Kunst im öffentlichen Raum

Öffentlicher Raum meint bestimmte Orte.Das Kunstwerk Leda, im Hintergrund der Rhein

Jeder kann diese Orte besuchen.

Die Orte sind drinnen oder draußen.

Zum Beispiel ein Park.

 

In Monheim am Rhein ist Kunst sehr wichtig.

Die Kunst basiert auf Monheim am Rhein.

Und die Kunst gehört zu Monheim am Rhein.

 

Kunst im öffentlichen Raum ist für alle.

Jeder kann diese Kunst: 

  • sehen
  • genießen
  • kritisieren

Zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit.

Die Kunst gehört zum Alltag in Monheim am Rhein.

 

Die Kunst passt Monheim am Rhein. 

Und die Kunst passt zu dem Ort, wo sie steht. 

Die Kunst ist angepasst an den Ort, an dem sie steht.

Aber die Kunst verändert auch den Ort, an dem sie steht.

Deshalb ist die Kunst mit dem Ort verbunden.

 

Manche Menschen mögen die Kunst in Monheim am Rhein.Leichte Sprache Bild: Eine Frau mit nach unten gezogenen MundwinkelnLeichte Sprache Bild: Ein lächelnder Mann mit Herzen über dem kopf

Manche Menschen mögen die Kunst in Monheim am Rhein nicht.

Jeder Mensch sieht Kunst nämlich anders. 

Und jeder Mensch hat eine eigene Meinung zu Kunst.

Das ist gut.  
 

Seit 2017 gibt es mehr Kunst im öffentlichen Raum.

Hier erfahren Sie mehr zu diesen neuen Kunstwerken:

[intern]„Tanzende Häuser“ von Timm Ulrichs

[intern]„Monheimer Geysir“ von Thomas Stricker

[intern]Kunstwerk für Franz Boehm von Thomas Kesseler

[intern]„Leda“ von Markus Lüpertz

[intern]„Haste Töne“ von Inges Idee

[intern]„Schrei nach Freiheit“ von Saman Hidayat


„Tanzende Häuser“ von Timm Ulrichs

Dieses Kunstwerk gibt es noch nicht.

Timm Ulrichs wird das Kunstwerk machen.

Das Kunstwerk sind 2 rote Häuser.

 

Das Kunstwerk wird auf einem Kreis-Verkehr stehen.

Der Kreis-Verkehr ist an der Kreuzung 
Sandstraße und Monheimer Straße.


„Monheimer Geysir“ von Thomas Stricker

Das Kunstwerk wurde am 3. Oktober 2020 eingeweiht. Thomas Stricker vor dem Monheimer Geysir

Thomas Stricker hat das Kunstwerk gemacht. 

Thomas Stricker ist ein Künstler aus der Schweiz.


Das Kunstwerk ist ein künstlicher Geysir.

Geysir spricht man so: Geisier. 
 

Geysire sind eigentlich ein Ereignis in der Natur. Eine Wasserfontäne sprüht aus dem Geysir in einen abendlichen Himmel

Ein Geysir ist ein Ort,
wo Wasser aus der Erde kommt.

Das Wasser schießt mit Druck nach oben.

Das nennt man: Ausbruch.

 

Der Monheimer Geysir Der Monheimer Geysir unter einem blauen Abendhimmel
sieht aus wie eine Pfütze auf der Erde. 

Rund um die Pfütze sind viele Steine.

Und Moos.

Aus dem Geysir steigt meistens Nebel auf.

Manchmal bricht der Geysir aus.

Dann schießt Wasser nach oben.

 

Das Kunstwerk steht auf einem Kreis-Verkehr.

Der Kreis-Verkehr ist an der Kreuzung 
Krischerstraße und Kapellenstraße.

 

Möchten Sie wissen:

Wann bricht der Geysir das nächste Mal aus?

Das können Sie hier lesen:

[intern]Nächster Ausbruch vom Monheimer Geysir
 

Leichte Sprache Bild: Frau mit erhobenem Zeigefinger in einem roten Dreieck

Achtung!

Der Link führt Sie zur Internet-Seite in Alltags-Sprache.


Kunstwerk für Franz Boehm von Thomas Kesseler

Das Kunstwerk wurde am 20. Juni 2020 eingeweiht.Eine Büste auf einem Sockel, dahinter zwei große bedruckte Platten. Der Künstler steht links, rechts Daniel Zimmermann und Pfarrer Michael Hoßdorf

Thomas Kesseler hat das Kunstwerk gemacht.

Thomas Kesseler ist Künstler und Architekt.

 

Das Kunstwerk hat mehrere Teile: 

  • Ein Sockel mit einer Büste.
    Eine Büste zeigt den Kopf von einem Menschen.
  • Große bedruckte Glas-Platten.

 

Die Büste zeigt Franz Boehm.

Franz Boehm war ein Pfarrer.Die Büste von Franz Boehm

Franz Boehm hat in der Zeit vom National-Sozialismus gelebt.

Die Abkürzung für National-Sozialismus ist: NS.

Der NS war eine politische Bewegung.

Die Anhänger vom NS nennt man auch: Nazis.

Die Nazis haben früher Deutschland regiert.

Das war von 1933 bis 1945.

In der Zeit haben die Nazis viele schlimme Dinge getan.

Die Nazis haben zum Beispiel viele Menschen:

  • verfolgt
  • festgenommen
  • getötet

Franz Boehm war gegen die Nazis.

Das hat Franz Boehm oft in der Öffentlichkeit gesagt.

Deshalb haben die Nazis Franz Boehm festgenommen.

Franz Boehm ist dann in ein Konzentrations-Lager gekommen.

Die Abkürzung für Konzentrations-Lager ist: KZ.

Franz Boehm war im KZ Dachau.

KZ waren besonders grausame Orte.

In KZ sind sehr viele Menschen gestorben.

Im Jahr 1945 ist auch Franz Boehm dort gestorben.

 

Das Kunstwerk steht an der Kirche St. Gereon.

An der Seite von der Kirche ist auch die Franz-Böhm-Straße.

Als Pfarrer hat Boehm auch in der Kirche St. Gereon gepredigt.


„Leda“ von Markus Lüpertz

Das Kunstwerk wurde am 21. September 2019 eingeweiht.Im Hintergrund as Kunstwerk "Leda", davor Daniel Zimmermann, der Künstler Markus Lüpertz und Katharina Braun

Markus Lüpertz hat das Kunstwerk gemacht.

Markus Lüpertz ist ein Maler und Bildhauer.

 

Das Kunstwerk ist eine Skulptur auf einem Sockel.

Die Skulptur zeigt die Gänseliesel. 

Die Gänse-Liesel 
ist aus dem Wappen von Monheim am Rhein.

Die Gänse-Liesel hat eine Gans auf dem Arm.

 

Das Kunstwerk steht an der Rhein-Promenade.Nahaufnahme der Leda: Das Kunstwerk hält den Kopf schief und trägt eine Gans auf dem Arm

Das Kunstwerk steht in der Nähe vom Landschafts-Balkon.

 

Das Kunstwerk ist 3,5 Meter hoch.

Das Kunstwerk ist aus Bronze.


„Haste Töne“ von Inges Idee

Das Kunstwerk wurde am 24. August 2019 eingeweiht.

Inges Idee hat das Kunstwerk gemacht.

Inges Idee ist eine Gruppe von Künstlern.

Diese Künstler sind:

  • Hans Hemmert
  • Axel Lieber
  • Thomas Schmidt
  • Georg Zey

 

Das Kunstwerk erinnert an einen Platten-Spieler. Blick von oben auf dem Kreisverkehr mit dem Kunstwerk

Mit einem Platten-Spieler hört man Schall-Platten.

 

Das Kunstwerk ist auf einem Kreis-Verkehr.

In der Mitte vom Kreis-Verkehr

ist der Platten-Teller.

Am Rand vom Kreis-Verkehr ist der Ton-Arm.

Bei einem richtigen Platten-Spieler 
bewegt man den Ton-Arm auf den Platten-Teller.

Dann kann man Musik hören. 

 

Das Kunstwerk steht auf einem Kreis-Verkehr.

Der Kreisverkehr ist an der Kreuzung 
Berliner Ring und Bleer Straße.


„Schrei nach Freiheit“ von Saman Hidayat

Das Kunstwerk wurde am 13. Januar 2018 eingeweiht.Der Künstler Samam Hidayat schneidet ein Band zur Eröffnung seines Kunstwerks durch, unter den Gästen ist u.a. Daniel Zimmermann

Saman Hidayat hat das Kunstwerk gemacht.

Saman Hidayat ist ein Bildhauer.

Saman Hidayat ist aus dem Irak.

 

Das Kunstwerk ist eine Skulptur.Das Kunstwerk auf dem Kreisverkehr

Die Skulptur zeigt 3 Menschen.

In der Mitte ist eine Frau mit erhobenen Armen.

Davor kniet ein Mann. 

Der Mann hält ein Kind auf dem Arm.

 

Saman Hidayat 
ist 2015 nach Deutschland gekommen.

In seinem Heimat-Land war er nicht sicher.

Deshalb ist Saman Hidayat mit seiner Frau nach Monheim gekommen.

Saman Hidayat ist glücklich in Monheim am Rhein.

Deshalb hat Hidayat der Stadt das Kunstwerk geschenkt.


Das Kunstwerk steht auf einem Kreis-Verkehr.

Der Kreis-Verkehr ist an der Kreuzung 
Baumberger Chaussee und Knipprather Straße.


Leichte Sprache Bilder auf dieser Seite:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Kunst im öffentlichen Raum

Kontakt
Katharina Braun
Leiterin der Kunst-Schule

Telefon-Nummer
0 21 73 95 14 16 1

E-Mail-Adresse
[E-Mail]kbraun@monheim.de


Kontakt
Anika Pütz

Telefon-Nummer
0 21 73 95 14 16 8

E-Mail-Adresse
[E-Mail]apuetz@monheim.de

Öffnungs-Zeiten Telefon-Nummer Kontakt-Formular Mitmach-Portal Monheim-Pass
Öffnungs-Zeiten Bürger-Büro:
Montag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Dienstag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag: 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr


Übersicht zu den Warte-Zeiten
Stadt-Verwaltung & Bürger-Büro:
0 21 73 95 10
Sie erreichen uns zu
diesen Zeiten:
Montag: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Mit der Online-Terminvergabe haben Sie die Möglichkeit, längere Wartezeiten zu vermeiden.


Ihr Termin im Bürgerbüro
Nach oben