Monheim-Lexikon: Lottner, Johann Georg

Der Zimmermeister aus Württemberg brachte es bis zum Bürgermeister

Lottenstraße und Lottenschule – in beiden Bezeichnungen steckt verballhornt der Familienname Lottner. Der Zimmermeister Johann Georg Lottner aus dem Herzogtum Württemberg kam auf der Wanderschaft durch Monheim und wurde hier sesshaft. Am 31. Dezember 1742 leistete er den Bürgereid der Freiheit Monheim.

Die Meisburg aus Richtung Kapellenstraße, rechts im Hintergrund die evangelische Kirche. Für die Zeichnung, 1972 im Buch „Monheimer Kulturbilder aus Geschichte und Gegenwart“ veröffentlicht, benutzte der Künstler und Grafiker Klemens Siebeneichler eine alte Ansichtspostkarte als Vorlage. (Repro: Stadtarchiv)

Immer wieder stellte Lottner sein bautechnisches Wissen und handwerkliches Geschick unter Beweis, wodurch er über Monheim hinaus bekannt und mit Aufträgen bedacht wurde. So war Lottner auch am Bau von Schloss Benrath beteiligt.

Auf dem Gelände des alten Maisguts erbaute sich Lottner im Jahr 1754 ein Wohnhaus, das aufgrund seines Aussehens später „Maisburg“ genannt wurde (daher die heutige Meisburgstraße). Das Gebäude wurde bei einem Bombenangriff im August 1943 zerstört.

„[Lottner] meldete dem Rat, daß er [das Gebäude] einen Fuß breit über sein Grundstück hinaus auf Gemeindeland setzte. Deshalb wurde ihm laut Ratsbeschluß aufgegeben, ,am negstkünftigen sonntag ein Ohm [etwa 150 Liter] Bier zu spenden, was bürgerbott nach gehaltenem Gottesdienst den Bürgern anzusagen hat.‘ 1807 besaß Kaspar [recte Johann Caspar, Sohn von Johann Georg] Lottner das Maishaus.“ (Fritz Hinrichs, Geschichte der Monheimer Höfe, 1959, S. 46.)

Welch hohes Ansehen Lottner genoss, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass er 1769 Bürgermeister der Freiheit Monheim war. Im Jahr 1776 starb Lottner, der Name blieb aber durch zahlreiche Nachkommen lebendig; auch durch das 1881 errichtete „Lottner-Haus“ an der Kapellenstraße 44. Aus dem Lottensträßchen, das bereits im Adressbuch von 1911 erwähnt ist, wurde mit der Zeit eine ausgewachsene Lottenstraße. Der Name ging von der [intern]Straße auf die an ihr gelegene [intern]Schule über. 1983, zum fünfzigjährigen Bestehen der Schule, wurde die vom Volksmund geprägte Bezeichnung zur offiziellen.

Johann Georg Lottner war evangelisch-lutherisch und gehörte damit zu seiner Zeit in Monheim einer kleinen Minderheit an. Seine Söhne Johann Peter und Johann Caspar zählten 1784 zu den Mitbegründern der evangelischen Schule.

Letzte Änderung: 26. Juli 2013

Autor des Monheim-Lexikons

Michael Hohmeier Leitung Stadtarchiv

Rathaus, Raum K 21–25

Telefon:
(02173) 951-151
Telefax:
(02173) 951-25-151
E-Mail:
[E-Mail] mhohmeier@monheim.de

Rheinische Geschichte

Informationen und Quellen zur Regional- und Landesgeschichte bietet das [extern]Portal Rheinische Geschichte des Landschaftsverbands Rheinland.