Monheims Kinder nutzen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung

Ergebnisse der Unicef-Umfrage vom Stadtfest wurden Bürgermeister Daniel Zimmermann überreicht

Gemeinsam mit der städtischen Kunstschule gestalteten 1500 Monheimer Kinder zum diesjährigen Stadtfest ihre individuellen Piraten. Und was machen Piraten? Sie kämpfen für das, was ihnen wichtig ist. Für Kinder sind ihre Rechte wichtig. Somit wurde Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, eingeladen, Grundschülern das Thema Kinderrechte näher zu bringen.

Gut informiert und künstlerisch angeleitet entstanden die unterschiedlichen Piraten, die das Stadtfest an zahlreichen Stellen schmückten. Zudem schrieben die Grundschüler das Recht auf, das für sie persönlich von besonderer Bedeutung ist und hefteten es an ihre bunten Freibeuter. Auch Unicef-Mitarbeiter nahmen am Stadtfest teil und führten dort, in Abstimmung mit der Stadtverwaltung, eine Umfrage unter Monheims Kindern durch. Hierbei wurden die jungen Festbesucher nach ihrer Meinung zur Stadt befragt. Insgesamt 276 Kinder nahmen teil und gaben 564 Antworten zu Protokoll – in 262 Fällen fielen diese eher negativ aus, in 302 Angaben überwog das Positive.

Bevor es für alle in die großen Ferien ging, wurden die Ergebnisse Bürgermeister Daniel Zimmermann gemeinsam mit einigen Klassenvertretern aus Monheimer Grundschulen im Ratssaal übergeben. „Wir haben auch eine kleine Auswertung der Umfrageergebnisse angefertigt“, so Alexandra Veit, die ehrenamtlich für die Medien- und Schularbeit bei Unicef tätig ist. „Nun hoffen wir, dass die Aussagen nicht nur zur Kenntnis genommen werden. Zudem haben sich die Kinder viele Gedanken gemacht, und die ganz Kleinen haben ihre Meinung einfach aufgemalt“, so Veit.

Dass auch die Wünsche der kleinen Monheimerinnen und Monheimer in der „Hauptstadt für Kinder“ bereits sehr ernst genommen werden, ist kein Geheimnis. Und so versprach denn auch Bürgermeister Daniel Zimmermann, sich die Wünsche mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Jugendbereich sehr genau anzuschauen. „Ihr könnt das später auch gerne kontrollieren“, lud Zimmermann seine jungen Gäste im Ratssaal zum Wiederkommen ein. „Wir wollen hier im Rathaus für Kinder planen. Und um das so gut wie möglich zu machen, sind wir auch auf Eure Ideen angewiesen. Wir hören da sehr gerne und genau zu.“

Im Zusammenhang mit dem Wunsch nach noch saubereren Spielplätzen verwies der Bürgermeister auf die Arbeit der Spielplatzscouts. „Die sind inzwischen schon zu dritt. Sprecht Sie an, wenn Euch etwas auffällt.“ Auch zu schnell fahrende Autos wurden von den Kindern mehrfach bemängelt. In diesem Zusammenhang wies der Bürgermeister auf die bald kommende erste Monheimer Fahrradstraße am Heerweg und auf Messgeräte im Besitz des städtischen Verkehrsbereichs hin, mit denen konkret geprüft werden kann, ob in Sachen Tempoüberschreitungen an bestimmten Orten eher Einzelfälle vorliegen oder tatsächlich Handlungsbedarf werden muss. Auch um die vielfach gewünschte Ansiedlung von größeren Spielwaren- oder Bekleidungsgeschäften unternehme man sich seitens des Stadtmarketings große Anstrengungen so Monheims Bürgermeister. „Auch wenn wir da nicht alles direkt beeinflussen, sondern nur gute Rahmenbedingungen schaffen können.“

Der ehrenamtliche Unicef-Mitarbeiter und langjährige Lehrer Franz Rudolf Weber lobte: „Was die Stadt Monheim am Rhein für Kinder tut ist außerordentlich. Das habe ich wirklich noch nirgendwo in dieser Form gesehen.“ (nj/ts)

Neue Nachrichten

Das Amtsblatt der Stadt Monheim am Rhein Nr. 23 vom 13. August 2020 ist erschienen. Es enthält folgende Öffentliche Bekanntmachungen:

mehr

Eine Lehrerin und fast 50 Kinder Kinder müssen in Quarantäne / Maskenpflicht verhindert Schlimmeres

mehr

Die zuletzt lange nur noch als Bürofläche genutzte Immobilie soll wieder mit neuem Leben erfüllt werden / Pfiffiges Betreiberkonzept für das schmucke Fachwerkhaus in…

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben