Stadtprofil

Integrationsrat lädt zur Sprechstunde ein

Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat lädt der Integrationsrat alle Monheimerinnen und Monheimer von 16 bis 18 Uhr zur Sprechstunde in sein Büro am Rathausplatz 10a ein.

Interessierte können dabei Fragen stellen und eigene Anregungen einbringen.  Der Integrationsrat vertritt alle Migrantinnen und Migranten der Stadt Monheim am Rhein. Er besteht aus sieben direkt gewählten Migranten-Vertretern und sechs vom Stadtrat entsandten Mitgliedern.

Politisches Gewicht

Das Gremium ist also insgesamt mit 13 Sitzen ausgestattet und hat das politische Gewicht einer Migrantenvertretung und eines Ratsausschusses. Die Arbeit des Integrationsrates ist eng mit der weiteren Kommunalpolitik verzahnt.

Büro des Integrationsausschusses Rathausplatz 10 a, Raum 201 (Zugang auch möglich am „Schelmen-Café“ der Bäckerei Busch) integrationsausschuss@monheim.de Telefon (02173) 951-570


Städtischer Integrationspreis bereits achtmal vergeben

Der städtische Integrationspreis wurde bereits achtmal verliehen. Die mit tausend Euro dotierte Auszeichnung geht an Einzelpersonen, Organisationen, Vereine oder Initiativen, die sich für die Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte im Stadtgebiet besonders engagiert haben.

Über die Vergabe des Integrationspreises befindet eine neunköpfige Jury. Kriterien für die Bewertung der vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen sind beispielsweise ihre Pionierfunktion, ihr innovativer Ansatz, ihre Nachhaltigkeit sowie der Anteil an ehrenamtlichem Engagement.

Die Vergabe orientiert sich an den vom Rat beschlossenen [intern]Richtlinien.

Den Vorschlags- und Bewerbungsbogen zum Integrationspreis gibt es [intern]hier.

Die Preisträger von 2008 bis 2014

Verleihung des Integrationspreises 2011 im Ratssaal. (Foto: Hans-Peter Anstatt)
  • 2014: Rachida El Khabbachi für ihre kommunalen Integrationsaktivitäten, wie die Initiierung eines Schwimmkurses für muslimische Frauen und die Heranführung vieler Kinder mit Migrationshintergrund an die Angebote der städtischen Kunstschule.
  • 2013: Zu gleichen Teilan an Oliver Hoven, vom Verein Inter Monheim, für sein nationen- und generationenverbindendes Engagement sowie an die deutsch-türkische Tanzgruppe des Otto-Hahn-Gymnasiums.
  • 2012: Zu gleichen Teilen an Uwe Spillner mit Team für Schulungs- und Bildungsangebote sowie Hausaufgabenbetreuung und an die „Kinderbrücke“ für Hausaufgabenbetreuung an der Astrid-Lindgren-Schule.
  • 2011: Zu gleichen Teilen an den Verein für kulturelle und soziale Förderung der Mitbürger aus der Ägäis und an das Projekt „Frau lernt Deutsch!“ von Iris Schultz-Lünser, Günay Akkas und Farida Charif.
  • 2010: Zu gleichen Teilen an Branko Mikic und Slavica Dahmen. Branko Mikic wurde für sein langjähriges kulturelles Engagement gewürdigt, Slavica Dahmen für ihre ehrenamtliche Mitarbeit in der Flüchtlingshilfe des Sozialdiensts katholischer Frauen und Männer.
  • 2009: Zu gleichen Teilen an Sigrid Harrer, zwölf als Laien-Dolmetscherinnen engagierte Frauen („Multi-Mo“), an Inter Monheim – Internationaler Sport- und Kulturverein sowie an den KKV – Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung.
  • 2008: Zu gleichen Teilen an Gülendam Yilmaz und den Marokkanische Verein für soziale und kulturelle Aktivitäten.

Bürgermeister Daniel Zimmermann ehrt Rachida El Khabbachi

Bürgermeister Daniel Zimmermann und Rachida El Khabbachi bei der Preisverleihung im Monheimer Ratssaal. Foto: Thomas Spekowius

In Anerkennung ihrer Verdienste um die Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte überreichte Bürgermeister Daniel Zimmermann den städtischen Integrationspreis für das Jahr 2014 an diesem Mittwoch, 4. März, an Rachida El Khabbachi.

Die gebürtige Marokkanerin begleitet seit langer Zeit die kommunalen Integrationsaktivitäten. In seiner Laudatio hob Bürgermeister Daniel Zimmermann hervor: „Mit Ihrem Engagement erschließen Sie Wege, Chancen und Möglichkeiten, die vielen Menschen ohne ihr Wirken sonst wohl unbekannt geblieben wären.“

Die Preisträgerin wurde von einer international besetzte Monheimer Jury ausgewählt, deren Entscheidung dann durch den Integrationsrat, den Ausschuss für Generationen, Kultur, Soziales und Ordnung und schließlich durch den Rat der Stadt Monheim am Rhein bestätigt wurde. Alle vier Gremien votierten dabei einstimmig für Rachida El Khabbachi als würdige Preisträgerin. Die Auszeichnung ist mit 1000 Euro dotiert. Geld, für dessen Investition die Monheimerin schon wieder viele neue Ideen im Kopf hat. In ihrer Dankesrede bat sie daher im gut gefüllten Ratssaal auch gleich um die weitere Unterstützung ihrer künftigen Projekte. Das muss längst nicht immer monetärer Art sein. Auch Rachida El Khabbachi leistet ihre so nachhaltige Arbeit in vollem Umfang ehrenamtlich.

Eine Integrationspreisträgerin mit vielen Ideen und Projekten

Im Bereich des Sports ist die neue Monheimer Integrationspreis-Trägerin Begründerin und Initiatorin des Projektes „Schwimmkurs für muslimische Frauen“. Geschwommen wird hier im sogenannten Burkini. Das Angebot wird inzwischen von Monheimerinnen aus zahlreichen Nationen wahrgenommen. Bürgermeister Daniel Zimmermann betonte am Mittwochabend noch einmal: „Burkinis gibt es inzwischen auch im Shop des mona mare. Viele Menschen nutzen dieses Angebot. Den Schwimmkurs haben inzwischen sehr viele Frauengruppen erfolgreich absolviert. Wir sind sehr dankbar dafür. Unser Personal im Bad achtet darauf, dass es mit Blick auf die Burkinis zu keinen unangebrachten Bemerkungen kommt. Wir bringen hier auf sehr schöne Weise zum Ausdruck, das wirklich jeder in unserem Schwimmbad willkommen ist.“ Partner bei den Schwimmkurs-Angeboten ist die Sportgemeinschaft Monheim.

Rachida El Khabbachi wurde im letzten Jahr sogar gleich aus zwei ganz unterschiedlichen Richtungen ehrenamtlichen Engagements für den Integrationspreis vorgeschlagen. Die engagierte Mutter ist auch darum bemüht, möglichst allen Kindern den Weg zu den Kursen der städtischen Kunstschule zu ebnen. So nimmt sie vielen Eltern hier beispielsweise das Ausfüllen der notwendigen Fomulare für die Anmeldung ab, überwindet sprachliche Barrieren und klärt finanzielle Fragen.


Integrationskonzept einstimmig beschlossen

Unter dem bewährten Motto „Zukunft gemeinsam gestalten“ steht das Integrationskonzept für die Stadt Monheim am Rhein, das am 28. März 2012 einstimmig vom Rat beschlossen wurde

Erarbeitet wurde es seit 2010 von einer Arbeitsgruppe, der sieben Mitglieder des Integrationsausschusses, die Leiterin des Bereichs Ordnung und Soziales und der Mitarbeiter des Integrationsbüros angehörten. Beratung und Unterstützung erhielt die Arbeitsgruppe von Hans Wietert-Wehkamp vom Institut für soziale Innovation, Solingen.

Willkommen im Kreis Mettmann

Ein mehrsprachiges Informationsangebot für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte macht der Kreis Mettmann auf seiner Internetseite [extern]Willkommen im Kreis Mettmann.