Notbetrieb auf dem Bauhof eingerichtet

Trotz zahlreicher Schutzvorkehrungen sind mehrere Beschäftigte der städtischen Betriebe an Covid-19 erkrankt / Stadt ergreift Sofortmaßnahmen und lässt in voller Breite testen

Bei den städtischen Betrieben gibt es Stand Donnerstag acht bestätigte Erkrankte, die sich mit der aggressiven britischen Corona-Mutation infiziert haben. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen befinden sich daher schon seit Mitte letzter Woche in häuslicher Schutzquarantäne. Am Mittwoch, 3. März, wurde eine erste PCR-Reihentestung des gesamten Personals durchgeführt. Die Ergebnisse werden spätestens am morgigen Freitag erwartet. Eine zweite Testung wird zudem direkt am kommenden Mittwoch erfolgen.

Heute wurde weiter entschieden, bis Mittwochmittag zunächst nur einen Notbetrieb aufrecht zu erhalten, um die Beschäftigten bestmöglich vor weiteren Infektionen zu schützen. Ein Regelbetrieb soll erst dann wieder aufgenommen werden, wenn für ausreichend Personal ein zweiter Negativtest vorliegt. In den kommenden Wochen sind weitere Testungen geplant.

Rund um das Bekanntwerden der Infektionen wurden in den vergangenen Tagen zahlreiche Falschinformationen verbreitet. Insbesondere der unter anderem auch an die Medien und über die sozialen Netzwerke kolportierte Vorwurf, es seien Androhungen von Abmahnungen ausgesprochen worden, wenn Beschäftigte in Quarantäne gehen sollten, sei „komplett haltlos“ und falsch unterstreicht Bauwesen-Bereichsleiter Andreas Apsel.

Die Arbeit der Beschäftigten wurde in den Monaten der Pandemie durch ein umfangreiches Hygienekonzept abgesichert, sowohl auf dem gebäudetechnisch hochmodern ausgestatteten Bauhof selbst als auch in den Fahrzeugen und bei den Außenarbeitseinsätzen. „Mehr können wir technisch und organisatorisch bei Aufrechterhaltung des Betriebs leider nicht tun. Wir müssen hier auch auf den Eigenschutz und daher vor allem die Einhaltung der Hygieneregeln setzen“, unterstreicht Bereichsleiter Apsel.

Bürgermeister Daniel Zimmermann schreibt in einer E-Mail an die Belegschaft: „Ich glaube nicht, dass es richtig ist, in einer Situation, in der die Gesundheit aller Betroffenen an erster Stelle stehen sollte, nach einem vermeintlich Schuldigen zu suchen. Die Zahl der Infizierten zeigt weniger, dass keine ausreichenden Schutzmaßnahmen getroffen worden wären, sondern vielmehr, wie tückisch sich das Virus trotz dieser Maßnahmen verbreiten kann. Den erkrankten Kolleginnen und Kollegen wünscht die Verwaltung eine schnelle Genesung.“ (ts)

Neue Nachrichten

Das Ulla-Hahn-Haus bietet unter anderem am 15. April eine kostenlose Online-Lesung für Kinder von neun bis zwölf Jahren an

mehr

Frank Niggemeier-Oliva ergänzt die Geschäftsführung

mehr

Das kostenlose Angebot der VHS findet am 15 April statt

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben