„Mindestens zehn Dinge in Monheim sind schon umweltfreundlich"

Eine ganze Woche lang erarbeiteten Jugendliche beim Jugendgipfel 2022 Strategien für eine gute Zukunft in der Stadt – und prüften den aktuellen Stand der Nachhaltigkeit im Stadtgebiet

Am Ende der Woche präsentierten die Jugendlichen ihre Ergebnisse vor den Vertreterinnen und Vertretern der Partnerstädte. Fotos: Tim Kögler

Abschlussbild einer ereignisreichen Woche im Camp des Jugendgipfels 2022.

Ein wenig Nervosität war mit Sicherheit dabei, als Simon Liegeois (20) zum Mikrofon greift und in flüssigem Englisch mit sympathischem, französischem Akzent souverän erklärt, wie eine Stadt aussehen muss, damit sie auch in Zukunft funktionieren kann und auf Dauer ein lebenswerter Ort ist. Doch Aufregung merkt man ihm und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern aus vier Partnerstädten und Monheim am Rhein nicht an, als sie am Donnerstag vor den Bürgermeistern und Vertreterinnen und Vertretern ihrer Städte die Ergebnisse des Jugendgipfels 2022 präsentierten.

Eine Woche lang campierten rund 50 politisch engagierte Jugendlichen auf der Wiese an der Kapellenstraße, nahmen an Workshops teil und tauschten sich aus. Der erste Jugendgipfel in Monheim am Rhein zum Thema „Stadt der Zukunft“ fand auf Einladung der Kinder- und Jugendförderung, des Jugendparlaments und der städtischen Abteilung für Interkulturalität und Städtepartnerschaften statt und war ein voller Erfolg. Mit dabei waren Delitzsch, Bourg-la-Reine, Malbork und Tirat Carmel. „Es ist alles ganz toll gelaufen“, fasst Eva Heggemann von der Kinder- und Jugendförderung zusammen, die ebenfalls die ganze Woche im Zelt campiert und an den Workshops zu Themen wie Nachhaltigkeit, Müllvermeidung und Konsumentenverhalten mitgewirkt hatte. „Alle Jugendlichen waren extrem kreativ und engagiert.“

Bei einem Rundgang durch Monheim hatte die Gruppe beispielsweise Eindrücke gesammelt, wo die Stadt bereits nachhaltig agiert: „Kostenfreier, öffentlicher Nahverkehr, Fahrrad-Verleihsystem, Trinkbrunnen, Second-Hand-Laden, Unverpackt-Laden“, zählt Simon Liegeois auf.  „Wir haben auf unserem Spaziergang durch die Stadt mindesten zehn Dinge gesehen, die umweltfreundlich sind. Monheim ist da schon ziemlich perfekt aufgestellt.“

In Workshops zum Thema Müllvermeidung bastelten die Jugendlichen Einkaufstaschen aus alten T-Shirts, Badebomben aus herkömmlicher Seife und Blüten, Bienenwachstücher zum Einwickeln von verderblichen Lebensmitteln – alles, um Plastik im Haushalt möglichst zu vermeiden. Über den Weg zur Herstellung einer Jeans lernten die Jugendlichen im Workshop „No Planet B“ einen kritischen Umgang zum Konsumentenverhalten. Fazit nach einem Besuch im Second-Hand-Laden: „Warum soll ich so viel Geld für eine neue Hose bezahlen, wenn ich sie mir auch im guten gebrauchten Zustand kaufen kann?“, fragt sich Jakub Rzoska (18) aus Malbork in Polen und erntet zustimmendes Nicken.

Die Ergebnisse aus dem Jugendgipfel nehmen die Vertreterinnen und Vertreter ihrer Jugendgremien nun mit in die Heimatstädte. „Das Wichtigste ist, dass wir den Menschen diese Themen näherbringen und sie verständlich machen für alle“, sagt Simon Liegeois.

Auch Philipp Kaindl, Vorsitzender des Jugendparlaments in Monheim am Rhein meint: „Die Stadt der Zukunft wird durch die Bürgerinnen und Bürger der Zukunft, der jetzigen Jugendlichen, gebildet und gepflegt. Basierend darauf wird es immer wichtiger, die Jugendlichen in die städtische Politik mit einzubeziehen, deren Wünsche zu beachten und sie vor allem bei der Städteplanung zu beteiligen.“

In Monheim am Rhein sind nun zunächst einmal alle Jugendlichen gefragt. Im Mitmachportal der Stadt ist unter [extern]www.mitdenken.monheim.de eine Umfrage gestartet, die ergänzend zum Thema des Jugendgipfels fragt: „Wie sieht Deine Stadt der Zukunft aus?“ Die Befragung läuft bis nach den Sommerferien. Zusammen mit den Ergebnissen des Jugendgipfels ergeben die Antworten dann ein Gesamtbild, wie die Jugendlichen auf die Zukunft ihrer Stadt blicken. Die Ergebnisse werden anschließend ans Jugendparlament übergeben, welches sich weiter mit ihnen befassen wird. (pm)

Neue Nachrichten

Die Kunstschule und der dänische Künstler laden die Kinder aller Grundschulen zu einer großen Malaktion „Today I feel like“ ein

mehr

Der städtische Klimaschutzmanager, die MEGA und die Verbraucherzentrale informieren am Montagabend in der VHS

mehr

„Startup – Wie ich werde, was ich bin?“ ist eine neue Reihe mit Vorträgen für Jugendliche, die sich für Berufe im kreativen Bereich interessieren

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
schließen
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
schließen
schließen
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
schließen
Nach oben