Monheim-Lexikon: Zweiter Weltkrieg

Bilanz

Der Zweite Weltkrieg endete zwar erst am 8. Mai 1945 mit der Kapitulation des Deutschen Reiches, doch für Monheim und Baumberg war das furchtbare Kriegsgeschehen seit der Besetzung durch amerikanische Truppen am 16. April vorüber, sieht man von der weiterhin bestehenden Verdunkelungspflicht einmal ab.

Die schreckliche Bilanz von fünfeinhalb Jahren Krieg:

  • Mindestens [PDF]113 Zivilpersonen kamen bei Luftangriffen und durch Artilleriebeschuss ums Leben, davon 99 in Monheim und 14 in Baumberg. Die Gesamtzahl schließt 26 Zwangsarbeitskräfte und einen russischen Kriegsgefangenen ein.
  • Allein beim schwersten Bombenangriff auf Monheim am 21. Februar 1945 wurden nachweisbar 51 Zivilpersonen, davon neun Zwangsarbeiter, getötet oder erlagen in der Folge ihren schweren Verletzungen.
  • Mindestens 212 aus Monheim und Baumberg zur Wehrmacht eingezogene [PDF]Soldaten fielen oder galten zunächst als vermisst und wurden schließlich für tot erklärt. Die Gesamtzahl der einberufenen Männer ist unbekannt.
  • Ohne den von Deutschland begonnenen Weltkrieg hätten die nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Menschheit wohl kaum in ihrer ganzen Monstrosität begangen werden können. Dreizehn [intern]jüdische Monheimerinnen und Monheimer wurden in den Vernichtungslagern ermordet. Zwei Monheimerinnen wurden ermordet, weil sie psychisch krank waren.

Namentlich bekannt sind zudem vier bei Kampfhandlungen in Monheim gefallene deutsche Soldaten. Hingegen liegen über gefallene alliierte Soldaten so gut wie keine Angaben vor. Der Baumberger Pfarrer Gehrmann berichtete unterm 5. März 1945 vom Tod eines (französischen?) Soldaten durch Artilleriebeschuss:

„Abends gegen 11 Uhr erfolgte zum ersten Male Beschießung des rechten Rheinufers durch die Amerikaner. Einschläge Ecke Klappertorstraße und Uferweg. Am Gefangenenlager bei Herberg blieb ein Soldat tot, ein Wachmann wurde verletzt.“ Mit „Herberg“ ist die Gastwirtin Luise Herberg gemeint, die seit dem Tod ihres Mannes Wilhelm (1874–1944) das heutige Restaurant „Rheinterrassen Baumberg Beach“ an der Klappertorstraße führte.

An das ehemalige Kriegsgefangenenlager erinnert seit [intern]März 2020 eine Stolperschwelle.

Zuletzt geändert am 8. Juli 2020

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben