Einheimische, Zugezogene und Geflüchtete sprechen im Erzählcafé über Trauer

Angebot von Ulla-Hahn-Haus, Caritas und SKFM wird von der Miniprojektbörse finanziert

Im Ulla-Hahn-Haus, Neustraße 2-4, geht es am 27. Oktober um das Thema „Sterben, Tod und Trauer – Tabuthema oder ein Platz im Leben“. Foto: Tim Kögler

Im „Erzählcafé unterwegs“ treffen sich Menschen jeden Alters mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen. Nun laden das städtische Ulla-Hahn-Haus, der Caritasverband im Kreis Mettmann und der SKFM Monheim wieder zum Austausch ein: Am Mittwoch, 27. Oktober, 19 bis 21 Uhr, geht es im Ulla-Hahn-Haus, Neustraße 2-4, um das Thema „Sterben, Tod und Trauer – Tabuthema oder ein Platz im Leben“.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Erfahrung im Umgang mit dem Tod und das Gespräch das Leben bereichern können und wie Menschen in anderen Kulturen damit umgehen. An dem Gespräch nehmen unter anderem Vertreter der türkischen Moscheegemeinde, eine Monheimer Trauerrednerin und eine Mitarbeiterin ambulanter Hospizarbeit teil. WDR-Moderatorin Annette Hager führt durch das Gespräch.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und damit Zeiten, in denen sich manche Menschen nicht von ihren Liebsten verabschieden konnten, erhält der Umgang mit dem Tod eine weitere Dimension. „Der Tod gehört zu den wenigen Gewissheiten im Leben und ist in Gesprächen dennoch oft ein Tabuthema“, erklärt Julia Gerhard vom Ulla-Hahn-Haus. „Wir versuchen das Sterben totzuschweigen und akzeptieren den Tod zugleich in der Unterhaltung, wo er zum Spannungsbogen eines guten Krimis gehört. Obwohl der Tod scheinbar zu jedem Fernsehabend gehört, obwohl er näher rückt durch Corona, Umweltkatastrophen oder die Erlebnisse geflüchteter Menschen: Wirklich darüber sprechen mögen die wenigsten.“ Dabei könne es nachweislich helfen, die Angst zu verlieren und das Leben mehr zu genießen, wenn dem Abschied ein Platz im Leben eingeräumt werde.

Unterstützt wird das „Erzählcafé unterwegs“ von der Miniprojektbörse „Aktiv inklusiv!“, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen werden unter Angabe der Kursnummer K-21W-U312 per E-Mail an [E-Mail]ullahahnhaus@monheim.de, per Telefon +49 2173 9514140 oder online über die [intern]Kurssuche entgegengenommen. Natürlich sind auch Gäste willkommen, die einfach nur zuhören wollen. Es gilt die 3G-Regel: Alle Teilnehmenden müssen also einen negativen Corona-Test, eine Impfung oder eine Genesung nachweisen können. (bh)

Neue Nachrichten

Philosophisches Jahr startet mit einem Vortrag in der Volkshochschule

mehr

Jazzrock aus Köln, Fusion aus Leverkusen oder Heavy Metal aus Los Angeles, Gäste können sich auf erstklassige Musikerlebnisse freuen

mehr

Öffnungszeiten ändern sich auch im Zuge des bevorstehenden Stadtfestes

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben