Miniprojektbörse und erste Fördererfolge stehen im Fokus des 3. Monheimer Inklusionstags

Nächste Bausteine für die „Stadt für alle“ werden am Samstag, 18. November, gemeinsam gesetzt

Der städtische Inklusionsbeauftrage und Erste Beigeordnete Roland Liebermann (l.) ist gemeinsam mit Bürgermeister Daniel Zimmermann weiterhin aktiv dabei, geplante Maßnahmen aus dem Aktionsplan „Monheim inklusiv – Eine Stadt für alle“ gelebte Monheimer Realität werden zu lassen. Foto: Thomas Spekowius

Der erfolgreiche Start der Miniprojektbörse „Aktiv inklusiv!“ wird im Mittelpunkt des 3. Monheimer Inklusionstags stehen. Dabei stehen dort zugleich Rückschau, Bestandsaufnahme und Ausblick im Fokus.

Orientiert am gemeinsam entwickelten und 2015 final auf den Weg gebrachten Aktionsplan „Monheim inklusiv – Eine Stadt für alle“ wurden in den letzten beiden Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, den mit viel gemeinschaftlichem Engagement angestoßenen Inklusionsprozess weiter zu verstetigen. Nur wenige Wochen nach dem Inklusionstag 2016 beschloss der Stadtrat die dort als Arbeitsergebnis initiierte Miniprojektbörse zur Förderung von Inklusionsprojekten, die eben dieser gewünschten Festigung des Monheimer Inklusionsprozesses dienen sollen. Seit 2017 stehen so jährlich 25.000 Euro an Fördermitteln bereit.

„Neben der weiteren Realisierung der im ‚Aktionsplan Monheim inklusiv‘ aufgeführten Maßnahmen soll es jetzt auch um die weitere Etablierung und Steigerung der Effektivität der neuen Miniprojektbörse gehen. Ich wäre daher sehr erfreut, wenn viele alte und neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter diesen Prozess weiter bereichern würden“, lädt Bürgermeister Daniel Zimmermann zum gemeinsamen Ausbau des Miteinanders ein. Wer an der Stadt für alle mitbauen möchte, hat dazu am Samstag, 18. November, die nächste gute Gelegenheit. Von 10 bis 14 Uhr wird dann in den Räumen der Musik- und Kunstschule, Berliner Ring 9, der Monheimer Inklusionstag 2017 stattfinden. Auch er wird, so wie inzwischen viele Feste und Informationsveranstaltungen im Stadtgebiet, von einem Gebärdendolmetscher-Team begleitet.

Kabarettist Rainer Schmitt kommt als Gast

Unter anderem wird am Samstag der Tischtennisspieler, Paralympics-Teilnehmer und Kabarettist Rainer Schmitt einen ebenso unterhaltsamen wie informativen Impulsvortrag halten. Zudem werden erste erfolgreiche Projekte vorgestellt, die mithilfe der Miniprojektbörse gefördert wurden. Durch den Tag führen neben Bürgermeister Daniel Zimmermann und dem städtischen Inklusionsbeauftragten und Ersten Beigeordneten Roland Liebermann auch das bereits bekannte Experten-Duo Elena Lazaridou und Raimund Patt, das den städtischen Inklusionsprozess in Monheim am Rhein schon von der ersten Stunde an mit seinem Fachwissen begleitet.

Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Eine Anmeldung ist bis spätestens Donnerstag 16. November erbeten bei Gabriele Oesten-Burnus, Tel. 02173 951-505 oder via E-Mail an inklusion@monheim.de. (ts)

Neue Nachrichten

Gelebte Grundrechte in der Hauptstadt für Kinder – Heute: Schutz vor Krieg und auf der Flucht

mehr

Allerdings muss Monheims kommunaler Energieversorger zum 1. Januar 2020 die Strompreise leicht erhöhen

mehr

Das Angebot der Volkshochschule am 21. November richtet sich vor allem an Frauen

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben