.

09.05.

Auf eine längere Phase mit für die Jahreszeit zu kühlen Temperaturen folgt ein sonntäglicher jäher Anstieg auf Werte von um die 25 Grad. Für den Rest des Mais bleibt es jedoch kühl mit gelegentlichem Regen.

10.05.

Auf der Baumberger Bürgerwiese beginnt die Wiederherstellung des Rasens, der durch die „Drive in“-Veranstaltungen stark gelitten hat. Es wird Gras nachgesät, das dann zwei Monate Zeit zum Wachsen braucht. Solange bleibt die Bürgerwiese gesperrt.

11.05.

Mit dem städtischen Integrationspreis wird die vom Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer betreute Lebensmittel-Ausgabestelle für Obdachlose an der Niederstraße ausgezeichnet. Der Preis ist mit eintausend Euro dotiert.

11.05.

Per Brandmeldeanlage und über Notruf wird die Feuerwehr nach 18 Uhr zur Firma Packwell an der Industriestraße gerufen. Dort brennt eine Produktionsmaschine, eine betriebsinterne Löschanlage ist beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Tätigkeit. Zusätzlich wird durch Hitzestau an einer Papierpresse die Sprinkleranlage ausgelöst. Die Feuerwehr geht außerdem mit drei C-Rohren gegen den Brand vor und lüftet die Industriehalle mit Hochleistungsgeräten.

Der Einsatz dauert mehrere Stunden. Brandursache war nach Ermittlungen der Polizei ein technischer Defekt.

15.05.

Die Kunstaktion „Bitte berühren!“ beginnt (bis 23. Mai). Der Paderborner Künstler Manfred Webel gastiert vor dem Rathaus mit einer knotenförmigen Kunststoffskulptur, auf der man sitzen oder klettern kann. Die Bürgerschaft ist aufgerufen, von der Skulptur Bilder zu malen und einen Namen für sie vorzuschlagen.

19.05.

Der Rat beschließt mit den Stimmen von Peto und FDP den Ausbau des Monheimer Tors durch die Baumberger Einkaufszentrum GmbH. Die Gesamtkosten für das bisher größte städtische Bauvorhaben sind auf 135 Millionen Euro veranschlagt. Planung und Projektentwicklung werden an die Arbeitsgemeinschaft Mitte Monheim der Firmen Boening & Glatzel und Heine Plan vergeben, die bereits den Um- und Ausbau des Rathaus-Centers verwirklicht.

Vorgesehen ist die Errichtung von drei fünfgeschossigen Gebäuden, genannt „Haus am Platz“ (zum Busbahnhof hin; Einzelhandel, Kino mit sechs Sälen), „Tor zur Stadt“ (zur Opladener Straße hin, Hotel mit 140 Betten) und „Park-Haus“ (zum Berliner Ring hin; Einzelhandel, Parkhaus mit 380 Stellplätzen). Die Bauarbeiten sollen im Herbst 2022 beginnen.

19.05.

Durch den Brand eines Autos kommt es im morgendlichen Berufsverkehr zu weiträumigen Behinderungen. Ein 56 Jahre alter Autofahrer, kurz nach 7 Uhr auf der Opladener Straße in Richtung Langenfeld unterwegs, bemerkte plötzlich, dass aus dem Motorraum seines Pkw Flammen schlugen. Daraufhin hielt der Fahrer in Höhe Monbag-See an und stieg unverletzt aus. Die sofort alarmierte Feuerwehr konnte nicht mehr verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte.

Während des Einsatzes, bei dem auch mit der Fahrbahn verschmolzene Autoteile beseitigt werden mussten, sperrte die Polizei die Opladener Straße bis gegen 9 Uhr für den Verkehr. Brandursache war nach Feststellungen der Polizei ein technischer Defekt.

19.05.

Der Rat beschließt die Fortschreibung des städtischen Klimaschutzkonzepts. Es gibt vor, wie das vom Rat im Dezember 2020 beschlossene strategische Ziel, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden, erreicht werden soll. Eine frühere Vorgabe, die Emission von Treibhausgasen bis 2030 um zwanzig Prozent zu reduzieren, ist bereits seit 2018 erreicht.

Mit Unterstützung der Gertec Planungs- & Ingenieurgesellschaft (Essen) sowie breiter Bürgerbeteiligung wurden Vorschläge für den Weg zur Klimaneutralität erarbeitet. So soll die Erzeugung von alternativer und erneuerbarer Energie möglichst lokal und dezentral erfolgen, auf möglichst vielen privaten und öffentlichen Gebäuden sollen Photovoltaikanlagen installiert werden. Der Fahrradverkehr soll stärker gefördert, im öffentlichen Nahverkehr sollen Busse mit Wasserstoffantrieb eingesetzt werden. Für Elektrofahrzeuge soll ein Netz von Ladestationen entstehen.

22.05.

Weil die Inzidenz im Kreis Mettmann seit fünf Werktagen unter 150 liegt, dürfen auch Einzelhandelsgeschäfte, die andere als Waren des täglichen Bedarfs führen, wieder Kunden einlassen. Bedingungen sind Terminvereinbarung und Vorlage eines aktuellen, negativen Coronatests. Erlaubt ist ein Kunde pro vierzig Quadratmeter Verkaufsfläche.

23.05.
24.05.

An den Pfingstfeiertagen testen städtische Bedienstete das im Entstehen begriffene elektronische Fahrrad-Verleihsystem. Die dabei gewonnenen positiven Erkenntnisse werden freilich getrübt durch eine Gruppe von Kinder und Jugendlichen, die 15 Räder mutwillig beschädigen und von ihren Standplätzen am mona mare und am Haus der Chancen entfernen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrere Tausend Euro. Die Aufnahme des Echtbetriebs für das Fahrrad-Verleihsystem wird weiter aufgeschoben.

24.05.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann ist erstmals seit Februar wieder unter einhundert gesunken. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, beträgt der aktuelle Wert 97,8.

25.05.

Von Westen her zieht gegen 14.20 Uhr ein kurzes, heftiges Gewitter mit Hagelschlag über Teile des Stadtgebiets hinweg.

26.05.

An den Schulen wird wieder Präsenzunterricht erteilt, da die Inzidenz im Kreis Mettmann seit 13. Mai unter 165 liegt. Die Kindertagesstätten kehren ab 7. Juni zum Regelbetrieb zurück.

31.05.

Weitere wegen der Corona-Pandemie verhängte Beschränkungen werden aufgehoben, weil die Inzidenz im Kreis Mettmann seit fünf Werktagen unter einhundert liegt (30. Mai: 57,5).

Im öffentlichen Raum dürfen sich Angehörige aus zwei Haushalten begegnen, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitzählen. Die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr entfällt. Kontaktfreier Außensport ist mit bis zu 25 Personen gestattet. Unter freiem Himmel sind Veranstaltungen mit festem Sitzplan und dem Nachweis negativer Corona-Tests mit bis zu 500 Personen möglich. In Innenräumen dürfen bis zu 250 Besucher an Konzerten oder Theateraufführungen teilnehmen. Private Feiern und große Festveranstaltungen bleiben verboten.

Im Einzelhandel kann ohne Testergebnis und Termin eingekauft werden. Hotels und Außengastronomie dürfen ebenfalls wieder öffnen, die Gäste müssen jedoch einen aktuellen negativen Corona-Test, eine überstandene Infektion oder eine Impfung nachweisen. Die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske bleibt im öffentlichen Nahverkehr, im Einzelhandel, bei Dienstleistern und in Arztpraxen bestehen.

In städtischen Einrichtungen gilt:

  • Das Haus der Jugend darf drinnen wieder zehn und draußen zwanzig Jugendliche ohne Test empfangen.
  • In der Musikschule, der Kunstschule und im Ulla-Hahn-Haus sind Veranstaltungen wieder möglich, teils unter Vorlage eines aktuellen negativen Corona-Tests.
  • Die Bibliothek ist ab 1. Juni wieder geöffnet.
 
31.05.

Der Vorsitzende der SG Monheim und des Stadtsportverbands, Karl-Heinz Göbel, stirbt im Alter von 71 Jahren an den Folgen einer Operation.

Göbel, geboren 1949 in Unna, wurde in den 1970er-Jahren zunächst politisch aktiv. Der Industriemechaniker trat der CDU bei und wurde 1979 erstmals in den Monheimer Rat gewählt, dem er bis 2014 angehörte. Zudem war er Kreistagsabgeordneter in Mettmann von 1999 bis 2020. Sein besonderes Interesse in den politischen Gremien galt dem Sport, den er auch selbst aktiv trieb. Als begeisterter Läufer nahm Göbel an zahlreichen Marathons teil, seine Bestzeit waren zwei Stunden und 39 Minuten.

Diese Interessen führten ihn 1983 zur SG Monheim. Zwei Jahre später gehörte Göbel zu den Initiatoren des Gänseliesellaufs, den er bis 1994 organisierte. Göbels Engagement in der Leichtathletik-Abteilung brachte ihn schließlich an die Spitze des Gesamtvereins. Seit 1996 führte er den größten Monheimer Verein, der ihn nach zehnjähriger Tätigkeit zum Ehrenmitglied ernannte.

Seinen Verein vertrat Göbel auch im Stadtsportverband, wo er 2010 den Vorsitz übernahm. Der CDU diente er ebenfalls als Vorsitzender, im Ortsverband Monheim von 1978 bis 1980, von 2000 bis 2004 und noch einmal von 2009 bis 2010 sowie im Stadtverband von 2002 bis 2006.

Juni 2021

00.06.

Die Stadt gibt eine zweite Stützmauer für Graffiti-Sprayer frei. Fortan dürfen sie sich auch an der Ecke Daimlerstraße / Niederstraße betätigen, wie schon seit 1990 an der Baumberger Chaussee. Die Wand hat eine Länge von rund 120 Metern.

01.06.

„Tante Tina“ heißt das Geschäft für Lebensmittel und Feinkost, das von Tina Gethmann in der ehemaligen Gaststätte Pub Club, Turmstraße 28, eröffnet wird. Die angebotenen Waren stammen von Produzenten aus der Region. Tina Gethmann ist auch Betreiberin der „Cantina“ (vormals „Biermanufaktur“) gegenüber.

03.06.

Die audiovisuelle Klanginstallation „continuum. Aus dem Inneren des Stroms“ wird in der Altstadtkirche aufgeführt (bis 4. Juli). Der Medienkünstler Frank Schulte nahm mit Unterwassermikrofonen Geräusche im Monheimer Rheinabschnitt auf und collagierte sie. Veranstalter ist die Monheimer Musikfestival GmbH.

04.06.

Opfer eines Raubüberfalls werden kurz nach Geschäftsschluss der Inhaber (66) und die Mitarbeiterin (63) einer Lottoannahmestelle an der Krischerstraße. Als sie um 18.35 Uhr zum hinter dem Haus gelegenen Parkplatz gehen, werden sie von zwei maskierten Männern bedrängt.

Einer der Täter schubst die Frau zu Boden und fuchtelt mit einem Messer herum, wobei der Ladeninhaber leicht an der Hand verletzt wird. Die Täter reißen den Einkaufskorb der Mitarbeiterin an sich, in dem sich unter anderem Smartphone und Portemonnaie befinden. Dann laufen sie in Richtung Busbahnhof zu einem dunklen Auto, in dem laut Zeugen zwei weitere Männer sitzen. Zu viert fahren sie davon. Die polizeiliche Fahndung bleibt ergebnislos.

07.06.

Anwohner der Ulrich-von-Hassell-Straße melden der Feuerwehr gegen 10.20 Uhr eine brennende Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Die Wehrleitung löst Stadtalarm über Sirene aus. Beim Eintreffen der Löschmannschaften steht eine Wohnung im achten Obergeschoss im Vollbrand.

Die Feuerwehr geht von innen und außen gegen die Flammen vor. Aus Langenfeld wird eine zweite Drehleiter angefordert. Drei Bewohnern der Brandwohnung gelangen selbstständig ins Freie, müssen jedoch wegen des Verdachts akuter Rauchgasvergiftungen notärztlich versorgt und zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Drei von den Rauchgasen nur leicht beeinträchtigte Bewohner der neunten Etage werden ambulant ärztlich betreut.

Die Untersuchungen der Kriminalpolizei zur Brandursache ergeben einen technischen Defekt an einem Standventilator. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

08.06.

Die erste Versammlung der Gläubiger der insolventen Greensill Bank endet in Bremen mit einem Rückschlag für die Stadt Monheim am Rhein und die übrigen von Einlagenverlusten betroffenen kommunalen Gebietskörperschaften. Ihren Anwälten verwehrt der Bundesverband deutscher Banken mit Stimmenmehrheit die Mitgliedschaft im Gläubigerausschuss. „Von fünf Vertretern, die in diesem Ausschuss jetzt noch sitzen, gibt es keinen einzigen mehr ohne persönlichen Bezug zum Bankenverband. Man will sich da im weiteren Verfahren ganz offenkundig nicht in die Karten gucken lassen“, sagt dazu Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Insolvenzverwalter Dr. Michael Frege kündigt in Bremen an, er werde versuchen, in den nächsten fünf Jahren bis zu zwei Milliarden Euro für die Insolvenzgeschädigten zu sichern. Im besten Fall könnte Monheim am Rhein dann mit einer Rückzahlung von 25 bis 30 Prozent der verlorenen 38 Millionen Euro rechnen.

08.06.

Einen neuen Rüstwagen übergibt Bürgermeister Daniel Zimmermann der Feuerwehr. Das nach europaweiter Ausschreibung beschaffte rund 550.000 teure Fahrzeug ersetzt einen 17 Jahre alten Vorgänger. Der Rüstwagen verfügt über eine umfangreiche technische Ausstattung, darunter hydraulische Schneid- und Spreizgeräte, die einen Druck von bis zu 700 bar entwickeln können, eine Winde mit neunzig Meter langem Seil und Zugkraft von fünf Tonnen, Stromerzeuger samt Lichtmast mit LED-Scheinwerfern sowie ein Schnelleinsatzboot.

Das Fahrgestell stammt von der Firma MAN, der Aufbau von Schlingmann, die Beladung von der Firma Carl Henkel.

09.06.

Zwei Stationen für kleinere Fahrrad-Reparaturen hat die Stadt aufgestellt. Die mit Werkzeug versehenen Säulen stehen am Zugang zum Landschaftspark Rheinbogen und am Aalfischerei-Museum.

09.06.

Bei der Verleihung des Deutschen Kita-Preises in Berlin wird auch die Stadt Monheim am Rhein ausgezeichnet. Der Preis wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung GmbH vergeben. Die Stadt erhält in der Kategorie „Lokales Bündnis des Jahres“ zehntausend Euro als Anerkennung für den Verbund der Mo.Ki-Familienzentren, zu dem sich 2018 alle Kindergärten im Stadtgebiet zusammengeschlossen haben.

11.06.
12.06.
13.06.

Anstelle des wegen der Corona-Pandemie abermals abgesagten Stadtfests findet ein Ersatzprogramm mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Der Rathausplatz ist zwischen Alte Schulstraße / Gartzenweg und Busbahnhof gesperrt. Die neue Pflasterung der Heinestraße ist erstmals begehbar. Fünfzig Blumenkübel mit Sommerblumen schmücken die Straße. Vor dem Rathaus ist ein Biergarten aufgebaut.

Am 12. und 13. Juni spielen auf dem eigens dafür hergerichteten Schützenplatz Bands und Orchester. Die fünf Konzerte waren von den Kulturwerken zunächst als „Drive in“-Veranstaltungen geplant, doch wegen der weiter gesunkenen Inzidenz können sie nun mit begrenztem Publikum unter freiem Himmel stattfinden. Die Eintrittskarten wurden gratis verlost.

Auch die zum Stadtfest gewohnte Wette wurde vorab arrangiert. Bürgermeister Daniel Zimmermann trat gegen Björn Bongartz und Ralf Linde an, Leiter der Monheimer Niederlassung des Bauunternehmens Goldbeck, das unter anderem das Parkhaus für die künftige Kulturraffinerie K 714 im Rheinpark realisiert. Zimmermann gewann die Wette, auf seinen Aufruf hin würden bis zum 11. Juni mindestens 400 Bürgerinnen und Bürger selbstgestaltete Bilder von Gartenzwergen einsenden. Der von Goldbeck gestiftete Wetterlös von dreitausend Euro geht an den Verein Abenteuerspielplatz.

Die eingegangenen Bilder werden vom 11. bis 13. Juni, von der Kunstschule zu Collagen zusammengestellt, in der Stadtmitte gezeigt.

11.06.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann ist auf 31,1 gesunken und liegt seit fünf Werktagen unter 50. Daher werden die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einschränkungen weiter gelockert:

  • Im öffentlichen Raum dürfen Angehörige aus drei Haushalten oder zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten zusammenkommen, wenn sie einen aktuellen Corona-Test mit negativem Ergebnis nachweisen können.
  • Nach der Außengastronomie darf auch die Innengastronomie wieder öffnen. Draußen entfällt die Testpflicht, drinnen muss jeder Gast einen aktuellen negativen Test, eine überstandene Corona-Infektion oder eine Corona-Impfung nachweisen.
  • Im Einzelhandel sind nicht mehr eine Person pro zwanzig Quadratmeter, sondern eine Person pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche erlaubt.
  • Wieder geöffnet sind das Aalfischerei-Museum in Baumberg, das Karnevalskabinett in der Altstadt und „Hillas Leseschuppen“ am Ulla-Hahn-Haus. Beim Besuch dieser Einrichtungen bleibt das Tragen von Schutzmarken ebenso Pflicht wie beim Einkaufen sowie beim Fahren mit Bussen und Bahnen.
 

11.06.
12.06.

In den dicht besiedelten Gegenden des Berliner Viertels und von Baumberg Ost finden gezielte Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus statt. Dafür hat die Stadt vom Land 1100 Dosen des Impfstoffs Johnson & Johnson zugeteilt bekommen, der nur einmal gespritzt werden muss. Da noch rund 500 Dosen nachbestellt werden können, werden insgesamt 1430 Personen – 392 am Freitag in Baumberg, 1038 am Samstag in Monheim – von Personal des Kreisgesundheitsamts geimpft. Rund achtzig Helferinnen und Helfer sorgen an beiden Tagen für einen reibungslosen Ablauf.

12.06.

Der Architekt und ehemalige Ratsherr Dietrich Mallwitz stirbt im Alter von 87 Jahren. Im Stadtbild hinterlässt er bleibende Spuren. Er plante und baute zahlreiche öffentliche Gebäude, darunter das 1982 eröffnete Baumberger Bürgerhaus. Auch die VR Bank an der Lindenstraße (ehemalige Zentrale der Raiffeisenbank Rhein-Berg, eröffnet 1975) stammt von Mallwitz.

Geboren war Dietrich Mallwitz in Körlin bei Kolberg (Pommern). Nach der Ausweisung 1946 fand seine Familie zunächst Zuflucht in Schleswig-Holstein, 1952 zog sie nach Monheim um. Mallwitz machte eine Ausbildung zum Schreiner und studierte Architektur an einer Abendschule in Düsseldorf. Seit 1961 war er als selbstständiger Architekt tätig, sein erstes Büro hatte er an der Verresberger Straße.

Im Jahr 1966 trat Mallwitz der FDP bei, 1976 wurde er in den Rat gewählt, dem er bis 1984 angehörte. Auch in der politischen Arbeit bewahrte er sich stets das ihm eigene ruhige, sachliche und freundliche Auftreten. In seiner Freizeit widmete sich Mallwitz dem Segeln, dem Angeln und seinem Garten.

14.06.

Da die Inzidenz im Kreis Mettmann fünf Werktage lang unter 35 lag, werden weitere zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingeführte Beschränkungen aufgehoben. Im öffentlichen Raum dürfen sich ohne negativen Test Angehörige aus fünf Haushalten oder, mit negativem Test, 100 Personen aus beliebig vielen Haushalten begegnen. Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren, Geimpfte und nachweislich Genesene zählen dabei nicht mit.

Das Haus der Jugend darf drinnen wieder dreißig und draußen fünfzig Jugendliche mit negativem Test empfangen. Ulla-Hahn-Haus, Kunstschule und Musikschule bieten ihre Kurse wieder wie gewohnt an. Das mona mare kann mit negativem Test und Termin besucht werden. Die Testpflicht in der Gastronomie entfällt auch für die Innenräume.

In Bussen und Bahnen sowie beim Besuch von Einzelhandelsgeschäften, Dienstleistungsbetrieben und Arztpraxen genügt das Tragen einer OP-Maske.

15.06.

Der als „Bananen-Sprayer“ bekannt gewordene Künstler Thomas Baumgärtel ist zu Gast im Haus der Jugend. Er sprüht eine auf den Händen stehende Pippi Langstrumpf mit Schuhen aus Bananen an die Außenwand. Den Kontakt mit dem Künstler vermittelte die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll. Begleitet wird die Aktion durch einen Aktionstag zum Thema „Mut“.

16.06.

Der FDP-Ortsverband gibt die Neuwahl seines Vorstands bekannt. Vorsitzender ist Eduard Mayer; sein Vorgänger seit 2019, Ratsherr Stephan Wiese, nunmehr stellvertretender Vorsitzender.

23.06.

Die Inzidenz im Kreis Mettmann zeigt anhaltend fallende Tendenz und hat die Marke von zehn unterschritten. Der aktuelle Wert beträgt laut Kreisgesundheitsamt 8,9.

28.06.Der Ortsverband der Grünen wählt Rebecca Drewke-Lüdtke und Jens Mallwitz zu seinen neuen Sprechern. Sie folgen auf Dr. Norbert Stapper und Jane Weber.
29.06.Der zum 90. Geburtstag von Ehrenbürgermeisterin Ingeborg Friebe am 20. April geplante, aber wegen der Corona-Pandemie verschobene Empfang wird im Ratssaal nachgeholt. Unter den Gratulanten sind NRW-Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke, Landrat Thomas Hendele und Bürgermeister Daniel Zimmermann.

30.06.

Der Elektro- und Elektronikmarkt expert Hoffmann GmbH, Krischerstraße 20, hat letztmals geöffnet. Dem Personal werden nach Unternehmensangaben Stellen im Kölner Stammhaus angeboten. Das Geschäft bestand seit November 2013.

30.06.

Die Mittwochsausgabe des Wochen-Anzeigers erscheint zum letzten Mal. Ab 3. Juli kommt das in 20.500 Exemplaren an die Haushalte im Stadtgebiet verteilte Blatt nur noch samstags heraus. Der Verlag, die Funke NRW Wochenblatt GmbH (Essen), verweist auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie: „Deshalb sehen wir uns leider gezwungen, unsere Erscheinungsweise den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen.“

Die Redaktions- und Geschäftsräume des Wochen-Anzeigers in Langenfeld sind geschlossen, die Produktion der Zeitung erfolgt nunmehr von Duisburg und Essen aus.

Zuletzt geändert am 21. Juli 2021

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben