Bürgerinnen und Bürger diskutieren Ideen für Interkulturelle Bildung

Einladung zur Diskussion am 14. Mai über Struktur eines Handlungskonzepts mit dem Motto „Voneinander lernen – Miteinander leben“

? In Monheim am Rhein leben Menschen mit vielfältigen Geschichten. Um das Miteinander noch besser zu gestalten, soll jetzt ein Handlungskonzept für Interkulturelle Bildung entwickelt werden. Foto: Tim Kögler

Was haben Monheimer Senioren in ihrer Kindheit erlebt? Warum fasten die Nachbarn? Und wie ist es, nach langer Flucht in Monheim am Rhein anzukommen? In Monheim am Rhein leben Menschen mit vielfältigen Geschichten. Um das Miteinander noch besser zu gestalten, soll jetzt ein Handlungskonzept für Interkulturelle Bildung entwickelt werden. Bei einer Auftaktveranstaltung am Dienstag, 14. Mai, um 19 Uhr im Bürgerhaus Baumberg an der Humboldtstraße 8 sind Bürgerinnen und Bürger eingeladen, ihre Ideen für das Konzept einzubringen.

Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Vielfalt in Monheim am Rhein gelebt wird. Was läuft gut, was kann besser werden und wo gibt es Probleme? „Unsere Vielfalt zeigt sich zum Beispiel bei Altersstrukturen, Herkunft, Religion oder der sexuellen Orientierung“, erklärt Benedikt Rhiel, städtischer Ansprechpartner für Interkulturelle Bildung. „Sie bedeutet auf der einen Seite eine Chance, weil sie neue Möglichkeiten und Perspektiven eröffnet und auf der anderen Seite eine Herausforderung, weil sie uns mit etwas Fremden konfrontiert und in Teilen auch zu Ausgrenzung führt.“

Im Bürgerhaus entwickeln Interessierte unter dem Motto „Voneinander lernen – Miteinander leben“ gemeinsame Ziele für die Interkulturelle Bildung in Monheim am Rhein. Dabei spielen auch eigene Erfahrungen eine große Rolle. An einzelnen Thementischen können sich Bürgerinnen und Bürgern zu Themen austauschen, die sie interessieren: Vielfalt in der Nachbarschaft, im Miteinander der Religionen, zwischen Generationen, in der Freizeit oder in der Arbeitswelt.

Moderiert wird der Abend durch ein Team von Wissenschaftlern des Instituts Social Concepts (SO.CON) der Hochschule Niederrhein unter der Leitung von Professorin Dr. Beate Küpper. Küpper ist Sozialpsychologin und Mitautorin der Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Veranstaltung endet gegen 21 Uhr. Benedikt Rhiel lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein: „Wir freuen uns über jeden Beitrag und jede Erfahrung. Der Eintritt ist natürlich frei.“ (bh)

Neue Nachrichten

Zum 1. August gibt es einen planmäßigen Wechsel

mehr

Verwandtenpflegefamilien wurden zu einem kleinen Fest eingeladen

mehr

Die Baustellenampeln sind abmontiert / Es herrscht freie Fahrt

mehr
Öffnungs-zeiten Telefon Kontakt-formular Ihr Termin
Öffnungszeiten Bürgerbüro:
Mo: 09.00 bis 19.00 Uhr
Di: 09.00 bis 19.00 Uhr
Mi: 09.00 bis 19.00 Uhr
Do: 09.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 19.00 Uhr
Sa: 09.00 bis 16.00 Uhr


Hier gibt's die kürzesten Wartezeiten!
Stadtverwaltung & Bürgerbüro:
02173 951-0
Telefonisch erreichen Sie uns zu
folgenden Zeiten:
Mo: 08.00 bis 16.30 Uhr
Di: 08.00 bis 16.30 Uhr
Mi: 08.00 bis 16.30 Uhr
Do: 08.00 bis 19.00 Uhr
Fr: 08.00 bis 12.30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben