Drei Winkel und eine neue Mitte: Viel Lob für Konzepte zum Umbau des Monheimer Tors

Planungsbüros zeigen, wie sie sich die Verbindung von Innenstadt und Berliner Viertel vorstellen / Jetzt entscheiden der Planungsausschuss und der Rat

Interessierte Bürgerinnen und Bürger begutachteten die drei Konzeptentwürfe auf Plakaten sowie in Modellform im Ratssaal. Foto: Thomas Spekowius

Die Architekten von RKW+ setzen auf einen Kreisel als Stadteingang, einen „Neuen Berliner Platz“ und ein hohes Wohn- und Bürohaus.

Hier sieht man die drei „schwebenden Winkel“ von oben, die das Architekturbüro Ortner&Ortner auf Säulen auf das Monheimer Tor aufsetzen möchte. Herzstück des Entwurfs ist der innenliegende Lichthof mit Glasdach. Foto: Ortner&Ortner

„Neue Monheimer Mitte“: Das Planungsbüro Cityförster sieht eine teilweise Überbauung des Monheimer Tors und einen neugestalteten Platz rund um die Lokomotive vor. Foto: Cityförster

Wie sollen das Monheimer Tor, sein Umfeld und der Kreuzungsbereich Berliner Ring/Opladener Straße in Zukunft aussehen. Und wie können Innenstadt und Berliner Viertel durch diesen Umbau besser miteinander verbunden werden? Drei Planungsbüros waren von der Monheimer Stadtverwaltung damit beauftragt worden, hierzu konkrete Entwürfe auszuarbeiten. In Rahmen eines Bürgerinformationsabends stellten die Vertreterinnen und Vertreter von RKW+ Architektur, Cityförster sowie Ortner&Ortner diese Entwürfe nun am Donnerstag, 24. Januar, der Öffentlichkeit vor.

Alle drei Planungsbüros denken in ihren Konzepten in eine ähnliche Richtung: Ihnen schweben ein neuer Stadteingang mit Kreisverkehr, eine veränderte Verkehrsführung und eine Aufstockung des Monheimer Tors vor, an das zudem weitere Gebäudeelement angesetzt werden. In allen drei Konzepten bleiben zudem die großen Bäume am Berliner Ring weitestgehend erhalten, und es wird ein zweiter Eingang für das Monheimer Tor geschaffen, der sich in Richtung Berliner Viertel öffnet, so dass hier gleichzeitig eine völlig neue Durchgangssituation entsteht.

Ein neues Zentrum schaffen

Die Architekten von RKW+ aus Düsseldorf setzen neben dem Kreisel als Stadteingang auf zwei weitere Bereiche: einen „Neuen Berliner Platz“, zwischen Monheimer Tor und Berliner Viertel, mit viel Außengastronomie als Treffpunkt und Aufenthaltsort, sowie ein hohes Wohn- und Bürohaus als markantem Punkt im neuen Stadtbild, das den Beginn des Zentrums optisch deutlich macht. Den Verkehr auf dem Berliner Ring teilen die Planer in zwei Fahrspuren mit breiter mittiger Verkehrsinsel auf. Das Monheimer Tor selbst wird durch mehr Gastronomie und Geschäfte, weitere Parkflächen sowie Stadthäuser auf dem Dach attraktiver gemacht.

Ortner & Ortner aus Köln stellen sich für das Monheimer Tor „schwebende Winkel“ als neuen Blickfang vor: Auf das bestehende Gebäude werden nach ihren Plänen drei neue, rechtwinkelige Baukörper mit Büro- oder Wohnräumen aufgesetzt. Auch hier wird der Stadteingang durch einen neuen Kreisverkehr geordnet. Das Monheimer Tor würde auf diese Weise „zum neuen Zentrum“ der Stadt, so die Architekten. Die Fassade des alten Gebäudes würde abgenommen und mit großen Schaufensterfronten sowie eventuell auch weiteren Eingängen deutlich luftiger als bislang gestaltet. Herzstück dieses neuen Monheimer Tors wäre dann zudem ein großzügiger innenliegender Lichthof mit Glasdach, das man bei gutem Wetter vielleicht sogar öffnen könnte.

Auch der Entwurf von Cityförster aus Rotterdam sieht eine „Neue Monheimer Mitte“ vor. Zentral ist hierbei vor allem ein neugestalteter Platz rund um die Lokomotive, den sich Fußgängerinnen und Fußgänger mit dem Auto- und Radverkehr teilen. Zusätzlich wird die Anbindung für Fahrradfahrer zum S-Bahnhof Langenfeld ausgebaut. Weitere Büro- und Gewerbeflächen sollen das neue Zentrum beleben: Die Planer stellen sich hier eine teilweise Überbauung des Monheimer Tors sowie weitere Neubauten in dessen Umfeld vor. Mehrere Phasen in dem Konzept halten offen, wie weit man beim Bau von ergänzenden Büro-, Wohn- und Einzelhandelsflächen in Zukunft gehen möchte.

Weitere Mitnahme der Bürgerschaft folgt

Nach den Präsentationen konnten die Bürgerinnen und Bürger in einer von Bürgermeister Daniel Zimmermann moderierten Runde Fragen stellen und ihre Einschätzung zu den einzelnen Entwürfen geben. Diskutiert wurden dabei unter anderem die Anzahl neuer Parkplätze, die Aufenthaltsqualität rund um das Monheimer Tor sowie das optische Erscheinungsbild der präsentierten Um- und Neubauten. Zudem wurde aus der Bürgerschaft heraus mehrfach die Bedeutung von weiteren Fahrradstellplätzen in direkter Nähe zu den Gastronomie und Einzelhandelsflächen betont.

In die drei Konzeptentwürfe waren auch die Ergebnisse aus einem Bürgerworkshop und einer Online-Konsultation aus dem Sommer 2018 eingeflossen, an der sich zahlreiche Monheimerinnen und Monheimer beteiligt hatten. Zentrale Erkenntnisse daraus waren in die Vorschläge  der Planungsbüros eingeflossen – zum Beispiel eine veränderte Straßenführung, der Erhalt von Grünflächen sowie der Wunsch, das Potenzial bestehender Strukturen zu nutzen. Am 14. Februar entscheidet nun der Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt, Bauen und Verkehr darüber,  welche Variante bevorzugt und damit weiter präzisiert werden soll. Anschließend haben die Stadtratsmitglieder am 20. März das letzte Wort. Bürgermeister Daniel Zimmermann kündigte zudem an, dass es im Rahmen der künftigen Planungen für das umzubauende Rathaus Center eine weitere Online-Konsultation auf der städtischen Mitdenken-Plattform geben wird. Dabei soll dann gezielt abgefragt werden, welche Einzelhandels- und Gastronomieangebot sich die Monheimerinnen und Monheimer für ihre neu zu gestaltende Innenstadt wünschen.

Wer sich näher für die Präsentationen der einzelnen Architekturbüros interessiert, findet diese alle im städtischen Mitmach-Portal unter der Rubrik [intern]Aktuelle Projekte zum Download bereitgestellt. (ts)

 

 

Neue Nachrichten

Bilderbuchkino an jedem ersten Mittwoch im Monat

mehr

Ab 26. Februar kommt es voraussichtlich für drei Wochen nochmals zu Sperrungen

mehr

Programme für Oster-, Sommer- und Herbstferien nach Online-Konsultation jetzt deutlich früher veröffentlicht

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben