Feucht-Fröhlicher Auftakt für den „Playground Eierplatz Monheim“

Die Welt hört nicht auf zu beginnen! Und Monheim am Rhein entdeckt seine Mitte neu – auch dank des großartigen Künstlers Jeppe Hein

Der Eierplatz ist plötzlich der zentrale Platz von Monheim Mitte – Erlebniswert inklusive. Foto: Michael Hotopp

Jeppe Hein, Ulla Hahn und Bürgermeister Daniel Zimmermann bei ihren kurzen Eröffnungsansprachen. Foto: Michael Hotopp

Wasserspiele! Wer geschickt zwischen den eiförmigen Fontänen stehen bleibt, bleibt trocken.

Künstler Jeppe Hein liebt das Spiel mit dem Wasser – und die Menschen lieben die Ergebnisse seiner Kreativität. Foto: Michael Hotopp

Das Kunstwerk „Playground Eierplatz Monheim“ besteht aus dem Spielfläche auf der linken Seite und dem Wasserpavillon in der Mitte des Platzes. Foto: Thomas Spekowius

Der Wasserpavillon ist begehbar und bespielbar. Künstler Jeppe Hein wartet gemeinsam mit ersten neugierigen Nutzerinnen und Nutzern darauf, dass die Fontänen höher steigen. Foto: Thomas Spekowius

Bürgermeister Daniel Zimmermann und Künstler Jeppe Hein nach den ersten gemeinsamen Schritten zwischen den feinen Wänden aus Wasser. Foto: Thomas Spekowius

Für Monheim Mitte hat Jeppe Hein auch erstmals einen Spielplatz gestaltet: Hier verändern bunte Sitzbänke und Straßenlaternen in skurrilen Schwüngen ihre Form, laden zum Spielen, Sitzen und zum Dialog ein. Foto: Thomas Spekowius

Nach der erfolgreichen Eröffnung von Monheim Mitte nur zwei Tage zuvor konnte an Bürgermeister Daniel Zimmermann am Samstag, 1. Oktober auch gleich das erste von drei neuen Innenstadt-Kunstwerken der Öffentlichkeit übergeben. Der Playground Eierplatz Monheim ist eröffnet, eine Kombination aus Spielplatz und Wasserspiel – ein neues kulturelles Highlight für die Stadt.

Pünktlich zur Eröffnung riss am Mittag der Himmel über Monheim Mitte auf und Jung und Alt konnten sich zwischen die sich immer wieder neu aufbauenden und dann abfallenden Wassersäulen stellen. Wer sich geschickt verhält, bleibt in den eierförmigen Ovalen zwischen den Fontänen tatsächlich weitgehend trocken. Aber Vorsicht: Die Verlockung, das Spiel mit den Elementen auszureizen, ist groß! 

„Monheim am Rhein ist die Stadt, in der Kunst und Kultur für alle da sind – und die sich selbst Hauptstadt für Kinder nennt. Was läge also näher, als Jeppe Hein darum zu bitten, ein Werk für diese Stadt zu gestalten“, machte Bürgermeister Daniel Zimmermann am Samstag noch einmal deutlich, warum der in Berlin lebende Däne und mehrfache Familienvater die perfekte Wahl für die Stadt war, als es darum ging den Eierplatz auch durch Kunst attraktiver zu machen. Jeppe Hein, so Monheims Bürgermeister, schaffte es wie nur wenig andere Künstlerinnen und Künstler, seine Kunst auf eine unglaublich lockere, spielerische Art und Weise in den Alltag und den öffentlichen Raum zu integrieren. „Seit Donnerstag, als der Bauzaun vom Spielplatz weggezogen wurde, konnte man sehen wie das funktioniert: Die Kinder haben sofort, die verschiedenen Spielgeräte ausprobiert, während eine Gruppe von Seniorinnen und Senioren die Bänke besetzt hat“, freute sich das Stadtoberhaupt über einen tatsächlich rundum perfekten Start für den runderneuerten Eierplatz. „Der von Jeppe Hein geschaffene Spielplatz ist für alle da. Er verbindet die Menschen“, so der Bürgermeister. Für Kinder sei es ganz normal, sich auf einen Spielplatz hinzuzugesellen, der auch schon von anderen Kindern genutzt wird, und dann einfach mit diesen Kindern gemeinsam zu spielen. Erwachsene seien da oft distanzierter. „Wie schön“, so Daniel Zimmermann, „wenn die Gestaltung des öffentlichen Raums dazu einlädt, diese Schranke in den Köpfen zu überwinden und miteinander in Kontakt zu kommen.“

Soziale Bänke

Jeppe Hein nennt die Bänke auf seinem ersten Spielplatz „Social benches“. Und es sind tatsächlich soziale Bänke, weil sie förmlich dazu einladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Man kann nebeneinander sitzen oder auch einander gegenüber. Man kann von oben an ihnen herunterrutschen oder sich kurz flach hinlegen, um eine kleine Pause zu machen. Aber immer ist es soziale Interaktion. Auch die gebogenen und bekletterbaren Straßenlaternen haben diese Funktion. Es ist ein Hauch von künstlerischer Magie: Die veränderten Straßenmöbel und der Brunnen haben den gesamten Eierplatz in einen Spielplatz verwandelt.

Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Der öffentliche Raum ist für alle da. Und Kunst ist ein selbstverständlicher Teil dieses öffentlichen Raums. Der hier nun auf kunstvolle Weise neu gestaltetet öffentliche Raum lädt zum Miteinander ein. Und es macht Spaß, sich darin aufzuhalten.“ Dass es nicht nur ihm selbst, sondern auch dem Künstler eine geradezu kindliche Freude bereitet, mit dem Wasser spielerisch in Berührung zu kommen und den Raum zwischen den eierförmigen Fontänen auszuloten, war beiden am Samstag deutlich anzumerken. In Richtung des lachenden Dänen versprach der Bürgermeister: „Wir werden diesen Platz durch Dich ganz neu entdecken und ihn in Zukunft anders – und ich bin überzeugt besser – nutzen als zuvor. Vielen Dank, dass du diesen Social Playground für Monheim am Rhein entworfen und gestaltet hast.“

Zwei Vorderseiten

Der Umbau des Rathauscenters hatte das Ziel, aus einer Vorderseite am Busbahnhof und einer Rückseite am Eierplatz zwei gleichberechtigte Stadtplätze zu schaffen – zwei  Vorderseiten eben, die beide einladend wirken. Durch den Boulevard, die neue offene Verbindung zwischen diesen beiden Monheimer Plätzen ist das gelungen. Jeppe Heins Wasserspiel und sein Spielplatz unterstützen dieses Ziel auf eine ganz besondere Weise.

An eine Zeit, in der der heutige Eierplatz noch nicht einmal die Mitte der Stadt, sondern eher eine Randlage und vornehmlich der Weg ins große Opladen war, kann sich noch Ulla Hahn, Monheims große literarische Tochter, erinnern. Am Rande des Platzes ist ein Zitat von ihr in den Boden eingelassen. Und es ist genauso optimistisch wie Jeppe Heins Arbeit. Es lautet: „Die Welt hört nicht auf zu beginnen.“ Und es stammt aus Ulla Hahns im vergangenen Jahr erschienen Gedichtband „stille trommeln“. Das dazugehörige Gedicht trug die Lyrikerin und Romanautorin bei der Eröffnung des Playgrounds unter Applaus vor, während über ihr der Himmel aufriss und die Sonne kam. Ulla Hahn in Richtung von Jeppe Hein: „Wir verfolgen die gleiche Grundidee: Kunst soll Freude bereiten – und zwar jenseits aller sozialen und ethnischen Begrenzungen. Freude und Zuversicht sind mir persönlich große Anliegen. Und man sieht sie auch Jeppe Heins Arbeit und der Arbeit von Bürgermeister Daniel Zimmermann für die Gestaltung der neuen Monheimer Stadtmitte an.“

Inmitten der Menschen zeigt sich denn auch der äußerst nahbare Däne, der zu den bedeutendsten Gegenwartskünstlern zählt, ehrlich begeistert von der Stadt. „Ich habe bei meinem Besuch hier in Monheim am Rhein sehr viel Wärme, Herzlichkeit und Freude gespürt. Das ist sehr angenehm. Meine Kunstwerke sollen zum Dialog beitragen und die Herzen öffnen. Wenn wir uns trauen, unser Herz zu öffnen, sind wir auch offener und zugänglicher für andere Menschen. Danke, dass ich für sie arbeiten und ihre Herzen öffnen durfte.“ (ts)

Neue Nachrichten

Mischa Kuballs „monheim_cube“ in Monheim Mitte ist eingeweiht und interagiert nun mit den Menschen

mehr

Beginn der Sitzung am 7. Dezember im Ratssaal ist um 16 Uhr

mehr

Ab Dezember beginnen Bauarbeiten für rund eine Million Euro

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben