Israelische, türkische und deutsche Schüler begegnen sich in Monheim am Rhein

Bürgermeister Daniel Zimmermann begrüßt Delegationen aus den Partnerstädten Tirat Carmel und Atasehir zum „Engel der Kulturen“

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Bürgermeister Daniel Zimmermann Schüler der beiden Partnerstädte Tirat Carmel und Atasehir, sowie Bürgermeister Arie Tal, Ehrenringträger Eli Fedida und Vertreter der Partnerschaftsvereine. Foto: Birte Hauke

Israelische, türkische und deutsche Fähnchen wurden am Donnerstag, 25. August, einträchtig von zahlreichen Schülern im Ratssaal geschwenkt. Bürgermeister Daniel Zimmermann begrüßte gleich zwei Schülergruppen aus den Partnerstädten Tirat Carmel und Atasehir. Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums haben derzeit sowohl Gäste aus der israelischen Shifman High School, als auch dem türkischen Cagaloglu Anadolu Lisesi zu Gast.

„Ich freue mich sehr, euch hier alle gemeinsam begrüßen zu dürfen. Dass wir gleichzeitig zwei Schülergruppen aus zwei Partnerstädten zu Besuch haben, bietet auch den Jugendlichen der Partnerstädte eine tolle Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen“, erklärte Bürgermeister Daniel Zimmermann vor Schülern, Lehrern und Vertretern der Partnerschaftsvereine. „Der Schüleraustausch mit Israel ist sicherlich der traditionellere, aber eine ebenso enge und lange Partnerschaft streben wir mit der Türkei an.“

Nach einem kurzen Vortrag über die Stadt Monheim am Rhein ergriffen die Vertreter der Delegationen das Wort. Engin Altinova, 2. Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Atamon, freute sich ebenfalls, dass die türkischen Schüler nicht nur deutsche, sondern auch israelische Jugendliche kennenlernen.

Die israelische Schülergruppe wird neben Monheims Ehrenringträger Eli Fedida dieses Mal auch vom Bürgermeister Tirat Carmels, Arie Tal, begleitet. „Wir haben gerade gehört, wie der Spielmann über das Wasser gelaufen ist, bei uns hat Moses das Rote Meer geteilt“, nahm Tal ein Thema der Präsentation wieder auf. „Das mögen verschiedene Deutungen sein, aber wir beschäftigen uns doch mit den gleichen Dingen. Diese Zusammenkunft ist eine schöne Möglichkeit, sich über unsere Kulturen auszutauschen.“ Auch Eli Fedida freute sich, wieder in Monheim am Rhein zu sein: „Sonst stehe ich hier immer alleine mit meinem Freund Daniel, dieses Mal bin ich froh, auch den israelischen Bürgermeister hier bei uns begrüßen zu dürfen“, scherzte er. „Wir fühlen uns hier wirklich wie zu Hause.“

Am Nachmittag begleiteten beide Gruppen das interkulturelle Kunstprojekt „Engel der Kulturen“, bei dem eine große Stahlskulptur von der Ozman-Gazi-Moschee bis zum Haus der Chancen gerollt wurde. „Dass wir alle zusammen an der Aktion teilnehmen, setzt ein deutliches Zeichen. Wir reden häufig über das, was uns unterscheidet, aber tatsächlich haben wir doch viel mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Darum geht es heute“, sagte Zimmermann. (bh)

Neue Nachrichten

Trotz zahlreicher Schutzvorkehrungen sind mehrere Beschäftigte der städtischen Betriebe an Covid-19 erkrankt / Stadt ergreift Sofortmaßnahmen und lässt in voller Breite testen

mehr

Insgesamt 38 Millionen Euro wurden bei Bremer Privatbank angelegt

mehr

Gemeinsame Aktion der Stadtbüchereien des Kreises zur „Nacht der Bibliotheken“

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben