Coronavirus

Das Coronavirus hat auch auf das Monheimer Stadtleben weitreichende Auswirkungen. Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften handelt. Alle Informationen gibt es hier im Überblick.

[PDF]Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen vom 20. Mai bis 5. Juni

[extern]Corona-Informationen des Landes


Rathaus

Die Stadtverwaltung appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, auf verschiebbare Präsenztermine zu verzichten, und sich mit Anliegen schriftlich oder telefonisch an die Stadt zu wenden. Ein Service für dringende Angelegenheiten bleibt montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr auch im Bürgerbüro gewährleistet. Es werden dort jedoch nur Vorgänge nach vorab erfolgter telefonischer Anmeldung unter 02173 951-312 bearbeitet. Zur Gewährleistung gibt es Einlasskontrollen am Haupteingang. Die restlichen Eingänge sind geschlossen.

Rettungsschirm

Gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe sowie Monheimer Vereine können jetzt Soforthilfen beantragen. Der Rettungsschirm dient als weitere Unterstützung – neben den Hilfen durch Bund und Land – zur Bewältigung der durch die Corona-Pandemie verursachten wirtschaftlichen Folgen. Für den kommunalen Rettungsschirm werden außerplanmäßige Finanzmittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

[intern]Wichtige Informationen zur Beantragung der Soforthilfe


Kitas, Kindertagespflegestellen und Schulen

Ab dem 8. Juni wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.

[PDF]Information des NRW-Familienministeriums zur Kindertagesbetreuung

Die Schülerinnen und Schüler kommen in einem rollierenden System zum Unterricht. Um die Abstands- und Hygienebestimmungen einzuhalten, wurden Klassen geteilt oder auch gedrittelt. Die Organisation des Schulalltages obliegt der jeweiligen Schule, Detailfragen können direkt mit den [intern]Schulen geklärt werden.

[PDF]Empfehlungen des Landes für den Infektionsschutz an Schulen


Spielplätze

Die Spielplätze im Stadtgebiet dürfen wieder genutzt werden. Die Begleitpersonen der Kinder müssen allerdings untereinander weiterhin einen Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleisten, sofern sie nicht ohnehin aus einer Familie oder häuslichen Gemeinschaft stammen. Hier gelten die bekannten Regelungen – gegenseitige Rücksichtnahme bleibt geboten.


Sport und Freizeit

Das Grillen auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen sind verboten. Volksfeste, Schützenfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen sind bis mindestens 31. August untersagt.

Auf Empfehlung des Städte- und Gemeindebundes NRW bleiben die städtischen Turn- und Sporthallen noch mindestens bis zum 2. Juni für den Sport- und Trainingsbetrieb der Sport- und Brauchtumsvereine geschlossen. Der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport auf den bereits freigegebenen Sportaußenanlagen ist erlaubt. Allerdings müssen Sportlerinnen und Sportler einen Abstand von 1,5 Metern und weitere Infektionsschutzmaßnahmen einhalten. Duschen, Umkleide- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche untersagt. Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig. Fitnessstudios und Tanzschulen dürfen unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder öfffnen.


Kundencenter, Kultur- und Bildungseinrichtungen

Die städtische Bibliothek ist wieder geöffnet. In der Volkshochschule finden alle Kurse, die zum Beispiel über den zweiten Bildungsweg auf staatliche Prüfungen vorbereiten, wieder statt. Andere Kurse werden derzeit noch nicht angeboten.

Folgende Einrichtungen bleiben zunächst weiterhin bis einschließlich 29. Juni geschlossen: Haus Bürgel, Haus der Jugend, Mo.Ki-Cafés, Mona Mare, MonChronik-Standorte, Musik- und Kunstschule, Ulla-Hahn-Haus, Sportanlagen. Der normale Spielbetrieb der Monheimer Kulturwerke und des Sojus 7 ist derzeit ausgesetzt.

Da Kurse nicht besucht werden können, [intern]entfallen die entsprechenden Gebühren.


Einzelhandel, Gastronomie und Hotels

Alle Geschäfte dürfen mit entsprechenden Schutzvorkehrungen öffnen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für die Kundschaft zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen. Friseurleistungen, Fußpflege, Kosmetik, Nagel- und Tätowierstudios, Maniküre und Massage können mit strengen Hygienemaßnahmen ebenfalls wieder angeboten werden.

Restaurants, Kneipen, Imbisse und Cafés dürfen unter Einhaltung strenger Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder öffnen. Am gleichen Tisch dürfen nur Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften sitzen.

In Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen dürfen nur Touristinnen und Touristen übernachten, die einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Gutscheine der Monheimer Lokalhelden

Nicht alle Händlerinnen, Händler, Dienstleistende, Gastronominnen und Gastronomen, die ihre Türen schließen mussten, können den finanziellen Verlust auffangen. Wer den Monheimer Einzelhandel, Dienstleistungen und die Gastronomie unterstützen möchte, kann unter [extern]www.monheimer-lokalhelden.de jetzt Gutscheine kaufen. 

Mit einem kurzen Film wenden sich die Monheimer Gastronominnen und Gastronomen direkt an Bürgerinnen und Bürger und erklären, warum ihre Unterstützung so wichtig ist.


Nahverkehr

[extern]Der normale Verkehr wurde weitgehend wieder aufgenommen. Beim Fahrpersonal ist weiterhin kein Ticketkauf möglich. Tickets können online über HandyTicket Deutschland oder in den Vorverkaufsstellen erworben werden.

Alle Details zu Abfahrtszeiten und Vorverkaufsstellen sind auf der Internetseite der BSM [extern]www.bahnen-monheim.de aufgelistet.


Medizinische Fragen

Bei Fragen zum Virus berät das zuständige [extern]Kreisgesundheitsamt. Dort ist eine Service-Nummer unter 02104 99-3535 eingerichtet. Sie ist in der Woche von 8 bis 20 Uhr sowie an den Wochenenden von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Mittels Abfrage der vom Robert-Koch-Institut definierten Kriterien (Symptome, Aufenthalt in einem Risikogebiet, Kontakt zu einer nachgewiesen infizierten Person) ermitteln die Mitarbeitenden am Service-Telefon, ob ein klärungsbedürftiger Verdachtsfall anzunehmen ist und die Person gegebenfalls für eine weiterführende Diagnose näher untersucht werden sollte. Das Service-Telefon-Team bietet jedoch über die bloße Verdachtsklärung hinaus keine engere medizinische Beratung zum Coronavirus oder anderen möglichen Erkrankungen an.

[extern]Steckbrief zum Coronavirus vom Robert-Koch-Institut

Kontakt

Kreisgesundheitsamt
Telefon: 02104 99-3535

Bürgertelefon des Landes
Telefon: 0211 9119-1001

Anmeldung im Bürgerbüro
Telefon: 02173 951-312

Neue Nachrichten

Bürgerbüro wechselt im Juni zu normalen Öffnungszeiten

mehr

Im Rahmen der „Drive In“-Reihe gibt es ein buntes Familienprogramm

mehr

Die aktuelle Rechtslage des Landes NRW untersagt die Durchführung

mehr

Nachrichten-Archiv

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben