Gans großartig! Spenden für Weihnachtssterne ermöglichen Geschenke für alle Monheimer Kinder

Zu jedem Stern gibt es in diesem Jahr eine handgefilzte und fair gehandelte Weihnachtsgans als Baumschmuck geschenkt

Bürgermeister Daniel Zimmermann und die Vertreterinnen der Stadt sowie der unter dem Dach vom Haus der Chancen und in den Moki-Cafés aktiven Organisationen wie der Lebens- und Familienhilfe und des Beratungscentrums mit den neuen Weihnachtssternen und den kleinen Weihnachtsgänsen. Foto(s): Thomas Spekowius

Die Monheimer Weihnachtssterne gibt’s auch 2024 wieder in gleich vier verschiedenen Farben. Dabei ist jeder Griff eine gute Wahl.

Gans schön süß! In diesem Jahr gibt es Gans Nani als kleine Beigabe zu den Monheimer Weihnachtssternen. Sie wurde von nepalesischen Frauen in Kathmandu handgefertigt – auf Wunsch der Stadt Monheim am Rhein, für Monheim am Rhein.

In der Hauptstadt für Kinder soll auch in diesem Jahr kein Kind ohne Weihnachtsgeschenk bleiben. Dafür sorgen die Monheimer Weihnachtssterne – eine gemeinsame Spenden-Aktion des städtischen Kinder- und Jugendbereichs in Kooperation mit den im Haus der Chancen vereinten Hilfseinrichtungen sowie zahlreichen Institutionen, die sich in der Hauptstadt für Kinder um das Wohl der jüngsten Bewohnerinnen und Bewohner bemühen.

Eine Spende von nur 10 bis 15 Euro genügt, um einem ausgewählten Kind zum Beispiel ein Buch oder ein Spiel als Geschenk zukommen zu lassen. Die Geschenke gehen ausschließlich an Kinder, deren Eltern ihnen aufgrund persönlicher Umstände sonst nur wenig schenken können. Der städtische Bereich Kinder, Jugend und Familie kooperiert hier eng mit den heimischen Grundschulen und Kindertagesstätten. Die Lehr- und Erziehungskräfte wählen für die Kinder ein passendes Geschenk aus, das in den meisten Fällen auch bei Monheimer Händlerinnen und Händlern eingekauft wird.

Geste der Nächstenliebe wird belohnt

 Alle Spenderinnen und Spender erhalten für ihre Geste der Nächstenliebe einen bunten Stern als Dankeschön und gern gesehenen Baum- und Fensterschmuck. Dazu verschenkt die Stadt diesmal eine handgefilzte Weihnachtsgans, die ebenfalls als Baumschmuck aufgehängt werden kann. „Dadurch gibt es auch in diesem Jahr wieder einen gleich doppelten Spendeneffekt“, lädt Bürgermeister Daniel Zimmermann zum Griff nach den Sternen. Denn die Gans mit dem Namen Nani ist fair gehandelt. Hergestellt in Kathmandu in Nepal in der Organisation Hatale bekommen die Beschäftigten, die den kleinen Baumschmuck herstellen, nicht nur einen fairen Lohn, medizinische Versorgung und Zugang zu Weiterbildung, sondern können auch ihre Kinder zur Schule schicken, denn das Schulgeld und die Kosten für Bücher übernimmt ebenfalls die Organisation. „Spenderinnen und Spender helfen also in diesem Jahr nicht nur den Monheimer Kindern, sondern auch Kindern in Nepal“, freut sich der Bürgermeister.

Die Spendensumme von 10 bis 15 Euro entspricht dem ungefähren Geschenkewert. Oft wird aber auch deutlich mehr gespendet. In den letzten Jahren kommen auf diese schöne Weise im Schnitt rund 20.000 Euro zusammen. „Bei rund ausgewählten 660 Kindern, die in diesem Jahr quasi von allen Bürgerinnen und Bürgern ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk erhalten sollen, wird es also auch diesmal wieder einen Überschuss geben, der in eine Art Notfonds fließt“, erklärt Simone Feldmann Leiterin des Bereichs Kinder, Jugend und Familie. Mit dem Geld daraus können viele Kinder dann auch über die Weihnachtsgeschenke hinaus nochmal unterstützt werden – etwa über die Finanzierung von Ferienfreizeiten, Schulbedarfen, Therapien oder Essenszuschüssen.

„Die Spendenbereitschaft der Monheimerinnen und Monheimer steigt tatsächlich nahezu von Jahr zu Jahr, auch wenn wir in der Coronazeit, als viele Weihnachtsfeiern ausgefallen sind, mal ein absolutes Spendenhoch hatten“, freut sich Simone Feldmann über anhaltend hohe Spendenbereitschaft. „Vielen Menschen ist es offenbar sehr wichtig, gerade auch Kinder in der eigenen Stadt zu unterstützen.“ Oft würden die Sterne auch von Firmen für ihre gesamte Belegschaft als kleines Weihnachtsgeschenk gekauft.

Ab Montag, 4. Dezember erhältlich

Erhältlich sind die Weihnachtssterne ab Montag, 4. Dezember, an der Information des Bürgerbüros, im Kultur- und Tourismuscenter der Monheimer Kulturwerke, im Haus der Chancen, in den Moki-Cafés in Monheim und Baumberg, bei der Aesculap-Apotheke und im Teehaus am Rathaus, in der Bücherstube Rossbach, bei Dekoqueen, im Eiscafé Art und Weise, in der Rosen-Apotheke und im Spielmann sowie bei Hy Unverpackt und Wollrausch.

Spenden für die Aktion können auch direkt auf das Konto der Stadt Monheim am Rhein bei der Stadtsparkasse Düsseldorf (IBAN DE42 3005 0110 0087 0066 15) eingezahlt werden. Als Verwendungszweck hier bitte „Weihnachtssterne / Buchungs-Nr. 188405“ angeben. Gegen Vorlage des Einzahlungsbelegs gibt es selbstverständlich auch nach einer Überweisung im Rathaus und im Haus der Chancen einen Weihnachtsstern und die dazugehörige Monheimer Weihnachtsgans als Baum- oder Fensterschmuck. Spenden bis 200 Euro können mit dem Einzahlungsbeleg steuerlich abgesetzt werden. Bei höheren Spendensummen wird im Rathaus auf Wunsch eine gesonderte Spendenquittung ausgestellt. (ts)

Neue Nachrichten

Beginn der Sitzung am 29. Februar ist um 18 Uhr

mehr

Zwischen Karlheinz-Stockhausen-Straße und Alfred-Nobel-Straße entsteht südlicher Abschnitt des Radschnellwegs

mehr

Der Empowerment-Workshop in der VHS findet am 9. März statt

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben