Ulla-Hahn-Haus veranstaltet interkulturellen Lyrikabend mit bewegenden Gedichten

Pegah Ahmadi, Jovan Nikolic und Galal Alahmadi präsentieren am 18. Dezember ihre Texte

Johannes Anderski vom SKFM Monheim am Rhein (v.l.n.r.), Julia Gerhard vom Ulla-Hahn-Haus und Heiko Richartz vom Caritasverband für den Kreis Mettmann freuen sich auf die gemeinsam organisierte Lesung. Foto: Ulla-Hahn-Haus

Krieg, Herkunft und die eigene Kindheit sind Themen, die für Pegah Ahmadi, Jovan Nikolic und Galal Alahmadi eine besondere Bedeutung haben. Ihre unterschiedlichen Erfahrungen haben die drei Lyriker aus dem Iran, Serbien und dem Jemen in eigenen Gedichten verarbeitet. Ihre Texte stellen sie jetzt im Rahmen eines interkulturellen Lyrikabends mit dem Titel „Ich bin sicher, da ist noch jemand“ am Montag, 18. Dezember, im Ulla-Hahn-Haus an der Neustraße vor. Los geht es um 19.30 Uhr.

Die Veranstaltung wird zum Internationalen Tag der Migrantinnen und Migranten vom Ulla-Hahn-Haus in Kooperation mit dem Interkulturellen Autorencafé „Fremdworte“, dem Projekt „Vielfalt. Viel wert.“ vom Caritasverbandes des Kreises, sowie dem SKFM Monheim und dem Literaturhaus Köln organisiert. „Im Mittelpunkt sollen der Dialog und die Schönheit und Vielfalt der Sprachen stehen“, erklärt Julia Gerhard vom Ulla-Hahn-Haus. Die vielsprachige Lesung wird von Kulturvermittler Roberto Di Bella moderiert. Die deutsche Übersetzung liest Schauspieler Gandi Mukli.

Die iranische Dichterin, Literaturkritikerin und Übersetzerin Pegah Ahmadi wurde 1974 in Teheran geboren und begann früh, Gedichte zu veröffentlichen. Nach dem Studium persischer Literatur erschien der erste Band einer Anthologie weiblicher iranischer Dichtung. Die Zensurbehörde sorgte dafür, dass es bei diesem ersten Band blieb. Ihr letzter im Iran fertig gestellter Lyrikband, „Fehlersuche“, liegt seit 2008 bei der Behörde. Ein Jahr später ging Ahmadi nach Frankfurt, mittlerweile wohnt sie in Köln.

Jovan Nikolic wurde 1955 in Belgrad geboren und wuchs in einer Romasiedlung bei ?a?ak in Serbien auf. Seit 1981 veröffentlichte er neben zahlreichen Lyrikbänden auch Theaterstücke und satirische Texte in serbokroatischer Sprache und Romanes. Nach dem Bombardement der NATO 1999 zog er nach Deutschland, war Stipendiat im Heinrich-Böll-Haus Langenbroich, der Akademie der Künste Berlin und des Writers-in-Exile Programms des deutschen PEN-Zentrum. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten betreut Nikoli? die von ihm begründete Initiative „Roma Kulturkarawane“, über die er Seminare und Vorträge zur Kultur und Geschichte der Roma und Sinti anbietet. Jovan Nikoli? lebt in Köln.

Galal Alahmadi wurde 1987 in Saudi-Arabien geboren und gehört zu den postmodernen Dichtern aus dem Jemen. Seine Lyrik ist über die Landesgrenzen hinaus für ihre innovative, lebendige und polemische Bildsprache bekannt. Als Journalist und Redakteur arbeitete er für verschiedene arabische Zeitungen und Magazine. Mittlerweile lebt er in Düren.

Nach der Lesung gibt es bei einem interkulturellen Buffet, vorbereitet von Besucherinnen und Besuchern der Sprachbar, die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Das [intern]neue Programm für das kommende Halbjahr steht ab sofort auf der städtischen Internetseite [intern]www.monheim.de/ulla-hahn-haus zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es im Ulla-Hahn-Haus an der Neustraße 2-4 unter Telefon 951-4140 oder per E-Mail an ullahahnhaus@monheim.de. (bh)

Neue Nachrichten

Auch die AWO und der ASB leisten ausgezeichnete Arbeit

mehr

Der zuständige Ausschuss tagt um 18 Uhr

mehr

Drei Jahre nach der Grundsteinlegung haben sich die Rettungskräfte im ersten Teil des Gebäudes gut eingelebt

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben