Integrationspreis wird zum elften Mal verliehen

Stadt zeichnet Engagement für Menschen mit Migrationsgeschichte aus / Vorschläge nimmt das personell verstärkte Integrationsbüro bis zum 30. September entgegen

Die Urkunde für den städtischen Integrationspreis ist bereits vorbereitet. Nun hoffen Christiane Schärfke, Naziha Zauaghi und Hans-Peter Anstatt (von links) noch auf viele Bewerbungen. Foto: Norbert Jakobs

Personelle Verstärkung für das städtische Integrationsbüro: Naziha Zauaghi unterstützt nun die Arbeit von Hans-Peter Anstatt. „Ich bin sehr froh über die personelle Aufstockung, denn wir haben noch viel zu tun. Besonders freue ich mich darüber, dass wir mit Frau Zauaghi eine engagierte Kollegin gewinnen konnten, die sich bereits seit Jahren mit dem Thema Integration aktiv auseinandersetzt“, sagt die zuständige Bereichsleiterin Christiane Schärfke. Eine der ersten Aufgaben der neuen Kollegin wird die federführende Organisation bei der Verleihung des städtischen Integrationspreises sein. Der wird in diesem Jahr zum elften Mal verliehen.

Die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung richtet sich an Privatpersonen sowie Vereine, Verbände, Institutionen, Initiativen und juristische Personen, die im Bereich der Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte herausragendes Engagement bewiesen haben.

Über die Vergabe des Integrationspreises befindet eine Jury. Kriterien für die Bewertung der vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen sind beispielsweise ihre Pionierfunktion, ihr innovativer Ansatz, ihre Nachhaltigkeit sowie der Anteil an ehrenamtlichem Engagement.

Vorschläge für den Integrationspreis 2018 können bis zum 30. September beim Integrationsbüro im Rathaus eingereicht werden. Um die Einreichung zu unterstützen und die Vorschläge einheitlich zu gestalten, wurde ein Vorschlags- und Bewerbungsbogen eingeführt. Der Bogen enthält Hinweise zum Verfahren und zu den Kriterien der Richtlinien sowie Fragen zur Beschreibung des Engagements. Zudem werden der Nutzen der Maßnahme, des Projektes oder des Vorschlags konkreter abgefragt und deutlich gemacht.

Weitere Informationen gibt es im Integrationsbüro bei Naziha  Zauaghi, Alte Schulstraße 32, Zimmer 120, Telefon 02173 951-3035. E-Mail: [intern]integrationdo not copy and be happy@monheimdot or no dot.de.

Den Bewerbungsbogen und die vom Stadtrat beschlossenen Richtlinien finden sich im Internetangebot unter [intern]www.monheim.de/integration. Beides ist auch beim Integrationsbüro in Papierform erhältlich. Unter der angegebenen Internetadresse sind auch die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger aufgeführt. (nj)

Neue Nachrichten

Anmeldungen für das neue Programm ab 7. Dezember möglich

mehr

4.100 Stimmabgaben aus der Bürgerschaft / Stadtverwaltung hält zahlreiche Ideen für umsetzbar / Jetzt berät die Politik

mehr

Stadt ruft das Verwaltungsgericht an und spricht von einer „absurden Entscheidung“ / Lediglich Schulklassen soll die Eisfläche noch im Rahmen des Schulsports offenstehen

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben