Monheim zur Zeit der Weimarer Republik

Autor Karl-Heinz Hennen beleuchtet unterschätzte Epoche in einem Vortrag am 14. Mai

Der Historiker Karl-Heinz Hennen hat 2017 Band 2 der „Geschichte der Stadt Monheim am Rhein“ veröffentlicht. Derzeit arbeitet er am dritten Band zur Zeit der Weimarer Republik. Foto: Thomas Spekowius

Die Karte zeigt die Planungen der Königlichen Oberdeichinspektion zu Düsseldorf zum Ausbau der Deichstraße von Hitdorf bis Baumberg. Der Entwurf stammt vom 31. Oktober 1913, die Planungen konnten erst einige Jahre nach dem Krieg wiederaufgenommen werden.

Die Zeit der Weimarer Republik von 1918 bis 1933 wurde in der Monheimer Stadtgeschichte bislang wenig beachtet. In einem kostenfreien Vortrag in der städtischen Volkshochschule beleuchtet der Autor und Historiker Karl-Heinz Hennen am Dienstag, 14. Mai, 19 Uhr, die unterschätzte Epoche. Der Vortrag (Kursnummer 19S1111) wird von der VHS in Zusammenarbeit mit dem Bergischen Geschichtsverein organisiert.

Trotz aller Widrigkeiten mit der Inflation 1923 und der Weltwirtschaftskrise 1929 erbrachten die Monheimerinnen und Monheimer zur Zeit der Weimarer Republik beachtliche Leistungen. Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg wurde die Wirtschaft zügig konsolidiert. Die Mineralölwerke Rhenania-Ossag bauten ihre Anlagen aus und in Blee siedelte sich 1925 die Rheinische Pappenfabrik an. Bis zu ihrer Schließung 1981 bliebt sie ein bemerkenswerter Wirtschaftsfaktor. Die bis dahin größte Investition für das Amt Monheim war der Deichbau von 1924 bis 1929. Später wurde die Volksschule neu gebaut – mit damals bestmöglicher Ausstattung und zukunftsorientiertem Raumangebot. Sowohl in den ersten Nachkriegsjahren als auch in den Inflationsjahren und der Weltwirtschaftskrise bemühten sich die Gemeinderäte beider Orte sowie der Amtsrat darum, die Not der Bevölkerung zu lindern.

Der Vortag ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich. Anmeldungen nimmt die Volkshochschule über das Anmelde-Formular im Internet unter <link http: www.vhs.monheim.de>www.vhs.monheim.de, per E-Mail an <link>vhs@monheim.de oder persönlich in der Geschäftsstelle, montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr, entgegen. (bh)

Neue Nachrichten

In den Einrichtungen Gänseblümchen und Mohnblümchen können insgesamt 200 Kinder betreut werden

mehr

Zu einem letzten Öffnungstag laden die jungen Cafébetreibenden am 4. Juli ein

mehr

Am 29. Juni organisiert die Stadt gemeinsam mit Handel, Gastronomie und Dienstleistenden ein buntes Baumberger Straßenfest

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben