Demenztag holt die Krankheit aus der Tabuzone


Mehr als hundert Besucher bei Tagung im Ratssaal / Umfassend informiert

Überaus groß war das Interesse am Demenztag, den die Stadt und das Netzwerk Demenz gestern erstmals ausrichteten. Die im Ratssaal vorhandenen hundert Stühle reichten nicht aus, um alle Besucher unterzubringen. Die Organisatoren mussten rasch weitere Sitzgelegenheiten herbeischaffen, bevor Bürgermeister Dr. Thomas Dünchheim die Tagung eröffnen konnte.

„Die große Resonanz zeigt, dass wir mit einem umfassenden Informationsangebot für Betroffene wie Pflegende und alle Interessierten richtig liegen“, sagte Marion Warden, Leiterin des Bereichs Ordnung und Soziales der Stadtverwaltung. Demenz dürfe kein Tabuthema sein, sondern gehöre in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Dazu habe der Demenztag einen wichtigen Beitrag geleistet.

Über die Erscheinungsformen von Demenz, den Umgang mit Erkrankten und mögliche Hilfen referierten Dr. Alexandra Dithmer, Monheimer Fachärztin für Psychiatrie, Beatrice Döhner, Fach-Dozentin für Gerontopsychiatrie (Köln) und Dr. Ulrike Görres-Kahn, Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin (Wuppertal).

Die Bergische Diakonie Aprath, das CBT-Wohnhaus Peter Hofer, die vom Verbund für Psychosoziale Dienstleistungen betriebene Sozialstation, die Hospizbewegung St. Martin und die städtische Pflege- und Wohnberatung stellten ihre Angebote vor. Große Nachfrage bestand zudem nach weiterführender Literatur, präsentiert von der Bücherstube Rossbach.

• Mehr Information und persönliche Beratung im Rathaus beim Bereich Ordnung und Soziales, Alte Schulstraße 32 und 34, Sozialer Dienst und Pflege- und Wohnberatung; Saskia Mandt, Telefon (02173) 951-508, Hildegard Klauke, Telefon 951-506.

Neue Nachrichten

Der Vortrag unter Federführung des Sozialen Dienstes findet am 24. September statt

mehr

Städtische Kinder- und Jugendförderung listet zahlreiche Angebote auf

mehr

21-jährige Autorin wird für Debütroman „Was wir dachten, was wir taten“ ausgezeichnet

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben