Neue Schubkraft für das Sojus 7

Stadt stößt Workshop-Verfahren an und will investieren / Breite Bürgerbeteiligung als Startbasis

Als soziokulturelles Zentrum weist das Sojus 7 eine langjährige Tradition auf. Hier sind seit Jahrzehnten zahlreiche Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Kabarett-Abende, Ausstellungen oder auch die Kinder-Kreativ-Woche beheimatet.

Um das kulturelle Zentrum an der Kapellenstraße auch weiterhin als einen Ort der Begegnung und des kreativen Austauschs zu erhalten, soll in diesem Jahr damit begonnen werden, ein zukunftsfähiges Nutzungskonzept für die einstige Krautfabrik zu entwickeln, auf dessen Basis die Stadt anschließend dann auch bauliche Maßnahmen zur Aufwertung und Instandsetzung umsetzen will.

Die Entwicklung von Vorschlägen für die Zukunft des Sojus 7 ist als Prozess mit breiter Beteiligung angelegt. Im ersten Schritt sollen dazu Interviews mit den Nutzern des Sojus 7 geführt werden. Am Freitag, 12. September, findet von 17 bis 21 Uhr im Sojus selbst ein Workshop statt, zu dem Bürgermeister Daniel Zimmermann unter anderem bereits die aktuellen und früheren Mitglieder des Sojus-Teams und die Mitglieder des Rhein Rock e.V. eingeladen hat. Eingeladen zu diesem Workshop sind aber auch ausdrücklich alle anderen Interessierten, die sich bei der Ideenfindung für die künftige Nutzung der Kulturstätte einbringen möchten. Der Workshop und der damit dann auch öffentlich angestoßene Prozess stehen allen Bürgerinnen und Bürgern offen.

Zwei professionelle Begleiter mit viel Erfahrung

Mit Prof. Dr. Reinhold Knopp sowie Christine Brinkmann vom Institut für sozialraumorientierte Praxisforschung und -entwicklung konnte die Stadtverwaltung bereits im Vorfeld zwei kompetente und erfahrene Begleiter für die anstehende Konzept-Entwicklung gewinnen. Reinhold Knopp war beruflich lange Jahre in der Soziokultur tätig, bevor er als Hochschullehrer an die FH Düsseldorf wechselte. Er bringt als Berater viel Erfahrung bei der Entwicklung und Evaluation von Kulturprojekten mit. Christine Brinkmann ist hauptberuflich im bekannten Düsseldorfer Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation, kurz zakk, beschäftigt. Im Rahmen ihrer Tätigkeit dort arbeitet sie im auch Arbeitsausschuss bei der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NRW mit.

Neue Nachrichten

Trotz zahlreicher Schutzvorkehrungen sind mehrere Beschäftigte der städtischen Betriebe an Covid-19 erkrankt / Stadt ergreift Sofortmaßnahmen und lässt in voller Breite testen

mehr

Insgesamt 38 Millionen Euro wurden bei Bremer Privatbank angelegt

mehr

Gemeinsame Aktion der Stadtbüchereien des Kreises zur „Nacht der Bibliotheken“

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben