Das Wäldchen verdient als Note für den Naherholungswert eher ein Mangelhaft

Bürgermeister Daniel Zimmermann erwartet von der SPD eine Entschuldigung

In der Diskussion um die geplante Bebauung des sogenannten Wäldchens, gleich neben dem mona mare, bleibt der Ton vergleichsweise rau. Am Wochenende warf SPD-Ratsfraktionschef Werner Goller Bürgermeister Daniel Zimmermann nun öffentlich vor, die Unwahrheit gesagt zu haben, als er im jüngsten Planungsausschuss nach kurzer Spontan-Prüfung via Smartphone verkündet hatte, etwaige Müllprobleme im Wäldchen seien gerade kein aktuelles Thema im städtischen Mängelmelder.

„Es gibt tatsächlich keinen einzigen unbearbeiteten Eintrag hierzu auf unserer Homepage“, betonte der Monheimer Verwaltungschef am Montag nach erneuter Prüfung. „Die einzigen vier Einträge aus den letzten drei Jahren sind von gerade einmal zwei Personen eingereicht worden. Sie sind längst abgearbeitet, und ihre Zahl spricht nun wirklich nicht gerade dafür, dass das Wäldchen von vielen Menschen als echtes Erholungsgebiet verstanden wird“, so Zimmermann. „Denn der Müll ist ja leider tatsächlich immer wieder da. Er wird eben nur kaum wahrgenommen, weil das Wäldchen in Wahrheit kaum zur Erholung genutzt wird. – Der Lüge lasse ich mich von Herrn Goller auf jeden Fall nicht bezichtigen. Da erwarte ich von ihm und der SPD nun schon eine Entschuldigung!“

Verdichtung im Stadtinneren / Gute Erholung in den Außenflächen

Um das Thema Müll könne es bei der ganzen Diskussion allerdings auch ohnehin nicht vordergründig gehen, so der Verwaltungschef. Entscheidend sei vielmehr: „Das Wäldchen ist schon heute vollständig von Wohnbebauung umgeben. Die Fläche ist eher klein. Von einem Erholungsgebiet kann man da einfach nicht sprechen. Aus heutiger Sicht ist das Wäldchen eine städtebauliche Fehlplanung. Es gehört da nicht hin und entspricht überhaupt nicht dem, was wir uns mittlerweile in einem solchen Bereich vorstellen. Wir wollen großflächige und wirklich attraktive Gebiete zur Naherholung. Möglichst am Stadtrand, möglichst zusammenhängend, mit einem guten Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer – und in Zukunft möglichst attraktiv verbunden über den Kielsgraben. Stichwort: Grüne Acht. Diese Flächen wollen wir erhalten und sogar noch aufwerten.“

Im innerstädtischen Bereich hingegen, so der Bürgermeister, sei eine zunehmende Verdichtung ausdrücklich erwünscht. Bei diesem gemeinsamen Ziel herrsche sonst eigentlich auch Konsens zwischen Politik und Verwaltung. „Was da jetzt teilweise propagiert wird, ist daher inkonsequent“, so Zimmermann. „Wir können nicht gemeinsam sagen, dass wir innerstädtisch verdichten wollen, um die Außen- und Erholungsflächen trotz steigenden Wohnraumbedarfs möglichst zu schonen, und wenn es dann tatsächlich an diese innerstädtischen Flächen geht, heißt es plötzlich: Nein, wir wollen doch nicht. So funktioniert Stadtplanung nicht. Wir haben ein Gesamtkonzept, das wir im Blick behalten sollten. Hierfür werde ich mich auch in der nun anstehenden Bürgerbeteiligung einsetzen.“

Neue Nachrichten

Das Amtsblatt der Stadt Monheim am Rhein Nr. 23 vom 13. August 2020 ist erschienen. Es enthält folgende Öffentliche Bekanntmachungen:

mehr

Eine Lehrerin und fast 50 Kinder Kinder müssen in Quarantäne / Maskenpflicht verhindert Schlimmeres

mehr

Die zuletzt lange nur noch als Bürofläche genutzte Immobilie soll wieder mit neuem Leben erfüllt werden / Pfiffiges Betreiberkonzept für das schmucke Fachwerkhaus in…

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben