Neue Feuer- und Rettungswache geht in Betrieb

Früher als geplant ziehen erste Einsatzkräfte in das neue Gebäude an der Paul-Lincke-Straße

In der neuen Feuer- und Rettungswache bezieht die Feuerwehr nun die notwendigsten Bereiche, unter anderem die Fahrzeughalle. Foto: Feuerwehr Monheim am Rhein

Die Monheimer Feuerwehr beschäftigt sich bereits seit mehreren Wochen mit den Folgen und Herausforderungen des Coronavirus. Um die Ansteckungsgefahr auch in der Feuer- und Rettungswache zu minimieren, werden jetzt erste Bereiche des neuen Gebäudes bezogen. Der Rettungsdienst bleibt im Altbau, die Einsatzkräfte des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung ziehen in den benachbarten Neubau.

„Wir sind in kreisweiten und stadtinternen Führungsstäben zum Umgang mit dem Coronavirus vertreten und so immer auf dem neuesten Stand“, berichtet Torsten Schlender, Leiter der Feuer- und Rettungswache. Als eine der organisatorischen Folgen hat die Feuerwehr in Abstimmung mit dem Verwaltungsvorstand jetzt die Trennung der Funktionen von Rettungsdienst und Brandschutz entschieden. „Wir kommen damit den deutlichen Empfehlungen von Medizinern nach, die uns zu diesem Schritt geraten haben“, erklärt Bürgermeister Daniel Zimmermann. „Ziel muss es sein, auch bei der Feuerwehr so viel Kontaktreduktion wie möglich zu erreichen“, macht Wehrleiter Schlender deutlich. In der neuen Feuer- und Rettungswache bezieht die Feuerwehr nun nur die Bereiche, die zwingend notwendig sind, also Aufenthalts- und Ruheräume sowie die Fahrzeughalle. In anderen Bereichen wie Büros und Werkstätten sind die Bauarbeiten noch nicht abgeschlossen.

Die Feuerwehr und somit auch der Rettungsdienst der Stadt ist nach wie vor vollumfänglich leistungsfähig und einsatzbereit. Bei krankheitsbedingten Ausfällen stehen entsprechende Personalreserven jederzeit bereit. Darüber hinaus sichert der Umzug die weitere Einsatzbereitschaft: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes treffen durch die räumliche Erweiterung nun bis auf das gemeinsame Einsatzgeschehen nicht mehr mit den Kräften des Brandschutzes zusammen“, erläutert Schlender. „Sollte ein Mitglied des jeweiligen Teams an Corona erkranken, müsste damit nicht gleich die ganze Wachabteilung außer Dienst genommen werden.“ Die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr in den Standorten Monheim und Baumberg sind von der Maßnahme nicht betroffen und ebenfalls weiterhin vollständig einsatzfähig. Allerdings werden derzeit Übungsdienste ausgesetzt, um das Kontaktrisiko zu minimieren.

Bei der Beschaffung von Infektionsschutzkleidung und Desinfektionsmitteln ist die Feuerwehr in enger Abstimmung mit dem Kreis Mettmann mittlerweile bundesweit aktiv, um Lagervorräte auffüllen zu können. „Die Stimmung im Team ist trotz der widrigen Umstände sehr gut. Wir stehen mit vereinten Kräften für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ein – wie es von uns zu erwarten ist“, sagt Wehrleiter Torsten Schlender. (bh)

Neue Nachrichten

Die zuletzt lange nur noch als Bürofläche genutzte Immobilie soll wieder mit neuem Leben erfüllt werden / Pfiffiges Betreiberkonzept für das schmucke Fachwerkhaus in…

mehr

Musikvideo wurde aus zahlreichen Einzelaufnahmen, die zu Hause entstanden, zusammengeschnitten – das Ergebnis ist eindrucksvoll

mehr

Zahlreiche kleine Anpassungen / Schulbusse verkehren nun noch häufiger

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben