Coronavirus

Das Coronavirus hat auch auf das Monheimer Stadtleben weitreichende Auswirkungen. Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind bis auf wenige Ausnahmen, unter anderem Personen in häuslicher Gemeinschaft, untersagt. Alle Informationen gibt es hier im Überblick.

[intern]Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen vom 22. März

[intern]Erlass des Landes zu kontaktreduzierenden Maßnahmen vom 15. März

[intern]Corona-Informationen des Landes


Rathaus

Die Stadtverwaltung appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, auf verschiebbare Präsenztermine zu verzichten, und sich mit Anliegen schriftlich oder telefonisch an die Stadt zu wenden. Die meisten Beschäftigten erledigen ihren Dienst von zu Hause – Telefone werden umgeleitet, E-Mails zugestellt.

Ein Service für dringende Angelegenheiten bleibt montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr auch im Bürgerbüro gewährleistet. Es werden dort jetzt jedoch nur noch Vorgänge nach vorab erfolgter telefonischer Anmeldung unter 02173 951-312 bearbeitet. Zur Gewährleistung gibt es Einlasskontrollen am Haupteingang. Die restlichen Eingänge sind geschlossen.

Der Wertstoffhof, der von der Awista Logistik GmbH im Auftrag der Stadt betrieben wird, bleibt bis auf Weiteres geschlossen.


Kitas, Kindertagespflegestellen und Schulen

Das Land NRW hat bis zunächst Sonntag, 19. April, nicht nur die [intern]Schließung aller Schulen angeordnet, sondern auch ein [intern]Betretungsverbot von allen Kindertagsbetreuungsangeboten ausgesprochen. Betroffen hiervon sind auch sämtliche Monheimer Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen.

Oberste Priorität hat gemäß Landeserlass nun die Betreuung von Kindern definierter [intern]Schlüsselpersonen, die von dem Betreuungsverbot ausdrücklich ausgenommen sind. Auch die Monheimer Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen öffnen daher zunächst und bis auf Weiteres mit der regulären Personalbesetzung. Schlüsselpersonen sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.Nach einer [intern]Neuregelung des Landes können ab sofort auch Kinder betreut werden, wenn nur ein Elternteil zu den definierten Berufsgruppen gehört.

Da in den Kitas und Schulen keine Mahlzeiten ausgegeben werden, [intern]entfallen die entsprechenden Gebühren.

[intern]Elternbrief des Landes vom 22. März

[intern]Informationsblatt des Landes vom 15. März

[intern]NRW-Leitlinie zum Personal kritischer Infrastrukturen


Kundencenter, Kultur- und Bildungseinrichtungen

Folgende Einrichtungen bleiben zunächst bis einschließlich 19. April geschlossen: Bibliothek, Haus Bürgel, Haus der Jugend, MEGA-Kundencenter, Mo.Ki-Cafés, Mona Mare, MonChronik-Standorte, Monheimer-Kulturwerke-Kundencenter, Musik- und Kunstschule, Sportanlagen, Ulla-Hahn-Haus, VHS.

Das Haus der Jugend wird in dieser Zeit nicht vermietet. Der Spielbetrieb der Monheimer Kulturwerke und des Sojus 7 ist bis einschließlich 19. April ausgesetzt.

Da Kurse nicht besucht werden können, [intern]entfallen die entsprechenden Gebühren.


Gastronomie und Spielplätze

Vergnügungsstätten wie Spielplätze, Spielhallen sowie die Gastronomie sind nicht mehr zugänglich.

Die Schließung betrifft nur die Schank- und Speiseräume. Küchen- und Lieferdienste können ausdrücklich aufrecht erhalten bleiben. Mit der Schließung von Restaurants und Spielplätzen soll auch vermieden werden, dass sich diese zu alternativen Versammlungsorten anstelle der bislang bereits geschlossenen Einrichtungen entwickeln.


Einzelhandel

Zulässig bleibt der Betrieb von Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, die Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Betrieben sowie die Offenhaltung von Abhol- und Lieferdiensten, Getränkemärkten, Apotheken, Sanitätshäusern und Drogerien. Ebenfalls weiter öffnen dürfen Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen, Reinigungen und Waschsalons, Kioske, Zeitungsverkaufsstellen sowie Tierbedarfsmärkte und Einrichtungen des Großhandels. Klar definiert ist für alle diese Betriebe, dass dort die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kundinnen und Kunden eine Person pro zehn Quadratmeter der für die Kundschaft zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen darf.

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, sind verboten. Explizit werden in einer [intern]Verordnung des Landes Friseurleistungen, Tätowier- und Nagelstudios sowie Massagesalons genannt. Auch sie müssen ab sofort geschlossen bleiben.

Pizzerien können ihre Gerichte jedoch weiter ausliefern, Drive-In-Schalter, wie man sie von Schnellrestaurants kennt, geöffnet bleiben. Die Aufrechterhaltung von Abhol- und Lieferservice-Angeboten gilt ausdrücklich nicht nur für Restaurationsbetriebe. Auf [extern]www.monheimer-lokalhelden.de können bereits seit mehr als zwei Jahren inzwischen mehr als eine Million Artikel aus Monheimer Einzelhandelsbetrieben online bestellt werden – Lieferservice inklusive.


Lieferung und Gutscheine der Monheimer Lokalhelden

Nicht alle Händlerinnen, Händler, Dienstleistende, Gastronominnen und Gastronomen, die ihre Türen schließen mussten, können den finanziellen Verlust über kontaktlose Lieferungen auffangen. Trotzdem müssen Mieten, Gehälter und Lieferanten bezahlt werden. Wer den Monheimer Einzelhandel, Dienstleistungen und die Gastronomie weiterhin unterstützen möchte, kann unter www.monheimer-lokalhelden.de jetzt Gutscheine kaufen. 

Mit einem kurzen Film wenden sich die Monheimer Gastronominnen und Gastronomen direkt an Bürgerinnen und Bürger und erklären, warum ihre Unterstützung jetzt gerade so wichtig ist.


Nahverkehr

Wegen der niedrigen Fahrgastzahlen wird der Fahrbetrieb eingeschränkt.

Von den S-Bahnhöfen in Langenfeld und Hellerhof fährt die S6 noch einmal pro Stunde nach Düsseldorf und Köln. Die Bahnen der Stadt Monheim haben den Fahrbetrieb deshalb erneut angepasst, so dass Fahrgäste in beide Richtungen die S-Bahnen oder die Busse nach Baumberg und Monheim erreichen.

Der Ticketverkauf beim Fahrpersonal in den Bussen wurde eingestellt. Tickets können online über HandyTicket Deutschland oder in den Vorverkaufsstellen erworben werden. Alle Details zu Abfahrtszeiten und Vorverkaufsstellen sind auf der Internetseite der BSM [extern]www.bahnen-monheim.de aufgelistet.

[intern]BSM-Sonderfahrplan ab dem 25. März


Medizinische Fragen

Bei Fragen zum Virus berät das zuständige [intern]Kreisgesundheitsamt. Dort ist eine Service-Nummer unter 02104 99-3535 eingerichtet. Sie ist in der Woche von 8 bis 20 Uhr sowie an den Wochenenden von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Mittels Abfrage der vom Robert-Koch-Institut definierten Kriterien (Symptome, Aufenthalt in einem Risikogebiet, Kontakt zu einer nachgewiesen infizierten Person) ermitteln die Mitarbeitenden am Service-Telefon, ob ein klärungsbedürftiger Verdachtsfall anzunehmen ist und die Person gegebenfalls für eine weiterführende Diagnose näher untersucht werden sollte. Das Service-Telefon-Team bietet jedoch über die bloße Verdachtsklärung hinaus keine engere medizinische Beratung zum Coronavirus oder anderen möglichen Erkrankungen an.

[intern]Steckbrief zum Coronavirus vom Robert-Koch-Institut

Kontakt

Kreisgesundheitsamt
Telefon: 02104 99-3535

Bürgertelefon des Landes
Telefon: 0211 9119-1001

Anmeldung im Bürgerbüro
Telefon: 02173 951-312

Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben